Was ist die Hauptaufgabe einer PowerPoint-Präsentation? Sie soll wichtige Informationen verständlich und nachhaltig vermitteln. Aber können Inhalte so aufbereitet werden, dass das Publikum wirklich zufrieden ist und Ihre wichtigen Botschaften aufgenommen hat? Dazu haben wir Ihnen acht Präsentations-Tipps zusammengestellt, mit denen Sie Ihren Präsentationserfolg steigern. 

Präsentationen gehören heute einfach zur Arbeitswelt dazu. Irgendwann steht jeder einmal vor einem Publikum und muss sich beweisen. In wenigen Minuten müssen die entscheidenden Informationen auf die Zuschauer übertragen werden. Im Idealfall hat Ihr Auditorium dann auf unterhaltsame Weise wichtige Informationen erhalten. Nicht selten werden Präsentationen aber für das Publikum zur Qual, weil der Präsentator wichtige Regeln nicht beachtet.  

Ohne überzeugende Argumentation wird Ihre Präsentation kein Erfolg        

Wenn Sie eine Präsentation von zehn oder zwanzig Minuten halten, wird sich Ihr Publikum nicht jedes Wort, das Sie sagen merken. Das ist auch nicht weiter schlimm. Entscheidend ist, dass die wichtigen Botschaften von Ihren Zuschauern verstanden, geglaubt und im Langzeitgedächtnis abgespeichert werden. Das erreichen Sie nur, wenn Sie Ihre Infos auf die richtige Weise präsentieren. Die folgenden Präsentations-Tipps sollen Sie dabei unterstützen, mit Ihrer nächsten Präsentation richtig zu überzeugen.  

Tipp 1: Bestimmen Sie die Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe  

Wenn Sie eine PowerPoint Präsentation erstellen wollen, müssen Sie zunächst analysieren, für welche Zielgruppe sie bestimmt ist. Nur wenn Sie wissen, welche Ziele und Bedürfnisse Ihr Publikum Zielgruppe verfolgt, können Sie Ihre Präsentation so gestalten, dass Ihr Publikum mit den Informationen völlig zufrieden ist. 

Mit der Presentation-Booster-Methode zur maßgeschneiderten PowerPoint-Präsentation 

Mit der Presentation-Booster-Methode haben wir ein Modell, das hilft, typgerecht zugeschnittene Inhalte zu gestalten. Zielgruppen lassen sich damit einfach analysieren und typisieren. Mithilfe eines nachvollziehbaren Typen-Modells wird das diffuse, ungenaue Bild, das Sie von Ihrem Publikum haben, klarer. Der Aufwand zur Charakterisierung Ihrer Zielgruppe sinkt erheblich. Denn sobald Sie Ihre Zielgruppen genauer erfassen können, fällt es Ihnen leichter, Ihre gesamte Präsentationsstrategie auf diese Zielgruppe auszurichten. Weitere Präsentations-Tipps und ausführliche Informationen über die Anwendung der Methode finden Sie hier.

Tipp 2: Arbeiten Sie die wichtigsten Botschaften Ihrer Präsentation heraus! 

Kommen Sie auf den Punkt und verstecken Sie Ihre wichtigsten Informationen nicht. Die Kernbotschaften müssen als solche für das Publikum erkennbar und unmissverständlich formuliert sein.     

Tipp 3: Tragen Sie Ihre Präsentation vor ohne abzulesen!  

Die freie Rede ist für jede erfolgreiche Präsentation entscheidend. Das Ablesen eines Vortrags lässt Sie in den Augen Ihres Publikums wenig souverän und unsicher erscheinen. Sie erwecken damit den Eindruck, dass Sie entweder nicht ausreichend vorbereitet sind, oder das Thema nicht richtig verstehen.   

Tipp 4: Nutzen Sie Storytelling, um Ihr Publikum zu fesseln!  

Wenn es Ihnen gelingt Ihren PowerPoint-Vortrag in eine gute Geschichte einzubetten, können Sie den Erfolg Ihrer Präsentation deutlich steigern. Neuropsychologen bestätigen, dass unser Gehirn Botschaften, die in eine gute Geschichte eingebettet sind, besonders gut aufnehmen. Keiner kann sich dem Reiz einer guten Story entziehen. Wenn Sie um Ihre Hauptargumente eine interessante Geschichte „weben“ können, haben Sie guten Chancen, dass Ihr Publikum Ihnen aufmerksam folgt und sich den Inhalt sogar besser merken kann.  

Tipp 5: Überfordern Sie das Publikum nicht!  

Das angespannte Zuhören kann auf Dauer recht anstrengend werden. Wenn viele Informationen aufgenommen werden müssen, braucht das Gehirn zwischendurch eine Pause, zum Abspeichern. Nach spätestens zehn Minuten lässt das Konzentrationsvermögen bereits nach. Viele Menschen können sich sogar maximal fünf Minuten richtig konzentrieren. Sollten Sie eine Präsentation planen, die länger als 15 Minuten dauert, bauen Sie kurze Passagen ein, in denen Ihr Auditorium entspannen kann. Sie können zum Beispiel zwischendurch eine Anekdote zum Thema erzählen, oder ein Video zeigen.  

Tipp 6: Wählen Sie ein professionelles Foliendesign 

Für die professionelle Gestaltung von PowerPoint-Folien ist nicht nur ein umfangreiches Fachwissen über die richtige Handhabung der Software erforderlich. Von großer Bedeutung ist auch das richtige Hintergrundwissen über Zielgruppen, Botschaften und das eigene Unternehmen. 

