Für deutsche Unternehmen ist die Ausbreitung des Coronavirus ein unkalkulierbares Risiko für die Geschäftsentwicklung. Doch Panik wird sicher keines der auftretenden Probleme lösen. Nutzen Sie diese Zeit lieber sinnvoll und machen Sie aus der Not eine Tugend. Lassen Sie Ihre Präsentationen überarbeiten oder nutzen Sie die Vorteile, die Ihnen moderne Onlinepräsentationen bieten.

Ein Virus ist gerade dabei das öffentliche Leben im Land lahmzulegen. Aktuell werden Veranstaltungen aller Art storniert. Team-Meetings werden nur noch virtuell abgehalten und viele Mitarbeiter ins Homeoffice geschickt. Kundenkontakte werden dadurch erschwert, und das Geschäft verläuft etwas ruhiger. Nutzen Sie die Zeit die Sie jetzt zur Verfügung haben und arbeiten Sie mit uns an Ihren Präsentationen.

Sind Sie jetzt auch im Homeoffice? Dann haben Sie eventuell Zeit sich Ihre Präsentation überarbeiten zu lassen – das machen wir gerne Online.

Gerade wenn Kunden aufgrund des Coronavirus jetzt Projekte verschieben oder stornieren, können Sie die entstehenden Freiräume nutzen, um Themen anzugehen, für die in der Hektik des Tagesgeschäfts zu wenig Zeit zur Verfügung stand. Sind Ihre Vertriebspräsentationen auf dem besten Stand? Oft werden die Folien unter Zeitdruck erstellt und weisen dann einige Schwachstellen auf. Sind Ihre Botschaften wirklich überzeugend dargestellt? Ist das Design wirklich noch zeitgemäß? Wir machen für Sie gerne einen Schnellcheck und erarbeiten für Sie Verbesserungsvorschläge. Das können wir komplett online für Sie abwickeln. Wir nutzen beispielsweise die moderne Meeting-Plattform „Zoom“, um komfortabel Briefinggespräche mit Ihnen zu führen ohne, dass wir Sie dabei besuchen müssen. Das einzig Ansteckende dabei wird unser neues Design für Sie sein. Damit werden wir Sie und auch Ihre Kunden begeistern.

Mit Onlinepräsentationen erreichen Sie Ihr Publikum auch vom Büro aus.

Wenn Sie trotz Corona-Krise eine Präsentation halten wollen, gibt es heute die nötigen technischen Möglichkeiten, um online mit Ihrem Publikum in Kontakt zu kommen. Auch hier gibt es verschiedene Plattformen, wie das schon erwähnte „Zoom“, die Sie nutzen können, um Ihre Zielgruppe zu einer Onlinepräsentation einzuladen. Die Zuschauer können Sie hören und gleichzeitig Ihre Präsentation sehen. Allerdings gibt es ein paar Unterschiede zu einer live-Präsentation, die Sie dabei beachten sollten.

1. bereiten Sie sich auf die besonderen Anforderungen des gewählten Mediums genau vor

Bei Onlinepräsentationen können Sie die Reaktionen des Publikums nicht sehen. Es ist für Sie schwer, feststellbar, ob Ihre Ausführungen ankommen. Kunden, die eine Online-Präsentation anschauen, können außerdem schnell, durch Anrufe, eintreffende Emails etc. abgelenkt werden. Deshalb sollte die ausgewählte Zeit genau geplant werden.

2. Konzentrieren Sie sich auf wenige wichtige Themen

Machen Sie Ihre Präsentation nicht unnötige lang. Onlinepräsentationen werden in der Regel mit dem Arbeitsablauf Ihres Publikums verbunden. Vorher und nachher verlangen andere Termine die Aufmerksamkeit der Teilnehmer. Deshalb: wenige, aber klare Botschaften, die man sich gut merken kann.

3. Nutzen Sie die Online-Tools

Meistens stellen die Betreiber von Onlineplattformen einige Werkzeuge zur Verfügung, die Sie während Ihrer Online-Präsentation nutzen können. Die Zuschauer können in Chats online Fragen stellen und Sie können gezielt nachhaken, ob zu diesem oder jenem Thema Interesse an weiteren Informationen besteht. Sie können manchmal auch abstimmen lassen, welches Thema noch besprochen werden soll.

 4. Bilder und Videos als Emotionen-Verstärker

Da Ihr Publikum Sie nicht die ganze Zeit ununterbrochen sehen kann, sollten Sie überlegen, wie Sie an der passenden Stelle gewünschte Emotionen erzeugen können. Neben storytelling, können Sie hier besonders gut mit Bildern, Animationen oder Videos arbeiten, um die Aufmerksamkeit zu wecken und zu halten.

5. Sprechen Sie so, als würden Sie direkt vor Ihrem Publikum stehen

Eine Onlinepräsentation sollte Sie nicht dazu verleiten, in den Hintergrund zu treten und nur die Stimme aus dem „off“ zu sein. Sie müssen im Gegenteil so viel Präsenz wie möglich in Ihre Onlinepräsentation packen. Tun Sie so, als würden Ihre Teilnehmer direkt vor Ihnen sitzen. Sprechen Sie also frei und benutzen Sie ruhig Ihre Hände dabei. Das können die Zuschauer zwar nicht unbedingt sehen, aber sie spüren Ihre Lebendigkeit. Die Körpersprache beeinflusst Ihre Stimmlage und verstärkt Ihre Überzeugungskraft. Wenn Sie nur als „Sprechmaschine“ fungieren, werden Ihnen die Teilnehmer nach wenigen Minuten nicht mehr folgen.

Sie sehen, so ärgerlich die aktuelle Situation für uns alle im Augenblick auch ist, es bieten sich immer  zusätzliche Chancen für das eigene Geschäft. Sie können Ihre Präsentationen mit Hilfe einer guten Präsentations-Agentur auf ein neues Qualitäts-Level heben. Oder Sie nutzen neue Technologien für sich, um den Kundenkontakt und Ihr Online-Business zu verbessern. Wir helfen Ihnen gerne mit Rat und Tat und völlig virenfrei.
Kontaktieren Sie uns. 

Für mehr Tipps und Tricks zum Thema Präsentieren, melden Sie sich hier zu unserem Newsletter an.


Referent und PowerPoint Trainer Matthias Garten

Dipl.-Wirtsch.-Informatiker Matthias Garten als der Experte für multimediales Präsentieren und professionelle PowerPoint-Präsentationen weiß um die Kunst der professionellen Foliengestaltung. Er ist Unternehmer, Speaker (TOP 100 Speaker), Trainer (TOP 100 Excellence Trainer), mehrfacher Buchautor, Präsentationscoach (Präsentationstraining), Mitglied der GSA und des Clubs 55, Organisator der Präsentationskonferenz, des Presentation-Bootcamps und Presentation Rocket Day. Neben PowerPoint- und Präsentationstrainings inspiriert und berät er Unternehmen, sich noch wirkungsvoller zu präsentieren und sich so von Mitbewerbern abzuheben. Er ist Geschäftsinhaber der Präsentations- und PowerPoint-Agentur smavicon Best Business Presentations und hat mit seinem Team seit 1993 über 10.000 professionelle PowerPoint-Präsentationen für über 150 Branchen erstellt.

Kann man eine Vertriebspräsentation auf die Bedürfnisse eines Kunden maßschneidern? Mit dem DISG-Modell erhalten Sie eine Hilfestellung, um die nächste Präsentation individuell für Ihren Kunden zu gestalten. Es bringt Ihnen erhebliche Vorteile, wenn Sie im Vorfeld wissen, wie Ihr Kunde „tickt“ und welche Informationen und Argumente ihn besonders überzeugen. Das DISG-Modell teilt die Menschen grob in vier Typen ein: rot, gelb, grün und blau. In Teil 1 und 2 haben wir Ihnen bereits den roten und den gelben Typ vorgestellt. Heute stellen wir Ihnen zwei weitere Typen vor.

In den letzten beiden Teilen unserer Reihe über die vier Hauptfarbtypen der DISG-Methode, haben sie „roten“ Entscheider und den gelben „Enthusiasten“ kennen gelernt. Jetzt stellen wir Ihnen zwei Gruppen von Menschen vor, die bei einer Vertriebspräsentation ganz anders zu überzeugen sind, als die beiden vorangegangenen Typen.

Wenn Ihr Kunde ein GRÜNER Typ ist:

Der Typ liebt gute Geschichten über Menschen. Er ist in erster Linie einfühlsam und harmoniebedürftig. Wenn in den Geschichten Menschen mit Schwächen vorkommen, steigt die Sympathie. Er mag es, wenn bei den Geschichten ein wohliges Gefühl der Harmonie entsteht. Er wirkt oft etwas scheu, ist aber freundlich und zuvorkommend. Der Grüne Typ will nicht im Mittelpunkt stehen. Er fügt sich lieber in Strukturen ein, ist risikoscheu und zieht es vor, ein wichtiger Teil eines größeren Ganzen zu sein. Er ist ein Kümmerer und hilft anderen gerne, damit sie glänzen können. Streitigkeiten geht er lieber aus dem Weg. Er bevorzugt klare Aufgabenverteilungen und transparente Strukturen. Er ist gerne der Fels in der Brandung, der immer liefert und immer zuverlässig ist. Er ist der klassische Teamplayer und erwartet von seinem Gegenüber, dass er offen und fair ist. Sie können dem grünen Typ ihr Angebot in den schillerndsten Farben präsentieren. Wenn er Ihnen nicht völlig vertraut, wird er nicht kaufen. Für Vertriebspräsentationen vor „grünen“ Kunden, sollten Sie folgende Punkte einbinden:

  • Beschreiben Sie Ihre persönliche Erfahrung mit dem Angebot und den Kunden,
  • Nutzen Sie Originalaussagen zufriedener Kunden,
  • Bauen Sie in Ihre Präsentation Teamfotos, bzw. Fotos der Ansprechpartner ein,
  • Sprechen Sie ökologische und ethische Aspekte an. Das Produkt sollte den Werten des Kunden entsprechen,
  • Unterstreichen Sie Ihre Zuverlässigkeit,
  • Hören Sie aufmerksam zu und antworten Sie aufrichtig,
  • Lassen Sie dem grünen Typ Zeit ihre Argumente sacken zu lassen,
  • Schlagen Sie keine lauten Töne an. Reden Sie ruhig und freundlich.

Wenn Ihr Kunde ein BLAUER Typ ist:

Den blauen Typen nennen wir auch gerne den Logik-Typ. Er schätzt klare Strukturen und eine logische, auf Fakten gründende Vertriebspräsentation. Der „Blaue Typ“ ist sehr gewissenhaft. Als introvertierter Denker analysiert er sorgfältig und beobachtet scharf. Er braucht Zeit für eine umfangreiche Analyse. Er hat sehr hohe Erwartungen an die Präzision Ihrer Ausführungen. Selbst kleine Fehler entdeckt er schnell und weist Sie auf Ihren Irrtum hin. Er ist eher introvertiert, diszipliniert und penibel. Er ist der geborene Controller. Man findet den blauen Typen auch in der Revision und bei Ingenieurberufen. Er sucht keine gute Lösung, er sucht die beste. Sie können davon ausgehen, dass er sich in das Thema eingearbeitet hat und über alle Kennzahlen verfügt. Folgende Punkte sind beim blauen Typen wichtig:

  • Bereiten Sie eine Agenda vor, und achten Sie auf klare Strukturen,
  • Achten Sie auf eine folgerichtige, nachvollziehbare Argumentation,
  • Nutzen Sie Zahlen, Daten, Fakten,
  • Bauen Sie Beweise, ISO-Prüfsiegel, Tests, Statistiken und Fachartikel in Ihre Argumentation ein,
  • Beschreiben Sie Details,
  • Vermeiden Sie einen kumpelhaften oder überfreundlichen Auftritt,
  • Vergessen Sie Geschichten und Anekdoten; sie interessieren ihn nicht,
  • Vermeiden Sie Ungenauigkeiten in Ihrer Sprache und auf Ihren Slides,
  • Er sucht den günstigsten Preis mit der höchsten Qualität.

Sie haben gesehen, wie völlig unterschiedlich dieses vier Haupttypen des DISG-Modells sind. Es leuchtet ein, das beispielsweise ein roter Typ eine völlig andere Art von Ansprache bei der Vertriebspräsentation braucht, wie etwa der blaue Typ. Eine spezielle, individuelle Vorbereitung auf den nächsten Kunden, ist daher nicht einfach zusätzliche Arbeit, sondern eine wesentliche Voraussetzung für Ihren Erfolg.

Weitere ausführliche Informationen zu diesem Thema finden Sie in meinem Buch Präsentationen erfolgreich gestalten und halten. Für mehr Tipps und Tricks zum Thema Präsentieren, melden Sie sich hier zu unserem Newsletter an.

Bei Ihrer Verkaufspräsentation müssen Sie von der ersten Sekunde an Ihre Bestleistung bringen. Schon in den ersten Momenten fällt die Entscheidung, ob Sie bei Ihren Zuschauern Interesse wecken, oder ob Sie eher langweilen. Gelingt Ihnen der passende Einstieg in Ihr Präsentationsthema nicht, gewinnen Sie die Aufmerksamkeit des Auditoriums im weiteren Verlauf nur noch schwer zurück. Wir zeigen Ihnen, wie Ihnen ein guter Einstieg in Ihre Präsentation gelingt.

Kennen Sie das auch? Sie haben sich auf eine interessante Verkaufspräsentation vorbereitet, haben gespannt auf den Beginn des Vortrags gewartet und haben wenige Minuten später bereut, dass Sie überhaupt hergekommen sind. Wenn der Referent einfach rhetorisch schwach und langweilig ist, verliert man schnell das Interesse und hört nur noch mit halbem Ohr zu. Und unbewusst stellt man sich die Frage, ob das vorgestellte Angebot wirklich so toll ist, wenn der Repräsentant, der es vorstellt, nicht überzeugt.

Nicht nur das Angebot muss gut sein. Auch der Präsentator muss von Beginn an überzeugen

Wenn Sie mit Ihrer Verkaufspräsentation Erfolg haben wollen, dann müssen Sie von der ersten Minute an eine Top-Leistung liefern. Wenn Sie den Einstieg „verstolpern“, setzen Sie den Geschäftserfolg unnötig aufs Spiel. Es kommt also darauf an, dass Sie die Aufmerksamkeit und das Wohlwollen Ihrer Zuschauer sofort gewinnen. Deshalb werden wir uns jetzt mit verschiedenen Möglichkeiten des Einstiegs in Ihre Präsentation beschäftigen.

Welches Publikum sitzt in Ihrer Vertriebspräsentation?

Sie sollten wissen, mit wem Sie es bei Ihrer Vertriebspräsentation zu tu haben. Aus welchem Lebensumfeld kommen die Teilnehmer? Das wird gleich für unseren Einstieg wichtig sein, denn wenn die Ansprache nicht zur Zielgruppe passt, werden Sie keinen Erfolg haben.

Einstieg in die Präsentation über ein tagesaktuelles Thema

Manchmal hat man echtes Glück, und die aktuellen Nachrichten haben einen Bezug zum Thema Ihrer Vertriebspräsentation. Dann bietet sich ein Einstieg über die „News“ geradezu an: „Haben Sie vorhin auch die Nachrichten gehört? An der Uni von XY wurde gerade eine Studie veröffentlicht, die genau zu unserem heutigen Thema passt.“ Doch auch wenn in den Nachrichten kein unmittelbarer Zusammenhang zu Ihrer Vertriebspräsentation vorhanden ist, können Sie unter Umständen trotzdem diese Form des Einstiegs nutzen. Dazu müssen Sie mehr über Ihr Publikum wissen. Nehmen wir an, Sie wollen über Versicherungen sprechen. Das Radio hat gerade berichtet, dass ein bekannter Filmstar verunglückt ist und gerade noch einmal Glück gehabt hat am Leben zu sein. Das könnte zum Thema Versicherungen als Einstieg passen. Aber könnte Ihr Auditorium den Star wirklich kennen, oder sagt Ihnen der Name eher nichts? Sie müssen wissen, ob Ihr Einstieg in die Erlebniswelt Ihrer Kunden passt. Wenn Sie hier genug Sicherheit haben, schaffen Sie einen guten Einstieg ins Thema.

Beginnen Sie Ihre Vertriebspräsentation mit einer interessanten Statistik

Wenn Sie zu Ihrer Präsentation eine wirklich interessante Statistik finden, können Sie diese ebenfalls für einen Einstieg in Ihr Thema nutzen. Bleiben wir beim Beispiel Versicherungen von vorhin. Sie könnten nach einer kurzen Vorstellung so beginnen: „Eine aktuelle Statistik des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft listet auf, dass die Deutschen im Jahr durchschnittlich XY Euro für Versicherungen ausgeben. Davon sind rund Z Prozent reine Geldverschwendung, weil die Versicherten nicht gut beraten werden. Wir wollen das ändern, und Ich erläutere Ihnen jetzt, wie wir das machen“

Gehen Sie zu Beginn Ihrer Vertriebspräsentation in den Dialog mit dem Publikum.

Passivität führt schnell zu Unkonzentriertheit. Wenn sich Ihr Publikum einfach von Ihnen berieseln lassen kann, ist das nicht wirklich optimal. Besser ist es, wenn Sie versuchen, das Publikum gleich zu Beginn in Ihre Präsentation aktiv einzubinden. Sie können zum Beispiel um ein Handzeichen bitten: „Wer von Ihnen hat in den letzten 12 Monaten eine Versicherung abgeschlossen?“ Oder Sie stellen eine gezielte Frage, von der Sie eine Konkrete Antwort erwarten: „Kenn jemand von Ihnen die aktuellen Kündigungsfisten von Sachversicherungen?“ In beiden Fällen animieren Sie Ihr Publikum aktiv mitzudenken und sich auf Sie zu konzentrieren.

Beginnen Sie Ihre Vertriebspräsentation mit einem Versprechen-

Eine gute Strategie, um von Anfang an die Aufmerksamkeit Ihrer Zuschauer zu bekommen, ist ein interessantes Versprechen abzugeben. Das weckt die Neugier. Sie müssen natürlich zusehen, dass Sie am Ende Ihrer Präsentation dieses Versprechen auch eingelöst haben. Ein Beispiel: „Ich verspreche Ihnen, dass Sie heute drei Dinge über XY erfahren werden, die Sie bestimmt noch nicht gewusst haben.“ Weitere Beispiele für den richtigen Einstieg finden Sie auch in meinem Buch die Magicbox für Präsentationen.

Für mehr Tipps und Tricks zum Thema Präsentieren, melden Sie sich hier zu unserem Newsletter an.