Erste Schritte zum passenden Design 

Für das richtige Design gibt es einige Präsentations-Tipps, die Sie im Grund immer beachten sollten: 

  • Machen Sie es wie Steve Jobs und halten Sie Ihre Slides eher einfach
  • Begrenzen Sie die Anzahl der Wörter auf den einzelnen Folien 
  • Wählen Sie geeignete Schriftarten und Schriftgrößen
  • Setzen Sie nur wirklich hochwertige Fotos und Grafiken ein

Wenn Sie dafür eine externe Präsentations-Agentur engagieren ist das zwar mit Kosten verbunden. Doch der Mehraufwand lohnt sich im Hinblick auf das Ergebnis. Ein guter PowerPoint Designer hat in seiner mehrjährigen Berufserfahrung schon für eine große Anzahl von Firmen unterschiedlicher Größen und Branchen gearbeitet. Er kennt die PowerPoint-Software mit allen Tricks und Features und weiß, welche Design-Elemente zu bestimmten Themen und Inhalten passen. Er kann Folien so gestalten oder überarbeiten, dass alle Informationen vom Publikum schnell und zuverlässig erfasst werden können. Damit werden Ihre wichtigen Informationen so vermittelt, dass Sie den größtmöglichen Erfolg mit Ihrer Präsentation erreichen werden. 

Tipp 7: Fassen Sie am Ende Ihre wichtigsten Informationen nochmals zusammen.  

Nutzen Sie am Ende Ihrer Präsentation die Möglichkeit, Ihre Kernthesen nochmals kurz zusammen zu fassen. Damit steigen die Chancen, dass sich Ihre Zuschauer die wesentlichen Inhalte dauerhaft merken können. 

Tipp 8: Verteilen Sie nach der Präsentation ein Handout!  

Bieten Sie Ihrem Publikum nach Ende Ihrer Präsentation eine Zusammenfassung an. Entweder können Sie ein Handout direkt nach der Veranstaltung verteilen. Eine andere Möglichkeit ist eine Zusendung der Zusammenfassung per E-Mail.  

Eine Präsentation verfolgt immer konkrete Ziele. Sie wollen Ihr Publikum mit Ihren Informationen erreichen und investieren eine Menge Zeit in die Vorbereitung. Doch trotz guter Themen-Recherche und professioneller PowerPoint-Folien schalten die Zuschauer bei Ihrem Vortrag offenbar nach kurzer ab und hören nicht weiter zu. Das könnte daran liegen, dass Sie bei Ihrer Präsentation einfach zu schnell sprechen.  

Stellen Sie sich vor, Sie haben sich intensiv auf eine PowerPoint-Präsentation vorbereitet. Das ganze verfügbare Material zum Thema haben Sie gesichtet und die wichtigsten Informationen zusammengefasst. Bei der Erstellung des Foliensatzes hatten Sie sogar Unterstützung von einer renommierten Präsentationsagentur. Sie haben Ihren Vortag intensiv geübt. Das Publikum war handverlesen und an Ihrem Präsentationsthema sehr interessiert. Am Tag der Präsentation gehen Sie hoch motiviert zum Rednerpult. Doch zu Ihrer Überraschung nimmt die Aufmerksamkeit des Auditoriums nach einigen Minuten ab. Die Zuschauer blicken sich an und tuscheln miteinander. Der Grund könnte sein, dass Ihnen niemand folgen konnte, weil Sie zu schnell gesprochen haben. 

Zu schnell sprechen – einer der häufigsten Fehler von Präsentatoren  

Ein kleiner, aber in seiner Auswirkung entscheidender Fehler, den viele Redner begehen, ist zu schnell zu sprechen. In der Wirkung ist es ein bisschen vergleichbar mit dem Weglassen von Leerzeichen zwischen zwei Wörtern in einem Text. In beiden Fällen wird es sehr anstrengend, die Botschaft über einen längeren Zeitraum zu erfassen. Bei Präsentationen geben die Zuschauer einfach nach einigen Minuten auf dem Redner zu folgen, wenn er zu schnell redet. 

Wenn Sie ohnehin dazu neigen, etwas zu schnell zu reden, dann müssen Sie bei Präsentationen besonders stark auf dieses Problem achten. Aber auch Menschen, die eigentlich ein normales Redetempo haben, sollten bedenken, dass das Präsentieren vor Publikum fast immer für etwas  innere Aufregung sorgt. Doch wenn wir aufgeregt sind, neigen wir dazu, schneller zu reden.  

Zu schnelles Sprechen, bringt Ihnen bei Ihrer Präsentation viele Nachteile. 

Wenn Sie bei Ihrer PowerPoint-Präsentation Ihr Sprechtempo nicht im Griff haben, entstehen dadurch mehrere Nachteile:  

1. Die Klarheit und Bedeutung Ihre Botschaften gehen verloren 

Wenn Sie zu Ihren Slides schnelle Erläuterungen herunterrasseln, wird es schwer, auf einen einnehmenden Ton und eine klare Artikulation der Worte zu achten. Mit kleinen Pausen oder durch die Veränderung der Tonlage können Sie die Aufmerksamkeit Ihrer Zuschauer lenken. Wenn Sie Ihre Botschaften abspulen, haben Ihre Worte weniger Wirkung und können viel schwerer erfasst werden. Deshalb geben Ihre Zuschauer irgendwann auf, weil sie Ihnen kaum folgen können.  

2. Sie hinterlassen einen unsicheren Eindruck 

Wenn Sie während Ihrer Präsentation schnell sprechen und keine Pausen machen, ist das ein Zeichen für Nervosität, mangelndes Selbstvertrauen und Lampenfieber. Die Zuhörer werden Ihnen dafür sicherlich keinen Experten-Status verleihen. Außerdem wird für Ihre Zuhörer am Ende Ihrer Präsentation den Eindruck gewinnen, dass Sie nichts Wichtiges zum Thema erzählt haben, denn sie haben Ihnen ohnehin kaum zugehört.  

Einige Tipps zur Vermeidung von zu schnellem Sprechen 

Hier sind einige Tipps, die Ihnen helfen, Ihr Tempo zu verlangsamen und Ihre Botschaften an das Publikum zu vermitteln. 

1. Hören Sie echten Präsentations-Profis zu 

Hören Sie sich Präsentatoren im Internet, zum Beispiel bei TED-Talks an. Achten Sie auf das Tempo und die Effektivität des Vortrags und versuchen Sie so viel wie möglich für Ihre nächste Präsentation abzuschauen. 

2. Üben Sie ganz bewusst, Ihr Redetempo zu verlangsamen

Über Sie richtig und laug mit einem Übungspublikum (vielleicht helfen Freunde oder Kollegen). Nehmen Sie sich selbst auf. Dazu genügt ein Handy. Wenn Sie ein günstiges Stativ besorgen, können Sie sich sogar bei Ihren Übungen filmen. Prüfen Sie immer wieder kritisch Ihr Redetempo.   

3. Verwenden Sie ein Zeitmessgerät oder eine App

Damit Ihnen während Ihrer Präsentation nicht irgendwann die Zeit davonrennt und Sie sich plötzlich beeilen müssen, können Sie eine Zeitmessungs-Apps, wie z.B. Speaker Clock verwenden. Die Apps benachrichtigen Sie immer über die verbleibende Zeit während Ihrer Präsentation.  

4. Sie können das Publikum bitten, Handzeichen zu geben, wenn das Tempo zu schnell wird

Wenn Sie wissen, dass Sie häufig zu schnell sprechen, können Sie vor Beginn Ihres Vortrags Ihr Publikum einweihen und um Handzeichen bitten, wenn Sie das Tempo unbemerkt anziehen. Wenn Sie zugeben, dass Sie oft ein bisschen schnell sprechen, kann Ihre Offenheit durchaus Sympathien beim Publikum wecken.

Fazit:  

Das richtige Redetempo ist für die Vermittlung Ihrer Botschaften von großer Bedeutung.  Wenn Sie zu langsam sprechen, wird sich Ihr Publikum bald langweilen. Wenn Sie zu schnell sprechen, werden Ihre Zuschauer frustriert die Aufmerksamkeit verlieren, weil sie Ihnen nicht folgen können. Die durchschnittliche Sprechgeschwindigkeit für Moderatoren liegt etwa zwischen 120 – 150 Wörtern pro Minute. Das ist aber nur ein Richtwert, den Sie natürlich auch variieren können, um ganz bewusst beispielsweise einen bedeutenden Satz langsam zu sagen. 

Das Präsentieren von PowerPoint-Präsentationen gehört heute so selbstverständlich zur Arbeitswelt, wie der Umgang mit Social Media oder dem Textverarbeitungsprogramm Word. Für Führungskräfte ist es besonders wichtig, Informationen schnell, verständlich und überzeugend weiter zu geben. Deshalb gehören exzellente Präsentationsfähigkeiten zu den unbedingten Grundkenntnissen für Unternehmer und leitende Mitarbeiter.  

Führungskräfte haben in der Regel viel um die Ohren und müssen dabei ein hohes Maß Verantwortung für den Erfolg in ihrem Aufgabenbereich übernehmen. Geschäftserfolge stellen sich selten von ganz allein ein. Meistens müssen Zielgruppen, Mitarbeiter und Arbeitsprozesse genau beobachtet und Schwachstellen schnell behoben werden. Im Tagesgeschäft bleibt die Arbeit an den eigenen Skills oft auf der Strecke.   

Führungskraft wird man selten durch Geburt 

Es gibt natürlich Unternehmerdynastien, in denen der Nachwuchs schon gleich nach der Geburt fest für Führungsaufgaben eingeplant ist. Es gibt den Mythos, dass erfolgreiche Führungskräfte eine besondere DNA aufweisen, die sie zur Übernahme besonderer Verantwortung prädestiniert. Doch nicht jedes „Alpha-Männchen“, das gerne privat und in Job den Ton angibt, ist auch wirklich zur Führungskraft geeignet. Und nicht jeder ruhige, zurückhaltende Mitarbeiter ist ungeeignet. Tatsächlich hat nicht jeder die Anlagen zum Vorgesetzten. Aber viele Menschen können sich zu herausragenden Führungspersönlichkeiten entwickeln, wenn sie die Zeit und Energie aufwenden, um sich die notwendigen Fähigkeiten zu lernen.   

Verständliche und faire Kommunikation ist eine wichtige Fähigkeit für eine Führungskräfte 

Es macht einen Riesenunterschied, auf welche Weise Sie mit Ihrer Umgebung kommunizieren. Warren Buffet wird die Behauptung nachgesagt, dass man sein Einkommen um fünfzig Prozent steigern könnte, wenn man die eigene Kommunikation optimieren würde. Die professionelle Kommunikation mit Kunden, Mitarbeitern, Partnern oder Vorgesetzten, kann von jedem erlernt werden. Ein besonders wichtiger Aspekt ist dabei zu lernen wie man überzeugend präsentiert.   