Referent und PowerPoint Trainer Matthias Garten

Dipl.-Wirtsch.-Informatiker Matthias Garten als der Experte für multimediales Präsentieren und professionelle PowerPoint-Präsentationen weiß um die Kunst der professionellen Foliengestaltung. Er ist Unternehmer, Speaker (TOP 100 Speaker), Trainer (TOP 100 Excellence Trainer), mehrfacher Buchautor, Präsentationscoach (Präsentationstraining), Mitglied der GSA und des Clubs 55, Organisator der Präsentationskonferenz, des Presentation-Bootcamps und Presentation Rocket Day. Neben PowerPoint- und Präsentationstrainings inspiriert und berät er Unternehmen, sich noch wirkungsvoller zu präsentieren und sich so von Mitbewerbern abzuheben. Er ist Geschäftsinhaber der Präsentations- und PowerPoint-Agentur smavicon Best Business Presentations und hat mit seinem Team seit 1993 über 10.000 professionelle PowerPoint-Präsentationen für über 150 Branchen erstellt.

Eine Unternehmenspräsentation, die bei Ihren Zuschauern auf Desinteresse stößt, ist eine vertane Chance und im schlimmsten Fall sogar geschäftsschädigend. Für den Erfolg brauchen Sie die ungeteilte Aufmerksamkeit des Publikums von der ersten Sekunde an. Wir haben für Sie 3 Tipps zusammengestellt, mit denen Sie das Interesse an Ihrer Unternehmenspräsentation von Anfang an steuern können.

Die meisten Personen, die sich heute Präsentationen ansehen, haben reichlich Erfahrung in diesem Bereich gesammelt. Sie haben meistens unzählige Folienvorträge erlebt oder über sich ergehen lassen und wissen, was eine gute Präsentation von einer schlechten unterscheidet. Wenn Sie sich vor ein Publikum stellen, um Ihre Unternehmenspräsentation vorzustellen, wird Ihr Auditorium wahrscheinlich nicht viel Geduld mit Ihnen haben. Wenn Referent und Thema langweilig sind, schaltet das Publikum nach kurzer Zeit ab. Wenn man Ihnen aber nicht zuhört, können Sie Ihre Botschaften natürlich nicht vermitteln. Deshalb müssen Sie vom ersten Moment an für Interesse und Neugierde sorgen, damit Ihnen die Aufmerksamkeit der Zuschauer gewiss ist. Versetzten Sie sich in die Lage Ihrer Zuschauer. Was ist an Ihrem Unternehmen besonders interessant? Gibt es erstaunliche Fakten, die kaum jemand kennt? Was zeichnet Sie aus?

Um Interesse bei Ihrem Publikum zu wecken, sollten Sie auch folgende Tipps berücksichtigen.

Ihre Unternehmenspräsentation braucht einen roten Faden

Es gibt keinen erfolgreichen Roman oder Film, der ohne Handlungsfaden auskommt. Das gilt auch für Ihre Unternehmenspräsentation. Ohne roten Faden hat Ihr Publikum Schwierigkeiten Ihnen zu folgen. Wenn Sie einfach wahllos Information in Ihre Präsentation „“stopfen“, werden Sie nur Verwirrung erzeugen. Bevor Sie mit Ihren Folien beginnen, müssen Sie sich klar machen, wie Sie Ihren Vortrag aufbauen wollen. Was soll vermittelt werden? Was ist die Geschichte, die Sie über Ihr Unternehmen erzählen wollen? Womit wollen Sie beginnen, was sind die Höhepunkte und mit welchen Botschaften wollen Sie Ihre Präsentation beenden? Je klarer Sie Ihr Präsentationsziele und Botschaften definieren, desto einfacher fällt es Ihnen, eine klare und logische Erzählstruktur für Ihr Publikum zu entwickeln.

Sagen Sie Ihrem Publikum zu Beginn Ihrer Präsentation, was sie erwartet

Geben Sie Ihren Zuschauern gleich am Anfang Ihrer Unternehmenspräsentation einen kurzen Überblick, was sie in den nächsten 15-20 Minuten erwartet. Wecken Sie das Interesse an Ihrem Vortrag, indem Sie versprechen, dass das Publikum alles über das Thema „XY“ erfahren wird. Sie können auch eine provokante These aufstellen und versprechen, dass Sie die These während Ihrer Präsentation belegen werden (natürlich nur, wenn es zum Inhalt Ihres Referats passt). Versprechen Sie interessante Einblicke und neue Erkenntnisse. Kurz gesagt, sorgen Sie für Spannung und Aufmerksamkeit für Ihre Präsentation.

Bauen Sie einen Cliffhanger in Ihre Unternehmenspräsentation ein

Was haben viele Fernsehserien oder Spielfilmreihen wie Krieg der Sterne mit Ihrer Präsentation zu tun? Einzelne Folgen enden oft mit einer packenden Szene, die den Zuschauer auf die Fortsetzung neugierig machen soll. Wie wird es mit der Geschichte weitergehen? Dieses Stilelement nennt man Cliffhanger, weil der Zuschauer in einer Art Schwebezustand der Neugier gehalten wird. Diese Technik können Sie sich für Ihre Präsentation auch zunutze machen. Neben überzeugenden Fakten, ist das Erzeugen von Emotionen ein wirksames Mittel um die Aufmerksamkeit der Zuschauer zu gewinnen. Bauen Sie also in Ihre nächste Firmenpräsentation einen Cliffhanger ein und halten Sie Ihr Publikum unter Spannung.

Es gibt verschiedene Arten von Cliffhangern, die Sie für Ihre Unternehmenspräsentation verwenden können. Eine Variante ist der Problem-Lösung-Cliffhanger. Beginnen Sie mit einer Problembeschreibung, die mit Ihrem Thema zu tun hat. Idealerweise ist es ein Problem, das auch Ihrem Publikum aus der eigenen Erfahrung bekannt ist. Dann versprechen Sie, dass Sie heute gleich eine Lösung für das beschriebene Problem vorstellen werden. Es geht aber noch einfacher: Sie können auch Sprechpausen als Mini-Cliffhanger verwenden. Mit kleinen Kunstpausen können Sie die Spannung während der Präsentation zusätzlich erhöhen. Sie können diese Technik verwenden, um die Wichtigkeit einer Aussage hervorzuheben und einen kleinen Spannungsbogen aufzubauen. Zum Beispiel: „Im vergangenen Quartal konnten wir unseren Umsatz nochmals erheblich steigern…..und zwar…um unglaubliche…..46 Prozent.“

Lassen Sie im Zweifelsfall Inhalte weg und konzentrieren Sie sich auf die wesentlichen, besonders interessanten Infos zu Ihrem Unternehmen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Ihnen die Unternehmenspräsentation wirklich perfekt gelungen ist, konsultieren Sie vorsichtshalber eine professionelle Präsentationagentur. Von dort erhalten Sie die nötigen Hinweise, um mögliche Verbesserungen vorzunehmen. Für mehr Tipps und Tricks zum Thema Präsentieren, melden Sie sich hier zu unserem Newsletter an.


Referent und PowerPoint Trainer Matthias Garten

Dipl.-Wirtsch.-Informatiker Matthias Garten als der Experte für multimediales Präsentieren und professionelle PowerPoint-Präsentationen weiß um die Kunst der professionellen Foliengestaltung. Er ist Unternehmer, Speaker (TOP 100 Speaker), Trainer (TOP 100 Excellence Trainer), mehrfacher Buchautor, Präsentationscoach (Präsentationstraining), Mitglied der GSA und des Clubs 55, Organisator der Präsentationskonferenz, des Presentation-Bootcamps und Presentation Rocket Day. Neben PowerPoint- und Präsentationstrainings inspiriert und berät er Unternehmen, sich noch wirkungsvoller zu präsentieren und sich so von Mitbewerbern abzuheben. Er ist Geschäftsinhaber der Präsentations- und PowerPoint-Agentur smavicon Best Business Presentations und hat mit seinem Team seit 1993 über 10.000 professionelle PowerPoint-Präsentationen für über 150 Branchen erstellt.

Das Programm PowerPoint hat die meisten von uns auf ihrem Berufsweg begleitet. Es wurde ab 1984 entwickelt. Die erste Version war ab 1987 für Apple-Computer verfügbar. Im selben Jahr erwarb Microsoft die Rechte an PowerPoint, und die weltweite Verbreitung begann. Doch obwohl dieses Programm auf allen Kontinenten genutzt wird, wissen viele Anwender nicht, wie eine wirklich gute PowerPoint Präsentation gestaltet werden sollte. Die Vorbereitung beginnt mit der Frage, was das Publikum wirklich interessiert und wie man relevante Informationen richtig vermittelt.

Sie haben bestimmt schon eine Reihe von Präsentationen gesehen. Einige gute und einige, die nicht so perfekt gelungen waren. Versuchen Sie sich an eine wirklich gute PowerPoint Präsentation zu erinnern, die Sie in letzter Zeit gesehen haben. Warum war der Vortrag so gut? Was hat Ihnen besonders gefallen? Hat Sie der Referent mit seiner Rhetorik und seinen Argumenten begeistert, oder waren es die Folien, die so einleuchtend aufgebaut waren, dass Sie die Informationen gut auffassen konnten? Vielleicht war es die gelungene Kombination aus PowerPoint-Folien und Moderation.

Was sind die Bestandteile einer guten PowerPoint Präsentation?