So nutzen Sie Ihre Präsentationsfähigkeiten, um eine gute Führungskraft zu sein 

Führungskräfte sollten vermitteln können, was Sie wollen, welches Ziel damit verfolgt wird und warum es wichtig ist, dieses Ziel zu erreichen. Um maximalen Erfolg zu haben, sollten alle Beteiligten auch emotional „mitgenommen“ werden. Sie müssen Ziele mit Energie aufladen können. Wenn sie keine Vision entstehen lassen, die nützliche Emotionen, wie Freude oder Lust erwecken, werden Partner und Mitarbeiter womöglich nicht ausreichend motiviert, vollen Einsatz zu geben.  

Ein schneller Weg, um das Ziel, die genaue Erklärung des Weges und Motivation zu vermitteln, ist die eine professionelle PowerPoint-Präsentation. Mit diesem Medium  können Sie Ihre Kommunikationsziele schnell erreichen:  

  • Die wesentlichen Informationen komprimiert auf wenige Folien zur schnellen Verständnis 
  • Einbau von Grafiken, Tabellen und Bildern, um komplexe Daten erfassen zu können 
  • Einbau von Storytelling, um das Publikum auch emotional einzubinden 
  • Sie können genau sagen, was Sie von Ihren Zuschauern erwarten 
  • Sie können Fragen sofort im Plenum beantworten  

Mit einer guten PowerPoint-Präsentation können Sie bei einem neuen Projekt in relativ kurzer Zeit alle Beteiligten auf den gleichen Wissenstand bringen. Sie können erklären, warum das Projekt gestartet werden muss und welche Ergebnisse damit erreicht werden können. Sie können Ihr Team auf die gemeinsame Aufgabe einschwören und für einen Motivationsschub sorgen.  

Dazu müssen Sie natürlich wissen, wie Sie eine professionelle Präsentation richtig gestalten. 

Diese Punkte sollten Sie klären, wenn Sie mit Ihrer Präsentation überzeugen wollen 

Bevor Sie mit Ihrer Präsentation beginnen, sollten Sie folgende Punkte klären:  

Was treibt Ihre Mitarbeiter an?  

Wann geben Mitarbeiter wirklich alles? Was motiviert die Menschen, die Sie führen? Welche Tonart passt für Ihre Ansprache? Die Angst um den Arbeitsplatz oder die Furcht vor den cholerischen Anfällen des Chefs, setzen zwar auch Energien bei den Mitarbeitern frei, aber darauf lässt sich bestimmt kein langfristiger Erfolg aufbauen. Geldprämien oder andere Gratifikationen können ebenfalls zur Mehrleistung optimieren, aber in den meisten Fällen ist das gar nicht notwendig. Wenn es Ihnen gelingt, ein Wir-Gefühl zu erzeugen, wenn es Ihnen gelingt ein echtes Team zu formen, dann können Sie mit Ihrem Team viel erreichen. Wenn Sie Ihre Mitarbeiter mit echter Anerkennung und Wertschätzung für ihre Leistungen belohnen, dann erfüllen Sie ein wichtiges Grundbedürfnis, das in uns allen steckt.    

Erzeugen Sie mit Ihrer Präsentation positive Emotionen? 

Informationen sind wichtig, doch ohne Emotionen werden Sie keine leidenschaftlichen Mitarbeiter für Ihr Projekt bekommen. Zugegeben, nicht jedes Projekt führt sofort zu Begeisterungstürmen. Es geht nicht immer darum, die ersten Astronauten auf einen unbekannten Planeten zu bringen. Versuchen Sie trotzdem eine Vision für Ihr Team entstehen zu lassen. Warum ist diese Arbeit wichtig? Was wird damit erreicht? Wem nützt es? Sollte Ihnen wirklich so absolut nichts einfallen, wie wäre es dann zum Beispiel mit einer kleinen motivierenden Anerkennung? Zum Beispiel: „Ihr seid das einzige Team in diesem Laden, dem ich zutraue das ordentlich hinzubekommen. Wenn ich nicht wüsste wie gut wir zusammen sind, hätte ich das Projekt abgelehnt.“  

Achten Sie auf Ihre Sprache und Ihre Körpersprache 

Wenn Ihre Folien und Ihre Worte eigentlich motivierend sind, Ihre Stimme und Körpersprache aber Desinteresse und Verzagtheit ausstrahlen, werden Ihre Mitarbeiter wenig Motivation für die neue Aufgabe aufbringen. Ihre Mitarbeiter werden Ihren Worten und Ihrer Vision nur vertrauen, wenn sie das Gefühl haben, dass ihr Chef Zuversicht ausstrahlt.  

Sind Sie auf Fragen vorbereitet? 

Es macht wenig Sinn, eine PowerPoint-Präsentation mit vielen Informationen auszuarbeiten, um dann auf eventuelle Folgefragen unvorbereitet zu sein. Stellen Sie sich gründlich auf mögliche Fragen ein. Gute Führungskräfte beantworten diese Fragen entspannt und kompetent. 

Fazit:  

Mit professionellen PowerPoint-Präsentationen haben Sie als Unternehmer oder Führungskraft ein wichtiges Werkzeug, um Informationen und Emotionen wunschgemäß an die Zielgruppe weiter zu geben. Wie Sie wirklich überzeugend präsentieren, lässt sich mit professioneller Unterstützung verblüffend schnell lernen. Schon wenige Trainingseinheiten mit einem Präsentations-Profi, werden Ihre Präsentationsfähigkeiten entscheidend verbessern.

Für alle, die präsentieren, ist es die Horror-Vorstellung schlechthin: Mitten in einer PowerPoint-Präsentation verlieren Sie den Faden. Ein peinlicher Moment, der aber nicht in die Katastrophe führen muss. Es gibt ein paar einfache Hilfsmittel, die Ihnen helfen, schnell aus einer geistigen Blockade während Ihrer Präsentation herauszukommen.   

Ist Ihnen das vielleicht auch schon einmal passiert? Sie haben eine Präsentation zu halten, bereiten sich gut vor und überlegen sich, wie Sie Ihre Inhalte möglichst spannend präsentieren. Sie proben gewissenhaft, bis Sie sicher sind, dass Sie alles im Griff haben. Am Tag der Präsentation fühlen Sie sich gut. Bei live-Veranstaltungen gehen aufs Podium, bei online-Präsentationen begrüßen Sie die Teilnehmer.  

Am Anfang Ihrer Präsentation läuft zunächst alles gut 

Sie beginnen schwungvoll Ihre PowerPoint-Präsentation und das Publikum hört Ihnen aufmerksam zu. Und plötzlich…Filmriss. Was wollten Sie jetzt gerade erzählen? Wie geht es nochmal weiter? Sie hatten doch alles perfekt eingeübt. Das Publikum wartet. Wenn Ihnen das zum ersten Mal passiert, kann es sein, dass Sie schnell die Fassung verlieren. Herzrasen, Schweißausbruch, Panik. Zum Glück können Sie auch solche kritischen Situationen meistern, wenn Sie die folgenden Ratschläge befolgen.  

Erstes Gebot: wenn Sie beim Präsentieren „hängen“ – Ruhe bewahren 

Es gibt viele Gründe, warum der Verstand eines Menschen plötzlich leer sein kann, aber der größte ist die Anspannung unter dem Druck, perfekt sein zu wollen. Perfektion gibt es nicht, vor allem nicht innerhalb der menschlichen Rasse. Wir sind alle fehlerhaft, also können Sie diese Tatsache genauso gut annehmen und Ihren Drang, perfekt sein zu wollen, loslassen. Machen Sie sich bewusst, das sogar sehr erfahrene Präsentatoren irgendwann einmal „hängen“. So etwas kann einfach passieren. Kein Zuschauer wird schlecht von Ihnen denken, wenn Sie einmal kurz stolpern. Bei einem mentalen Blackout sollten Sie deshalb versuchen ruhig zu bleiben.  

Klammern Sie nicht sklavisch in die Buchstaben Ihres Skripts 

Wenn Sie Ihre Präsentation komplett auswendig gelernt haben und jedes einzelne Wort perfekt wiedergeben wollen, dann kommen Sie natürlich schnell in Bedrängnis, wenn Sie in Ihrem Skript nicht mehr weiter wissen. Statt sich zu fragen: Welchen Satz wollte ich an dieser Stelle aufsagen, ist es hilfreicher, wenn Sie sich fragen, was Sie dem Publikum gerade erklären wollen. Wichtiger als der originale Wortlaut Ihres ausgeklügelten Manuskripts, ist die Botschaft, die Sie vermitteln wollen.  

Präsentation mit Storytelling – Erzählen Sie eine gute Geschichte 

Stellen Sie sich vor, dass Sie jetzt vor ein Publikum treten müssten, um das Märchen von Hänsel und Gretel zu erzählen. Können Sie die Geschichte auswendig im selben Wortlaut vortragen, wie die Gebrüder Grimm sie aufgeschrieben haben? Eher nicht. Aber Sie wissen sehr wahrscheinlich genug über das Märchen, um die Story in Ihren eigenen Worten wiederzugeben. Wenn Sie die wesentlichen Informationen Ihrer PowerPoint-Präsentation in eine unterhaltsame Geschichte kleiden, dann können Sie freier und in Ihren eigenen Worten alle Botschaften an Ihr Publikum vermitteln. Und falls Sie einmal hängen sollten: Wenn Sie die Story kennen, kommen Sie schnell wieder an den Punkt, wo Sie wissen, wie es weiter geht.  

Nutzen Sie bei Ihrer Präsentation Gedächtnisstützen 

Eine ganze Rede auswendig zu lernen, ist wirklich problematisch. Um Ihnen zu helfen, bei der Sache zu bleiben, erstellen Sie einfach eine Art Gedächtnisstütze. Das könnte ein loses Blatt mit ein paar Aufzählungspunkten sein, die Ihnen helfen, von einem Punkt zum nächsten zu kommen und so weiter. Sollten Sie das Gefühl haben, dass Sie nicht genau wissen, wie es weiter geht, können Sie einen kurzen Blick auf diesen Spickzettel werfen und sind wieder auf dem richtigen Weg. 

Hinzufügen von Sprechernotizen zu Ihren PowerPoint-Folien 

Wenn Sie eine Präsentation in PowerPoint erstellen, können Sie Ihren Folien Sprechernotizen hinzufügen, um während der Vorführung schnell eine Gedächtnisstütze zur Verfügung zu haben. Der Notizenbereich ist ein Feld, das unterhalb jeder Folie angezeigt wird. Wenn Sie noch keine Notizen hinterlegt haben, erscheint hier die Aufforderung Klicken Sie, um Notizen hinzuzufügen. Dort können Sie Ihre Stichpunkte einfügen. 