Kommen wir zu den Bestandteilen einer gelungenen Präsentation. Dazu gehören natürlich die Inhalte. Was sollen oder müssen Ihre Zuschauer erfahren? Welche Botschaften sollen vermittelt werden? Das sollte am Anfang Ihrer Arbeit mit Ihrer Präsentation stehen. Gehen Sie dabei nicht davon aus, was für Sie persönlich toll wäre, sondern machen Sie sich klar, was Ihr Publikum über Ihr Thema wissen muss. Wie viele Infos können Sie unterbringen, ohne die Zuschauer zu verwirren? Gerade Fachleute neigen dazu, zu sehr ins Detail zu gehen. Bei Fachpublikum kann natürlich genug Wissen vorausgesetzt werden, um auch tiefer in ein Thema einzusteigen. Trotzdem kann ich nur raten, sich auf die wirklich wichtigsten Informationen zu konzentrieren. Die Gefahr, sich auf „Nebenkriegsschauplätzen“ zu verzetteln ist einfach zu groß. Die Inhalte müssen im zweiten Schritt professionell aufbereitet werden, damit die einzelnen Slides schnell erfassbar und für die Zuschauer verständlich sind. Doch eine PowerPoint Präsentation ist nur so gut, wie der Referent, der die Inhalte vorträgt. Der Referent muss wissen, wie er sei Publikum begrüßt und wie er in das Thema einführt. Er muss die Fähigkeit beherrschen, die Aufmerksamkeit des Publikums schnell zu gewinnen und sie aufrechtzuerhalten. Und er muss wissen, wie er die Präsentation richtig beendet. Da ist eine ganze Menge Wissen nötig.

5 Tipps für eine wirklich gute PowerPoint Präsentation

Der Weg zu einer Präsentation, die Kunden wirklich begeistert, ist in der Regel ein Marathon-Lauf und kein Sprint. Sie werden im Laufe der Zeit immer besser. Wenn Sie eine wirklich wichtige Präsentation vor sich haben, von deren Erfolg viel abhängt, dann werden Sie um den Rat eines Experten nicht herumkommen. Abhängig davon, wieviel Erfahrung Sie schon haben, braucht Ihre Präsentation entweder umfangreiche Hilfe, oder nur einen Feinschliff. Fragen Sie bei einer guten Präsentationsagentur nach, wenn Sie unsicher sind. Wenn Sie selbst an Ihrer Präsentation weiter tüfteln möchten, haben wir für Sie ein paar Tipps für die Umsetzung.

  1. Studieren Sie die Arbeit von echten Profis. Wie machen die das? Auf Youtube gibt es gute Beispiele, wie man sein Publikum wirklich mitreißt. In diesem Video wird zum Beispiel eine Präsentation von Steve Jobs (Apple) analysiert.
  2. Was wissen Sie über Ihre Zuschauer? Eine Präsentation für alle Fälle gibt es leider nicht. Sie müssen Ihre Folien dem Publikum jeweils anpassen. Sie können beispielsweise mit einem Basis-Foliensatz für absolute Laien starten und zusätzliche Folien für spezielle Zielgruppen später ergänzen.
  3. Machen Sie es Ihren Zuschauern leichter und versehen Sie Ihre Folien nur mit Inhalten, die wirklich unerlässlich sind. Oft genügt ein einziges Wort, das auf einer Folie gezeigt wird, um Ihrem Referat an der Stelle die richtige Verstärkung zu geben. Alles was das Publikum von den wichtigen Inhalten ablenkt, wie Logos, Adressen, Slogans, sollten Sie vermeiden.
  4. Nehmen Sie sich Zeit für die optische Gestaltung. Passende Fotos, Grafiken oder Schaubilder zu finden ist manchmal gar nicht so einfach. Welches Bild könnte welche Botschaft verstärken oder verständlicher machen?
  5. Beschäftigen Sie sich intensiv mit Präsentationstechniken. Das ist zwar ein weites Feld, aber Sie sollten die Arbeit an Ihrer Moderation sehr wichtig nehmen. Wenn Sie bei der Einleitung zu Ihrem Thema kein Interesse beim Publikum wecken, dann haben Sie die Zuschauer für den Rest Ihres Vortrages verloren. Das gilt auch für den Mittelteil und den Schluss der Präsentation. Es ist nicht ausreichend die Moderation „so irgendwie“ hinzubekommen. Das Publikum muss Sie als kompetent, unterhaltsam und souverän ansehen, sonst wird es nicht richtig zuhören und Ihren Ausführungen auch nicht wirklich glauben.

Eine gute PowerPoint Präsentation ist eine Aufgabe, die viel Hingabe und Arbeit verlangt. Sie sollten Ihren eigenen, ganz persönlichen Stil entwickeln, sonst wirken Sie schnell wie eine unglaubwürdige Kopie einer anderen Person. Sollten Sie unsicher sein, bitten Sie Kollegen um ein ehrliches Feedback. Sollten Sie sich unsicher sein, wie Sie ihre Zielgruppe überzeugen sollen, fragen Sie bei einer Präsentationsagentur nach Unterstützung. Weitere Informationen zum richtigen Präsentieren mit vielen Praxisbeispielen finden Sie zum Beispiel auch in meinem Buch „Die Magicbox für PräsentationenFür mehr Tipps und Tricks zum Thema Präsentieren, melden Sie sich hier zu unserem Newsletter an.


Referent und PowerPoint Trainer Matthias Garten

Dipl.-Wirtsch.-Informatiker Matthias Garten als der Experte für multimediales Präsentieren und professionelle PowerPoint-Präsentationen weiß um die Kunst der professionellen Foliengestaltung. Er ist Unternehmer, Speaker (TOP 100 Speaker), Trainer (TOP 100 Excellence Trainer), mehrfacher Buchautor, Präsentationscoach (Präsentationstraining), Mitglied der GSA und des Clubs 55, Organisator der Präsentationskonferenz, des Presentation-Bootcamps und Presentation Rocket Day. Neben PowerPoint- und Präsentationstrainings inspiriert und berät er Unternehmen, sich noch wirkungsvoller zu präsentieren und sich so von Mitbewerbern abzuheben. Er ist Geschäftsinhaber der Präsentations- und PowerPoint-Agentur smavicon Best Business Presentations und hat mit seinem Team seit 1993 über 10.000 professionelle PowerPoint-Präsentationen für über 150 Branchen erstellt.

Immer mehr Unternehmen beauftragen externe Agenturen für die Erstellung ihrer Präsentationen. Der Grund ist einfach: professionelle Präsentationen sind die Visitenkarte eines Unternehmens. Keine Firma kann sich mittelmäßige Folien leisten, und den eigenen Mitarbeitern fehlt in der Regel das nötige Know-how um schnell erstklassige Ergebnisse zu erzielen. Doch welcher Dienstleister bietet das beste Gesamtpaket für die Aufgabe? Die eigene Marketing-Agentur, die auch PowerPoint anbietet, eine kleine Präsentations-Agentur oder eine Premium-Präsentations-Agentur?

Jede Firma benötigt Präsentationen. Bei Projekt- oder Team-Meetings kommen PowerPoint-Folien häufig zum Einsatz. Doch vor allem der Vertrieb, die Marketing-Abteilung oder Geschäftsleitung benötigen regelmäßig sehr hochwertige Präsentationen, um Kunden und die Öffentlichkeit vom eigenen Unternehmen zu überzeugen. Je nach Zielgruppe und der Zielsetzung sind die Herausforderungen bei der Erstellung unterschiedlich groß. Manchmal genügen solide Grundkenntnisse, aber bei den meisten  Anlässen ist Experten-Wissen einfach Grundvoraussetzung für ein gutes Ergebnis. Und manchmal sind auch normale Experten nicht mehr ausreichend um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen. Wenn es zum zum Beispiel um einen internen Status-Bericht für ein aktuelles Projekt geht, ist ein  Mitarbeiter mit PowerPoint-Kenntnissen meistens in der Lage eine brauchbare Vorlage zu erstellen. Wenn es darum geht wichtige Zielgruppen zu überzeugen, wollen viele Unternehmer auf Nummer sicher gehen. Wenn hochwertige Präsentationen erstellt werden sollen, arbeiten Firmen oft mit externen Präsentations-Experten und Präsentations-Agenturen zusammen. Um einen überzeugenden Eindruck zu hinterlassen ist professionelle Betreuung bei der Umsetzung gefragt. Für den bestmöglichen Erfolg soll die beste und modernste Technik zum Einsatz kommen. Gerade gegenüber Kunden, Influencern oder der breiten Öffentlichkeit, Präsentationen vor einer großen Gruppe von Zuschauern oder vor wichtigen Entscheidern, ist es nicht mehr ausreichend, ein paar Folien zusammenzustellen. Hier sind professionelle Dramaturgie, ein genauer Ablaufplan und eine wirklich überzeugende Foliengestaltung unabdingbar. Fakten müssen absolut überzeugend dargelegt werden. Das Auditorium muss auch emotional geführt und zu den gewünschten Erkenntnissen gebracht werden. Wenn das Ergebnis vollständig überzeugen soll, dann darf hier nichts dem Zufall überlassen werden.

Wenn externe Hilfe angefordert werden soll, kommen vor allem drei Zielgruppen in Frage:

1. Die eigene vertraute Werbe- oder Marketing-Agentur

Dafür sprechen einige gute Gründe. Diese Agentur kennt das Unternehmen bereits. Das Portfolio muss nicht noch einmal erklärt werden. Die Ansprechpartner in der Agentur kennen ihre Ansprechpartner im Unternehmen. Die Abläufe sind eingespielt. Allerdings ist die Erstellung von Präsentationen nur ein kleiner Teilbereich des Agenturangebots. Echte Präsentations-Experten werden Sie dort wahrscheinlich nicht finden.