Ein kleiner Trick, der Ihnen hilft sich zu erinnern 

Eine Methode, die schon jeder benutzt hat, um sich zu erinnern, ist das bisher gesagte zu rekapitulieren. Sie beginnen damit, indem Sie sich ins Gedächtnis rufen, worüber Sie gerade gesprochen haben und wie Sie dieses Thema eingeleitet haben. Was haben Sie nach der Einleitung gesagt, wie ist es weiter gegangen? Meistens führt das dazu, dass Sie sich spontan erinnern, was Sie als nächstes erzählen wollten. Natürlich sollten Sie den Erinnerungsprozess vor Publikum etwas anders gestalten. Nutzen Sie Ihre vorübergehenden Gedächtnisprobleme, um das aktuelle Thema für die Zuschauer noch einmal zusammenzufassen. Indem Sie diese Punkte wiederholen, werden Sie sich höchstwahrscheinlich daran erinnern, wo Sie waren und in der Lage sein, weiterzumachen, ohne dass das Publikum es merkt.   

Ein wenig Übung mit Präsentations-Experten bringt Ihnen schnell mehr Sicherheit 

Wenn Sie in kurzer Zeit Ihre Fähigkeiten als Präsentator verbessern und mehr Sicherheit gewinnen  wollen, fragen Sie bei einer Präsentations-Agentur nach entsprechenden Trainings. Wie schnell große Verbesserungen erreicht werden können, wenn Sie mit Profis trainieren, wird Sie wahrscheinlich verblüffen. Bereits nach kurzer Zeit können Sie auf diese Weise Ihre Leistungen als Präsentator entscheidend verbessern. 

Wer heute live oder online professionell präsentieren will, muss seine Aufgabe wirklich gut machen. Das Publikum erwartet einfach eine professionelle PowerPoint Präsentation. Neben mangelhaften Inhalten auf den PowerPoint-Folien, führen meistens Fehler des Präsentators zu schlechten Präsentationsergebnissen. Mit den folgenden 5 Tipps für professionelles Präsentieren verbessern Sie Ihre Wirkung vor Publikum.     

Haben Sie das auch schon erlebt? Sie haben sich eigentlich gut auf Ihre Präsentation vorbereitet und geben Ihr Bestes. Doch Sie merken, dass der Funke irgendwie nicht überspringt. Das Publikum reagiert sehr verhalten, Fragen werden keine gestellt. Was ist der Grund? In den meisten Fällen liegt es daran, dass der Präsentator seine Zuschauer nicht begeistern kann. Oft weiß der Referent überhaupt nicht, wie man die Aufmerksamkeit des Publikums gewinnt. Die folgenden Tipps geben Hilfestellung.   

Tipp 1 für professionelles Präsentieren: Storytelling. Gute Geschichten funktionieren immer 

Das Erzählen von Geschichten ist ein gutes Mittel, um das Publikum zu fesseln. Menschen lieben Geschichten. Unser Gehirn ist für die Verarbeitung von Geschichten wie geschaffen. Wir werden sofort aufmerksamer, sobald der Referent sagt: “Dazu fällt mir eine interessante Geschichte ein.” Die Geschichte sollte dann natürlich auch wirklich zum Thema passen. Wenn Sie persönliche Geschichten erzählen, können Sie zusätzlich eine emotionale Verbindung zu Ihrem Publikum herstellen. Geschichten über Ihren größten Fehler oder Ihren größten Erfolg in Zusammenhang mit dem Präsentationsthema sind ein gute Idee. Oder Sie könnten erläutern, wie XY Ihre Sicht auf ein Thema verändert hat. Sie können zum Beispiel auch Geschichten von Kunden, Mitarbeitern usw. verwenden. Machen Sie sich während Ihrer Vorbereitung Notizen, welche Geschichten für Ihr Präsentationthema interessant sein könnten.    

Tipp 2 für professionelles Präsentieren: Nutzen Sie in Ihrer Präsentation einen klaren Aufruf zum Handeln 

Der „call to action“ wird häufig vergessen. Aber letztlich wollen Sie, dass Ihre Zuschauer nach Ihrer Präsentation etwas tun. Sie sollen anders über ein Thema denken, sich anders verhalten, ein Produkt kaufen, oder eine Mitgliedschaft unterzeichnen. Wenn Ihre Zuschauer nichts ändern, war Ihre Präsentation Zeitverschwendung. Natürlich sollten in Ihrer Präsentation alle Informationen vermittelt werden, die die Zuschauer brauchen, um zu handeln. Es hat sich aber gezeigt, dass eine direkte Aufforderung eine größere Wirkung hat. Sprechen Sie also eine klare Handlungsaufforderung aus! Sie könnten beispielsweise sagen: „Besuchen Sie mein Seminar! Dort werde ich Ihnen genau zeigen, wie Sie zukünftig mit diesem Problem festig werden“, oder „Heute Abend möchte ich, dass Sie alle zu Ernährungsexperten werden und ab sofort Ihre Gesundheit selbst in die Hand nehmen.“   

Tipp 3 für professionelles Präsentieren: Konzentrieren Sie sich darauf, eine Verbindung mit Ihrem Publikum herzustellen 

Denken Sie nicht daran, eine Rede zu halten, sondern konzentrieren Sie sich darauf, Verbindungen herzustellen. Wenn Sie wenig Zeit haben, eine Präsentation vorzubereiten, sollten Sie Ihre Denkweise anpassen. Rücken Sie also nicht nur Daten und Fakten in den Mittelpunkt. Sprechen Sie die Zuschauer persönlich an. Stellen Sie Fragen. Treten Sie nicht als Sprechpuppe auf, sondern seien Sie ein echter Mensch, der tatsächlich ein Ziel hat, anderen Menschen etwas Wichtiges zu vermitteln.  

Tipp 4 für professionelles Präsentieren: Üben Sie vorher und zeichnen Sie Ihr Training auf 

Wenn Sie ausreichend Zeit für die Vorbereitung haben, sollten Sie versuchen ein Testpublikum zu finden. Fragen Sie Kollegen, Freunde oder Familienangehörige, ob Sie mit ihnen üben können. Holen Sie sich ein Feedback ab. Was hat gut funktioniert, was fanden die Test-Zuschauer nicht so gelungen? Wenn Sie die Möglichkeit haben, Ihre Test-Präsentation zu filmen, haben Sie die Chance, sich selbst beim Präsentieren zuzusehen.  Sie bemerken vermutlich viele Details, die Ihnen während des Vortrags nicht aufgefallen sind. Vielleicht sprechen Sie zu viele „ähs“, oder Sie merken, dass Ihre Handbewegungen viel zu hektisch sind. Wie wirkt Ihre Stimme? Wie ist Ihre Körperhaltung? Präsentations-Experten überprüfen immer wieder ihren eigenen Auftritt.   

Tipp 5 für professionelles Präsentieren: Versuchen Sie beim Präsentieren locker zu bleiben 

Wenn Sei das Beste aus Ihrer Präsentation herauszuholen wollen, ist das ein gute EinstellungAber das Streben nach Perfektion kann auch Nachteile haben. Die Wahrheit ist, dass manche Präsentatoren versuchen, Ihre Präsentation wie eine Rolle einüben. Sie wirken dann wie Politiker, die einstudierte Phrasen absondern. Versuchen Sie, trotz intensiver Vorbereitung, bei Ihrem Auftritt locker zu bleiben. Roboterhaft einstudierte Phrasen und Bewegungen werden vom Publikum erkannt und schaffen eine emotionale Distanz zwischen Referent und Zuschauern.  

Präsentationsagenturen helfen Ihnen professionelles Präsentieren zu erlernen  

Mit diesen Tipps können Sie die Qualität Ihrer Performance vor Publikum stark verbessern. Um ein echter Präsentations-Experte zu werden, brauchen Sie ein wenig professionellen Beistand. Eine gute Präsentations-Agentur bietet auch immer Trainings für Referenten an. Sie arbeiten dort mit erfahrenen Profis an Ihrem Auftritt vor Publikum. Schon nach kurzer Zeit wird die Qualität Ihres Auftritts erhebliche Fortschritte erzielen, und Sie werden schnell eine neue Souveränität entwickeln. Auf diese Weise können Sie professionelles Präsentieren am besten lernen. 

Eine erfolgreiche PowerPoint-Präsentation ist immer eine Mischung aus professionell aufbereiteten Informationen und guter Unterhaltung. Wenn Sie Humor als Stilmittel für Ihre Präsentation verwenden, können Sie Aufmerksamkeit gewinnen, Ihr Publikum auf Ihre Seite ziehen und somit viele Pluspunkte sammeln. Doch Vorsicht: Schlechte Kalauer können Ihre gesamte Arbeit auch schnell verderben.  

Es mag vielleicht einzelne Ausnahmen geben, aber fast alle Menschen lachen gerne. Wer sie zum Lachen bringt, den mögen sie in der Regel. Es wäre also eine vertane Chance, wenn Sie Humor nicht auch als Stilmittel für Ihre nächste Präsentation verwenden würden.   

Humor macht Ihre Präsentation leichter verdaulich  

Unabhängig davon, wie trocken Ihr Thema sein magIhr Publikum möchte eine interessante, kurzweilige Präsentation sehen. Wenn sich Ihre Zuhörer Zeit für Sie und Ihr Präsentationsthema nehmen, dann wird auch ein Mindestmaß an Unterhaltung erwartet. Diese Kombination aus Fachwissen und Unterhaltung nennt man auch Infotainment. Sollte es Ihnen gelingen, eine Prise Humor in Ihren Vortag einzuweben und dadurch Ihre Zuschauer zum Schmunzeln oder sogar zu Lachen zu bringensammeln Sie bei Ihrem Publikum PluspunkteDoch wie baut man nun Humor-Elemente in ein vielleicht ernstes Präsentationsthema?  

Humor zur Einführung in Ihr Präsentationsthema 

Sie können Ihre Veranstaltung mit einem Witz beginnen und dann gleich zum Thema weiterleiten. Das lockert die Situation auf und sorgt für gute Stimmung. Falls das nicht möglich ist, wählen Sie Teile Ihrer Präsentation aus, in denen Sie sich auf einige lustige Erlebnisse beziehen können. Wenn Sie Humor in Ihre Präsentation einbauen, geben Sie dem Publikum die Chance, Sie besser kennenzulernen. Und sie werden sehr wahrscheinlich mehr von Ihnen hören wollen, sobald sie eine Verbindung zu Ihnen aufgebaut haben. Interessante Fakten gemischt mit einer Prise Humor und Überraschung können sorgen für einen höhere Aufmerksamkeit.  