2. Eine Präsentations-Agentur

Dort beschäftigt man sich ausschließlich mit dem Erstellen von Präsentationen. Deshalb ist hier natürlich in der Regel mehr Erfahrung und Fachkenntnis vorhanden. Kleine Agenturen bestehen aus einer bis vier Personen. Darunter können auch echte Experten zu finden sein.

3. Eine Premium-Präsentations-Agentur

Gerade bei exklusiven Produkten und Lösungen, bei komplizierten Zusammenhängen oder bei sehr anspruchsvollem Publikum müssen alle technischen Möglichkeiten genutzt werden, damit sich die gewünschten Erfolge einstellen. Bei hochwertigen Angeboten werden auch hochwertigste Präsentationen von den Zielgruppen erwartet. Sehr gute Leistungen sind hier für die erforderlichen Ergebnisse oft nicht mehr ausreichend. Man wünscht sich möglichst spektakuläre Darbietungen, die nachhaltig beeindrucken sollen. Das ist dann die Aufgabe von Premium-Agenturen. Premium-Präsentations-Agenturen unterscheiden sich von anderen Anbietern durch innovative technische Fähigkeiten, die weitgehend konkurrenzlos sind.

Die Kriterien, nach denen Unternehmen externe Hilfe für Präsentationen suchen sind Preis, Qualität und Service. Der Preis ist abhängig von der Qualität der Leistung und vom Service, den der Dienstleister bietet. Niedrige Qualität – niedriger Preis, wenig Service – niedriger Preis. Top Qualität, Top Service – höherer Preis. Bei einem Produkt lässt sich das noch viel eher bestimmen als bei einer Dienstleistung. Sie wissen genau, wenn Sie ein Luxusprodukt kaufen, kaufen Sie normalerweise automatisch auch eine hohe Qualität und einen Top-Service ein. Wenn Sie dagegen ein Billigprodukt kaufen, ist das Gerät vermutlich genau nach Ablauf der Garantie defekt. Und wenn Sie den Service anrufen, sind Sie ewig in der Warteschleife.

Wenn Sie Präsentationsleistungen billig einkaufen laufen Sie damit auch Gefahr, billig zu präsentieren.

Bei der Frage nach der Qualität sollte überlegt werden, welchen Anspruch das eigene Unternehmen, das Produkt, oder die Dienstleistung hat. Wenn das Unternehmen eine Premiummarke ist, sollten die Präsentationen auch im Premiumbereich rangieren. Ein Qualitätsmerkmal ist auch die Zielerreichung. Erreicht die Präsentation das gesteckte Ziel? Etwa eine langanhaltende Erinnerung an einen bestimmten Präsentationsinhalt oder direkte Verkäufe nach der Präsentation oder Begeisterung beim Publikum. Ein weiteres Qualitätsmerkmal ist die Tonalität: Schafft es die Präsentation die Werte des Unternehmens zu transportieren?

Die Nachfrage nach Premium-Lösungen hat in den letzten Jahren stark zugenommen, da viele Unternehmen und Veranstalter feststellen müssen, dass das Publikum immer höhere Erwartungen an eine Präsentation hat. Gleichzeitig lässt die Aufmerksamkeitsspanne nach. Die Zuschauer können sich nicht sehr lange konzentrieren, es sei denn, sie werden richtig gefesselt. Um ein Publikum während einer Präsentation über die ganze Zeit zu fesseln, sind deshalb immer neue kreative Ideen gefragt. Der Bedarf an einer Premium-Präsentations-Agentur wird daher weiter zunehmen.

Für mehr Tipps und Tricks zum Thema Präsentieren abonnieren Sie doch unseren spannenden und informativen Newsletter.


Referent und PowerPoint Trainer Matthias Garten

Dipl.-Wirtsch.-Informatiker Matthias Garten als der Experte für multimediales Präsentieren und professionelle PowerPoint-Präsentationen weiß um die Kunst der professionellen Foliengestaltung. Er ist Unternehmer, Speaker (TOP 100 Speaker), Trainer (TOP 100 Excellence Trainer), mehrfacher Buchautor, Präsentationscoach (Präsentationstraining), Mitglied der GSA und des Clubs 55, Organisator der Präsentationskonferenz, des Presentation-Bootcamps und Presentation Rocket Day. Neben PowerPoint- und Präsentationstrainings inspiriert und berät er Unternehmen, sich noch wirkungsvoller zu präsentieren und sich so von Mitbewerbern abzuheben. Er ist Geschäftsinhaber der Präsentations- und PowerPoint-Agentur smavicon Best Business Presentations und hat mit seinem Team seit 1993 über 10.000 professionelle PowerPoint-Präsentationen für über 150 Branchen erstellt.

Schlechte Präsentationen können verheerende Folgen für den Referenten und das Präsentationsthema haben. Der Referent bekommt schnell den Ruf unprofessionell zu sein. Das Publikum ist zudem für die Inhalte der Präsentation verloren, weil die Botschaften schlecht vermittelt wurden. Das kann beispielsweise bei einer verpatzten Unternehmenspräsentation auch starke finanzielle Einbußen zur Folge haben. Wir zeigen Ihnen 12 Fehler, die Sie unbedingt vermeiden sollten, wenn Sie mit Ihrer Präsentation Erfolg haben wollen.

Eine gelungene Präsentation folgt klaren Gesetzen. Viele einzelne Aspekte müssen berücksichtigt werden, um den besten Erfolg zu erzielen.  Das beginnt mit der richtigen Vorbereitung der Themen, geht weiter mit der richtigen Gestaltung der Folien und endet mit dem professionellen Präsentieren. Das alles kostet viel Zeit und sollte sich deshalb auch lohnen. Leider gibt es auf dem Weg zur perfekten Präsentation eine Menge Stolperfallen, die das Endresultat stark beeinträchtigen oder sogar völlig ruinieren können.

Ich möchte Ihnen nun zwölf der größten Todsünden vorstellen, die Sie unbedingt vermeiden sollten, wenn Ihre Präsentation ein Erfolg werden soll.

Fehler Nummer 1: Sie haben die Technik nicht überprüft.

Wenn Sie vor Ihr Publikum treten und zunächst mit der Technik kämpfen müssen, ist das der denkbar schlechteste Anfang für eine erfolgreiche Präsentation. Egal, ob Sie die Nummer fünf in einer Reihe von 10 Referenten sind, oder ob Sie allein auftreten, stellen Sie sicher, dass die Technik funktioniert. Ihre Präsentation muss für Ihr Publikum gut zu sehen sein und Sie müssen klar und deutlich zu hören sein. Wenn Sie Ihre Präsentation damit beginnen, den Schalter für das Licht zu suchen, die Präsentation auf Ihrem Rechner zu suchen und einen Soundcheck zu machen, ist das für Ihr Publikum eine Zumutung. Es wirft ein schlechtes Licht auf Sie und sorgt für Unmut bei den Leuten, die Sie doch mit Ihrer Präsentation gleich überzeugen wollen.
Um das zu verhindern, nutzen Sie eine Checkliste und testen Sie im Voraus die Technik.

Fehler Nummer 2: Sie vermasseln den Einstieg in Ihre Präsentation

Am Anfang jeder Präsentation steht die Begrüßung des Publikums und die Hinführung zum Thema der Präsentation. Wenn Sie das Publikum hier nicht richtig abholen und keine positive Erwartungshaltung erzeugen, verlieren Sie die Aufmerksamkeit der Anwesenden vermutlich schon in den ersten Minuten. Das geht schneller als Sie vielleicht denken. Ein unsicherer, unmotiviert oder übermotiviert erscheinender Referent zerstört in kurzer Zeit das spannendste Thema. Bereiten Sie sich deshalb sehr sorgfältig auf den Einstieg in Ihr Thema vor. Überlegen Sie sich, wie Sie bei Ihrer Einführung das Interesse auf die Präsentation wecken. Wie können Sie das Publikum neugierig machen?
Hier können Sie die Top 12 Einstiege in eine Präsentation finden, mit welchem auch Sie überzeugen.

Fehler Nummer 3: Sie verfolgen mit Ihrer Präsentation keine klaren Ziele

Eine gute Präsentation zu erstellen nimmt viel Zeit in Anspruch. Umso erstaunlicher ist es, dass sich viele Referenten keine klaren Ziele für ihre Präsentation stellen. Was wollen Sie mit Ihrem Folien-Vortrag erreichen? Welche Botschaften, Informationen Empfehlungen wollen Sie mit Ihrer Präsentation vermitteln? Wenn die Ziele nicht klar sind, werden die Ergebnisse von eher zufälliger Natur sein.
Egal ob Ihre Ziele sind, den Kunden zu überzeugen, Produkte oder Dienstleistungen zu kaufen oder die Zuschauer zu begeistern und in eine tolle Stimmung zu versetzen, Sie sollten darauf achten diese Ziele auch in Ihrer Präsentation klar darzustellen. Mehr zu dem Herausstellen der Kernbotschaften finden Sie hier.

Fehler Nummer 4: Sie lesen Ihre Präsentation ab

Auf den ersten Blick erscheint die Vorstellung verlockend, einen fertigen Text in der Hand zu haben, dem man nur ablesen muss. Ich kenne zum Glück keinen Referenten, der wirklich seine gesamte Präsentation abliest. Aber es gibt immer noch Redner, die zumindest Passagen nach wie vor von ihrem Bildschirm oder Manuskript ablesen. Sehr verbreitet ist immer noch die Unsitte den Text einer Folie nochmals laut vorzulesen. Ich nenne das auch gerne „betreutes lesen“. Es kostet natürlich mehr Zeit, aber Sie sollten sich so gut vorbereiten, dass Sie Ihre Präsentation komplett in freier Rede halten können. Sollten Sie sich bestimmte Worte oder Daten einfach nicht merken können oder wenn Sie Angst haben den Faden zu verlieren, dann nutzen Sie Moderatorenkarten als Gedächtnisstütze.

Fehler Nummer 5: Sie nutzen kein Storytelling

Die Menschen können noch so nüchtern und vernünftig erscheinen, aber einer guten Geschichte können sie sich einfach nicht entziehen. Das liegt an der Beschaffenheit unseres Gehirns. Wir können Informationen besser abspeichern, wenn sie mit Bildern und Emotionen verbunden sind. Eine gute Geschichte lässt in uns Bilder entstehen und erzeugt Gefühle. Wenn es Ihnen gelingt, Ihre wichtigen Informationen in eine gute Geschichte zu verpacken, wachsen Ihre Chancen beträchtlich, dass Ihr Publikum diese Informationen aufnimmt.
Wenn auch Sie lernen wollen, wie Sie Storytelling gekonnt einsetzen, dann besuchen Sie doch unser Seminar Best of Storytelling. 

Fehler Nummer 6: Sie verzichten auf Grafiken, Bilder, Animationen

Es gibt immer noch viele Präsentationen, die nur aus Text bestehen. Das wirkt nicht nur langweilig, sondern führ dazu, dass Ihr Auditorium irgendwann keine Lust mehr hat die Präsentation weiter zu verfolgen. Bilder oder Grafiken helfen Ihnen dabei, komplexe Informationen schneller und besser zu erfassen.
Wie Sie Grafiken effektvoll und gezielt in Ihre Präsentation einbauen können, sehen Sie in unseren Beispielen.

Fehler Nummer 7: Sie überfrachten die Folien mit zu vielen Inhalten

Das Publikum kann nicht gleichzeitig Ihren Ausführungen folgen und große Mengen an Informationen auf einer Präsentationsfolie erfassen. Die Folien sollen Ihren Vortrag unterstützen und nicht mit großen Mengen Extra-Informationen überfrachtet werden. Andernfalls werden die Zuschauer entscheiden müssen, ob sie Ihnen zuhören, oder ob sie sich auf das Lesen der Folien konzentrieren.
Lesen Sie hier, wie Sie Inhalte auf das wesentlich reduzieren.

Fehler Nummer 8: Sie zeigen zu viele Folien

Der Begriff „Folienschlacht“ rührt von vielen Erfahrungen mit Präsentationen, wo ein Referent Dutzende von Folien zeigt. Niemand will so viele Folien sehen. Es ist anstrengend über einen Zeitraum von vielleicht 15 Minuten 50 oder 60 Folien erfassen zu müssen. Überlegen Sie genau welche Folien sie benötigen und versuchen Sie nur wirklich wichtige Informationen zu zeigen, die Ihren Vortrag unterstützen.

Fehler Nummer 9: Sie bleiben als Redner zu passiv

Es gibt Referenten, die sich während der ganzen Präsentation hinter einem Rednerpult verstecken oder sogar hinter einem Tisch Platz nehmen. Am liebsten währen sie wahrscheinlich ganz unsichtbar. Doch das Publikum will den Menschen wahrnehmen, der mit ihnen redet. Werden Sie also sichtbar und bleiben Sie nicht steif und angewurzelt hinter einem Rednerpult stehen. Nutzen Sie Sprache, Gestik und Mimik, um Ihren Aussagen mehr Überzeugungskraft zu geben.
Mehr Informationen dazu, wie Sie Ihre Performance verbessern können, finden Sie hier.

Fehler Nummer 10: Sie beziehen Ihr Publikum nicht ein

Es gibt Referenten, die sehr teilnahmslos ihre Präsentation „herunterrasseln“. Sie sprechen das Publikum nie direkt an. Doch nur durch direkte Ansprache entsteht eine Verbindung zwischen Redner und Zuschauer. Stellen Sie Fragen wie „wer von Ihnen hat das auch schon erlebt?“ oder machen Sie sich zum Verbündeten durch Formulierungen wie „ich möchte, dass Sie in Zukunft auf diese Situation vorbereitet sind“. Wenn Sie wollen, dass bei Ihrem Publikum der Funke überspringt, sollten Sie es auch konkret ansprechen. Erst wenn sich Ihre Zuschauer auch persönlich und emotional angesprochen fühlen, wird man Ihnen auch konzentriert zuhören.
Wie Sie es dennoch schaffen, Ihr Publikum aktiv mit in die Präsentation einzubinden, lesen Sie in unseren 5 Tipps dazu.

Fehler Nummer 11: Es gibt keine Handlungsaufforderung

Normalerweise dient eine Präsentation nicht einfach nur der Vermittlung von Informationen. In der Regel wollen Sie damit etwas erreichen. Der Unternehmer will seine Produkte verkaufen, der Politiker will Wähler gewinnen, Der Vorsitzende eines Vereins sucht neue Mitglieder. Deshalb gehört zu einer gelungenen Präsentation auch der „call to action“. Was soll Ihr Publikum in Zukunft wissen, denken, tun, wenn es aus Ihrem Vortrag kommt? Sagen Sie Ihrem Publikum also auch, was Sie gerne möchten. Geben Sie Handlungsaufforderungen.

Fehler Nummer 12: Der Zeitplan wird nicht eingehalten

Die Zeit zu überziehen kommt bei Ihrem Publikum nicht gut an. Entweder gibt es an dem Tag noch Anschlussveranstaltungen, die so verpasst werden, oder die Leute wollen die Heimreise antreten. Schnell kommt die Terminplanung Ihres Auditoriums durcheinander, wenn Sie sich nicht an die festgelegte Zeitvorgabe halten. Das ist besonders schade, wenn Sie zuvor mit Ihren Ausführungen überzeugt haben. Der letzte Eindruck, den Ihre Zuschauer von Ihrer Vorstellung haben, sollte positiv sein. Wenn Stress und Ärger die letzten Empfindungen Ihres Vortrages sind, bleibt ein schlechter Nachgeschmack übrig. Für Ihre Präsentations-Ziele ist es wichtig, dass Ihr Publikum mit einem guten Gefühl den Raum verlässt.
Gehen Sie Ihren Vortrag vorher häufiger durch und schätzen Sie Ihre Zeit ein.

Gibt es also die perfekte Präsentation?

Vermutlich nicht. Wir sind alle Menschen und machen Fehler. Kleine Fehler können Sie sogar sympathischer machen, wenn Sie souverän damit umgehen. Nur große Patzer sollten Sie unbedingt vermeiden, wenn Sie mit Ihrer Präsentation Erfolg haben wollen.

Für weitere Tipps und Tricks zum Thema PowerPoint und Präsentationen können Sie sich hier zu unserem Newsletter anmelden. 


Referent und PowerPoint Trainer Matthias GartenDipl.-Wirtsch.-Informatiker Matthias Garten als der Experte für multimediales Präsentieren und professionelle PowerPoint-Präsentationen weiß um die Kunst der professionellen Foliengestaltung. Er ist Unternehmer, Speaker (TOP 100 Speaker), Trainer (TOP 100 Excellence Trainer), mehrfacher Buchautor, Präsentationscoach (Präsentationstraining), Mitglied der GSA und des Clubs 55, Organisator der Präsentationskonferenz, des Presentation-Bootcamps und Presentation Rocket Day. Neben PowerPoint- und Präsentationstrainings inspiriert und berät er Unternehmen, sich noch wirkungsvoller zu präsentieren und sich so von Mitbewerbern abzuheben. Er ist Geschäftsinhaber der Präsentations- und PowerPoint-Agentur smavicon Best Business Presentations und hat mit seinem Team seit 1993 über 10.000 professionelle PowerPoint-Präsentationen für über 150 Branchen erstellt.

Eine Unternehmenspräsentation oder Messepräsentation muss höchsten Ansprüchen genügen.  Wenn dafür eine externe Präsentationsagentur beauftragt wird, muss der Auftraggeber sicherstellen können, dass zum vereinbarten Zeitpunkt die vereinbarte Präsentation abgeliefert wird. Dafür wird Transparenz  während der Produktion und Termintreue gebraucht. Bei Top-Agenturen  gehört das immer zum Service. Wir geben Ihnen für die Auswahl der richtigen Agentur für Ihre nächste Präsentation vier wichtige Tipps.

Eine anspruchsvolle Präsentation macht schon einige Arbeit. Auch Präsentations-Profis schütteln eine gute PowerPoint-Präsentation nicht einfach aus dem Ärmel. Damit das Endergebnis wirklich den Anforderungen des Auftraggebers zu 100% entspricht, ist ein enger Dialog während der gesamten Entstehungsphase sehr wichtig. Nur auf diese Weise kann das Maximum an Nutzen für den Kunden und für die Zielgruppe erreicht werden.

Maßarbeit ist für das Ergebnis einer gelungenen Präsentation entscheidend.

Es gibt immer einen großen Unterschied, ob man etwas „von der Stange“ kauft, oder ob man eine Maßanfertigung in Auftrag gibt. Eine Firmenpräsentation zum Beispiel sollte das Unternehmen optimal nach außen präsentieren. Das geht nur, wenn die Präsentations-Agentur genau weiß, wie das Unternehmen und sein Angebot am besten dargestellt werden kann. Das ist in anderen Bereichen des Lebens ähnlich. Wenn Sie irgendeinen Geschäftsanzug brauchen, gehen Sie vermutlich zu einem größeren Kaufhaus in der Innenstadt und probieren einige Anzüge von Boss oder Armani an, bis Sie einen finden, der Ihnen ganz gut passt. Wenn Sie sich in Geschäftskreisen bewegen, wo das nicht ausreicht, gehen Sie zu einem Herrenschneider, der Ihre Maße nimmt und Ihnen einen optimal passenden Anzug schneidert. In dem Fall gehen Sie mehrmals hin, damit immer wieder überprüft und abgeändert wird, bis der Anzug wie angegossen sitzt. Bis eine Präsentation „wie angegossen“ passt, bedarf es auch genauer Abstimmungen.

Kontrolle bei der Produktion ist für Auftraggeber und Agentur gleich wichtig.

Wenn nach Fertigstellung der Präsentation grobe Fehler festgestellt werden, ist dies sowohl für den Auftraggeber als auch für den Auftragnehmer sehr unangenehm. Der Abgabetermin gerät in Gefahr, es entsteht Mehrarbeit und zum Schluss kann die Bestimmung der Schuldfrage sogar vor Gericht enden. Deshalb achten gute Präsentations-Agenturen von Anfang an auf den ständigen Dialog mit dem Kunden während der einzelnen Arbeitsschritte.

Vier Tipps für die Auswahl Ihrer Präsentations-Agentur

Ob Sie mit einer guten oder schlechten Präsentations-Agentur zusammenarbeiten, finden Sie über kurz oder lang selbst heraus. Bis dahin kann aber schon viel Schaden entstanden sein, wenn Sie die falsche Agentur beauftrag haben. Wenn Sie unsere vier Tipps beherzigen, merken Sie sehr schnell, ob Ihr Dienstleister für Sie der richtige ist.

Tipp 1: Top-Agenturen bieten Ihnen ein umfangreiches Briefing-Gespräch.

Das Briefing-Gespräch ist der erste wichtige Schritt für ein erfolgreiches Präsentations-Projekt. Hier merken Sie bereits, ob Sie es mit wirklichen Profis zu tun haben. Diese Gespräche sollten von beiden Seiten gut vorbereitet werden, denn in dieser Phase wird die Grundlage für das Präsentations-Konzept geschaffen. Experten haken beim Auftraggeber genau nach, was er braucht. Sie stellen gezielte Fragen zum Beispiel nach dem CI, den Produkten, der Firmengeschichte oder der Zielgruppe. Je ausführlicher dieses Gespräch geführt wird, desto besser kann die Agentur im Anschluss an die Konzeption der Präsentation gehen.

Tipp 2: Top-Agenturen haben für Sie einen festen Ansprechpartner

Wechselnde Ansprechpartner sind ärgerlich und kein gutes Zeichen für Professionalität. In guten Agenturen haben Sie einen festen Ansprechpartner, der Ihnen Auskunft über den aktuellen Stand der Arbeiten geben kann, Ihr Feedback weitergibt und sich darum kümmert, dass Sie alle Informationen erhalten, die Sie benötigen.

Tipp 3: Top-Agenturen informieren Sie über die einzelnen Arbeitsschritte

In guten Agenturen bekommen Sie nicht das fertige Endprodukt auf den Tisch geknallt, sondern Sie werden über den Fortgang der Arbeiten informiert. Somit haben Sie immer die Möglichkeit Verbesserungswünsche zu äußern, die dann in die Arbeiten einfließen. Böse Überraschungen werden auf diese Weise ausgeschlossen.

Tipp 4: Top-Agenturen liefern nie „auf den letzten Drücker“ ab.

Die beste Präsentation bringt Ihnen wenig, wenn Sie erst wenige Stunden vor Ihrem Vortrag fertig ist. Gute Agenturen liefern das Endprodukt frühzeitig ab, damit der Referent genügend Zeit hat, sich eingehend mit der fertigen Präsentation zu beschäftigen. Dann kann auch ein Probelauf in Ruhe durchgeführt werden. Nur so kann die Präsentation auch professionell vorgetragen werden. Verlässlichkeit und Termintreue sind die Markenzeichen der Top-Präsentations-Agenturen.

Wenn Sie eine gute Präsentationsagentur engagieren, geben Sie also nicht die Kontrolle aus der Hand, sondern Sie gewinnen ein Experten-Team, das Ihre Wünsche optimal umsetzt.

Für weitere Tipps und Tricks zum Thema PowerPoint und Präsentationen können Sie sich hier zu unserem Newsletter anmelden. 


Referent und PowerPoint Trainer Matthias GartenDipl.-Wirtsch.-Informatiker Matthias Garten als der Experte für multimediales Präsentieren und professionelle PowerPoint-Präsentationen weiß um die Kunst der professionellen Foliengestaltung. Er ist Unternehmer, Speaker (TOP 100 Speaker), Trainer (TOP 100 Excellence Trainer), mehrfacher Buchautor, Präsentationscoach (Präsentationstraining), Mitglied der GSA und des Clubs 55, Organisator der Präsentationskonferenz, des Presentation-Bootcamps und Presentation Rocket Day. Neben PowerPoint- und Präsentationstrainings inspiriert und berät er Unternehmen, sich noch wirkungsvoller zu präsentieren und sich so von Mitbewerbern abzuheben. Er ist Geschäftsinhaber der Präsentations- und PowerPoint-Agentur smavicon Best Business Presentations und hat mit seinem Team seit 1993 über 10.000 professionelle PowerPoint-Präsentationen für über 150 Branchen erstellt.

Wenn Sie externe Hilfe bei der Erstellung von PowerPoint-Präsentationen in Anspruch nehmen, kostet das natürlich Geld. Aber Arbeitszeit fällt bei der Erstellung ohnehin an. Entweder Ihre eigene, oder die Zeit der externen Spezialisten. Die Profis arbeiten jedoch schneller und mit  besserem Endergebnis als der durchschnittliche PowerPoint-Anwender. Bei der Kosten-Nutzen-Rechnung bringen die Präsentations-Experten klar das bessere Ergebnis

 Vor drei Jahren betreute unsere Agentur einen Konzern bei der Konzeption und Produktion ihrer Präsentationen. Eines Tages erhielt ich von dort die Anfrage, ob ich nicht einige ihrer Marketing-Leute zu Präsentations-Experten ausbilden könnte. Ich stimmte zu und führte in der Folgezeit eine ganze Reihe von Workshops in diesem Unternehmen durch. Die Resultate waren für beide Seiten sehr zufriedenstellend. Der Geschäftsführer rief mich an, dankte mir für die tolle Ausbildung und erklärte, dass er seine frisch ausgebildeten Experten gleich an die bevorstehende Messepräsentation setzen werde. Die hatten wir in den letzten Jahren eigentlich immer gemacht. Ich überlegte, ob ich mir da ein Eigentor geschossen hatte. Wenige Wochen später kam der Anruf, dass wir doch wieder übernehmen sollten. Man hatte den Zeitaufwand und den Bedarf an zusätzlichen Fachkenntnissen stark unterschätzt.

Präsentations-Experten sind kein Luxus

Es gibt sicher Situationen, in denen ein Profi nicht unbedingt erforderlich ist. Wenn Sie zum Beispiel viel Zeit haben, können Sie auch selbst ein wenig herumexperimentieren. Es gibt Liebhaber von Oldtimern, die viele Jahre an einem Auto herumbasteln und sich freuen, wenn sie wieder ein wenig weiter gekommen sind. Diese Zeit hat man in der Arbeitswelt praktisch nie. Mittelmäßige Arbeitsergebnisse kann heute ebenfalls kein Unternehmen akzeptieren. Alle brauchen in immer kürzerer Zeit immer bessere Ergebnisse. Doch nur echte Profis können wirklich schnell absolute Top-Ergebnisse liefern. Gerade bei Präsentationen erkennt man den Unterschied zwischen Amateuren und Profis sehr schnell. Der Grund ist das stetig steigende Niveau von Präsentationen im Business-Bereich. Selbst durchschnittliche Arbeitsergebnisse in diesem Bereich erfordern heute schon ein beachtliches Fachwissen.

Die steigenden technischen Möglichkeiten setzen Fachwissen und Erfahrung voraus

Viele Tumorpatienten können heute mit minimalinvasiver Laser-Chirurgie gerettet werden, die vor 20 Jahren noch gestorben wären. Das setzt aber voraus, dass sich Chirurgen intensiv weiterbilden. Ein Allgemeinchirurg wird einen Eingriff nicht so gut durchführen können, wie ein Spezialist, selbst wenn er die gleiche technische Ausrüstung erhält. Auch bei Präsentationen stehen heute ganz andere technische Möglichkeiten zur Verfügung, als bei der Einführung von PowerPoint Ende der achtziger Jahre. Ein Profi von damals wäre mit den technischen Möglichkeiten des Jahres 2019 klar überfordert. Doch selbst ein Präsentations-Experte von heute muss sich ständig weiterbilden, um den Anschluss an die aktuellen Entwicklungen nicht zu verlieren. Modernste Präsentationstechnik ändert sich kontinuierlich. Immer auf dem Laufenden zu bleiben, erfordert viel Zeit. Das kann kein Mitarbeiter mit anderen Aufgabenbereichen als Zusatzleistung erbringen.

Wann sich Outsourcen lohnt

Jeder Arbeitnehmer oder Selbständige hat in der Regel während seiner Arbeitszeit mehrere Aufgaben zu bewältigen. Das Erstellen und Präsentieren von PowerPoint-Präsentationen ist in der Regel nicht seine Hauptaufgabe. Die Experten einer Präsentationsagentur sind von Know-How und von der Erfahrung deutlich überlegen. Sie erreichen wesentlich schneller wesentlich bessere Ergebnisse. Könnte man trotzdem eine Präsentation mit eigenen Mitteln selbst hinbekommen? Ja, grundsätzlich schon. Die Mitarbeiter, die mit dieser Aufgabe betraut sind, fehlen dann aber an anderer Stelle. Die Qualität des Ergebnisses hängt vom aktuellen Wissenstand der Mitarbeiter ab. Wenn es für Ihr Unternehmen wichtig ist, dass Ihre Präsentation sicher ein Erfolg werden soll, kommen Profis schneller und vor allem sicher an das gewünschte Ziel. Immer dann, wenn Zielgruppen mit größtmöglichem Erfolg angesprochen werden sollen, rechnet sich Outsourcing.

Die Vorteile der Beauftragung von Präsentations-Agenturen im Überblick:

  • Konzentration auf das Kerngeschäft,
  • Erhebliche Steigerung der Qualität,
  • Vereinfachung von Prozessen (wird an Agentur weiter gegeben),
  • Zeitliche Verkürzung der Prozesse (Agentur arbeitet schneller, effizienter),
  • Zusatzleistungen wie Training des Referenten, technische Unterstützung.

Fazit: Gute Präsentationsagenturen mit Präsentations-Experten können in wesentlich kürzerer Zeit weitaus bessere Ergebnisse erzielen, als Mitarbeiter mit PowerPoint-Kenntnissen. Der Auftraggeber hat zudem die Gewissheit, dass beispielsweise seine Unternehmenspräsentation oder die Messepräsentation den größtmöglichen Erfolg erzielt.  Diese Vorteile wiegen die Kosten bei weitem wieder auf.

Für weitere Tipps und Tricks zum Thema PowerPoint und Präsentationen können Sie sich hier zu unserem Newsletter anmelden. 


Referent und PowerPoint Trainer Matthias GartenDipl.-Wirtsch.-Informatiker Matthias Garten als der Experte für multimediales Präsentieren und professionelle PowerPoint-Präsentationen weiß um die Kunst der professionellen Foliengestaltung. Er ist Unternehmer, Speaker (TOP 100 Speaker), Trainer (TOP 100 Excellence Trainer), mehrfacher Buchautor, Präsentationscoach (Präsentationstraining), Mitglied der GSA und des Clubs 55, Organisator der Präsentationskonferenz, des Presentation-Bootcamps und Presentation Rocket Day. Neben PowerPoint- und Präsentationstrainings inspiriert und berät er Unternehmen, sich noch wirkungsvoller zu präsentieren und sich so von Mitbewerbern abzuheben. Er ist Geschäftsinhaber der Präsentations- und PowerPoint-Agentur smavicon Best Business Presentations und hat mit seinem Team seit 1993 über 10.000 professionelle PowerPoint-Präsentationen für über 150 Branchen erstellt.

Der Begriff „Experte“ wird in unserer Zeit geradezu inflationär verwendet. Immer häufiger werden Personen zu Experten ernannt, deren Fachwissen nur mäßig über dem Durchschnitt liegt. Das gleiche gilt auch für PowerPoint-Experten. Aber woran erkennt man den echten Experten der Folien-Gestaltung und wann wird er eigentlich wirklich gebraucht?

Wann wenden Sie sich an einen Experten? Wahrscheinlich dann, wenn es wirklich um höchste Qualität geht. Also wenn für Sie etwas auf dem Spiel steht. Bei einer fiebrigen Erkältung werden Sie vermutlich erst einmal mit den Mitteln Ihrer Hausapotheke oder durch den Besuch beim Hausarzt an das Problem herangehen. Bei schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen wird in der Regel ein Facharzt konsultiert. Bei Präsentationen ist es ähnlich. Die interne Präsentation beim Meeting einer Fachabteilung wird in der Regel von einem Mitarbeiter erstellt. Geht es dagegen um eine Firmenpräsentation für einen wichtigen Geschäftskunden, müssen Inhalte, Design, Dramaturgie, etc. einhundertprozentig sitzen. Dafür wird ein Experte konsultiert, der sich perfekt auskennt.

Je tiefer die Spezialisierung, desto höher der Expertenstatus

Es gibt also Situationen im Leben, wo man lieber einen Experten zu Rate ziehen möchte. Doch wie erkenne ich einen wirklichen Experten? Es versteht sich von selbst, dass es keine Universal-Experten gibt, die sich überall gut auskennen. Die Spezialisierung ist ein erster wichtiger Aspekt. Ein Chirurg ist zum Beispiel ein Arzt, der auf operative Eingriffe spezialisiert ist. Der Allgemeinchirurg ist aber hier wieder ein „Allrounder“, während ein Herzchirurg wiederum ein Spezialist auf dem Spezialgebiet der Chirurgie ist. Je tiefer die Spezialisierung geht, desto höher ist in der Regel das Spezialwissen auf diesem Gebiet. Der PowerPoint-Experte ist Spezialist für die Erstellung von Präsentationen.

Praxiserfahrung macht den Meister

Matthias Garten einer der bekanntesten PowerPoint-Experten beim Presentation Rocket Day Auftritt

Es gibt eine Faustformel, die immer wieder erwähnt wird, wenn es darum geht, echte Experten zu benennen. Die als 10.000 Stunden-Regel bekannt gewordene Formel sagt aus, dass man sich mindestens 10.000 Stunden mit einem Thema intensiv beschäftigt haben muss, um ein wahrer Meister darin zu werden. Auch wenn es zu dieser Regel viele Kritikpunkte gibt, so ist doch klar, dass Niemand in einem halben Jahr zum Top-Experten auf irgendeinem Gebiet werden kann. Eine mehrjährige praktische Erfahrung ist also Grundvoraussetzung um sich die erforderlichen Fachkenntnisse anzueignen. Ein Experte, der sich erst seit kurzem mit einem Fachgebiet beschäftigt, ist eben keiner.

Der Bekanntheitsgrad ist ein weiteres Kriterium.

Es gibt mittelständische Unternehmen, die in ihrem Fachbereich weltweit führend sind und die trotzdem in der Öffentlichkeit kaum bekannt werden. Diese „hidden Champions“ haben keine aufwändige PR betrieben, sind aber trotzdem bei ihrer Zielgruppe bekannt und geschätzt. Genauso könnte es natürlich PowerPoint-Experten geben, von denen kaum Jemand gehört hat, die aber als Geheimtipp unter der Hand empfohlen werden. Das wäre aber die absolute Ausnahme. Normalerweise veröffentlichen Experten ihr Fachwissen in Form von Büchern, Fachbeiträgen, Vorträgen oder Blogs. Hier sind Google oder Amazon wichtige Quellen für die Suche nach einem echten Spezialisten.

PowerPoint-Experten sind immer auf dem neuesten Stand

Ich treffe immer wieder auf Spezialisten, deren Wissensstand nicht mehr auf der Höhe der Zeit ist. Die aktuellen Entwicklungen in einer Branche oder einem Fachgebiet zu kennen ist aber ein absolutes Muss für jeden wirklichen Experten. Die regelmäßige persönliche Weiterbildung ist die Grundvoraussetzung, um Kunden seriös beraten und unterstützen zu können. Stellen Sie deshalb Fachleuten ruhig direkte Fragen nach aktuellen Trends und Entwicklungen im Bereich PowerPoint und Präsentation. Wenn die Antwort eher vage ausfällt, sollten Sie besser Abstand nehmen.

Suchen Sie Ihren Experten sorgfältig aus, und lassen Sie sich im Zweifelsfall lieber etwas mehr Zeit dafür. Wenn sich ein Spezialist für Präsentationen im Nachhinein doch nur als fortgeschrittener Amateur herausstellt, können Sie unter Umständen wichtige Aufträge, Geld und Reputation verlieren.

Für weitere Tipps und Tricks zum Thema PowerPoint und Präsentieren, melden Sie sich hier zum Newsletter an.


Referent und PowerPoint Trainer Matthias GartenDipl.-Wirtsch.-Informatiker Matthias Garten als der Experte für multimediales Präsentieren und professionelle PowerPoint-Präsentationen weiß um die Kunst der professionellen Foliengestaltung. Er ist Unternehmer, Speaker (TOP 100 Speaker), Trainer (TOP 100 Excellence Trainer), mehrfacher Buchautor, Präsentationscoach (Präsentationstraining), Mitglied der GSA und des Clubs 55, Organisator der Präsentationskonferenz, des Presentation-Bootcamps und Presentation Rocket Day. Neben PowerPoint- und Präsentationstrainings inspiriert und berät er Unternehmen, sich noch wirkungsvoller zu präsentieren und sich so von Mitbewerbern abzuheben. Er ist Geschäftsinhaber der Präsentations- und PowerPoint-Agentur smavicon Best Business Presentations und hat mit seinem Team seit 1993 über 10.000 professionelle PowerPoint-Präsentationen für über 150 Branchen erstellt.