In Präsentationen kommt es beim Thema Humor auf die richtige Dosierung an  

Für die meisten Vorträge und Präsentationen reichen maximal drei Witze völlig aus. Sie wollen ja ein Thema vorstellen und nicht als Komiker in Erinnerung bleiben. Es gibt Themen, die etwas mehr Humor vertragen, und wenn Ihnen spontan eine wirklich lustige Anekdote zu Ihrem Thema einfällt, dann können Sie die auch zum Besten geben, selbst wenn Sie schon drei Gags gebracht haben.  

Wo finden Sie gute Quellen für Humor?  

Wenn Sie über ein Fachthema sprechen, wie zum Beispiel die Produktion von Speiseeis, überlegen Sie, welche amüsanten Erlebnisse Sie selbst in diesem Zusammenhang vielleicht hatten. Humorvolle Fälle aus dem wirklichen Leben, sind eine gute Quelle. Sie können auch bestehende Witze verwenden. Der klassische Witzeerzähler kann sich Witze sehr gut merken und braucht nur ein Stichwort, um loszulegen. Wenn Sie in dieser Hinsicht kein ausgewiesenes Naturtalent sind, können Sie sich Witze aufschreiben und auswendig lernen. Versuchen Sie dabei keine abgedroschenen Witze zu verwenden, die schon seit vielen Jahren kursieren. Versuchen Sie Witze zu finden, die noch relativ unverbraucht sind. Zum Beispiel weil sie ein aktuelles Tagesgeschehen aufgreifen. Sie können auch bekannte Witze zu verändern, indem Sie Namen, Personen, Gegenstände oder Orte nach Ihrem Bedarf austauschen.

Verzichten Sie auf politische, rassistische, sexistische oder in anderer Hinsicht stark diskriminierende Witze. Selbst wenn Sie ein Gegner der politischen Korrektheit sein sollten, müssen Sie bedenken, dass Ihr Publikum möglicherweise sehr sensibel auf derben Humor reagieren kann. Auch hier gilt es wieder abzuwägen, wer Ihre Zielgruppe ist. Wenn Sie zum Beispiel vor den Mitgliedern einer bestimmten Partei präsentieren sollten, wird ein scherzhafter Seitenhieb auf eine Konkurrenz-Partei vermutlich positiv aufgenommen werden.   

Für Fachthemen mit Fachpublikum eignet sich der Insider-Witz  

Es gibt bestimmte Witze, die nur einem speziellen Milieu, einer bestimmten Berufsgruppe oder Gemeinschaft verständlich ist. Fachfremde verstehen die Zusammenhänge nicht und können somit auch mit der Point nichts anfangen. Solche Witze eignen sich beispielsweise, wenn Sie auf humorvolle Art zeigen wollen, dass Sie selbst auch „vom Fach“ sind und sich auskennen. 

Gibt es Präsentations-Themen, die keinen Humor vertragen? 

Selbstverständlich gibt es einige Themen, bei denen Witze völlig unangebracht sind. Wenn Sie zum Beispiel über Werksschließungen, Stellenabbau oder Gehaltskürzungen referieren, kommen Scherze nicht in Frage. Wenn Ihre Zuhörer in irgendeiner Form persönlich negativ von dem betroffen sind, worüber Sie in Ihrer Präsentation reden, werden sie wahrscheinlich nicht in Stimmung für lustige Einlagen sein.  

Testen Sie Ihre Witze, bevor Sie vor ein Publikum treten 

Nicht immer verfügt der Präsentator über die Fähigkeit, den passenden Witz treffsicher an einer gewünschten Stelle der Präsentation zu platzieren. Testen Sie deshalb Ihre Pointen vor einem Testpublikum. Fragen Sie Kollegen oder Freunde, ob sie Ihnen ein Feedback geben können. Den perfekten Einsatz von Humor können Sie natürlich auch zusammen mit Ihrer Präsentations-Agentur für die nächste Präsentation erarbeiten. Dort haben Sie die Sicherheit, dass die Experten genau wissen, wo und wie ein Witz für Ihre Präsentationsziele besonders gut passt.

Wenn Sie vor Publikum präsentieren, verfolgen Sie damit eine klare Absicht. Ihre Zuschauer sollen Ihre Argumente nachvollziehen und Ihre Informationen vollkommen verstehen. Und Sie wollen, dass sich Ihr Publikum die wichtigsten Botschaften Ihrer Präsentation dauerhaft merkt. Dafür müssen Sie die wesentlichen Informationen Ihrer Präsentation in einer Art und Weise weitergeben, die man sich gut merken kann. Dabei sind die Wiederholung wichtiger Inhalte, das Erzeugen von Emotionen und das Arbeiten mit Bildern besonders wirkungsvolle Memory-Techniken.     

Wie merken Sie sich wichtige Informationen? Haben Sie ein System oder ist es eher eine Frage des Zufalls, was Sie sich merken und was Sie vergessen? Seit langem beschäftigt sich die Menschheit mit der Frage, wie man sich schnell Wissen aneignen kann. Dabei ist natürlich entscheidend, dass man sich das neu erlangte Wissen auch merken kann. Ich selbst habe einige Memory-Techniken ausprobiert. Die Ergebnisse waren dabei sehr gemischt. Manche Dinge habe ich sehr schnell behalten, mit anderen Informationen habe ich mich dagegen regelrecht abgemüht. Aber woran liegt es, dass man sich einige Daten schneller merkt als andere? 

Wodurch merken Sie sich eine Information schneller?  

Es gibt bei jedem Menschen Ereignisse, die sofort abgespeichert werden und noch nach Jahrzehnten sehr genau erinnert werden. Andererseits hat man oft am nächsten Tag schon wieder vergessen, was gestern im Fernsehen lief. Bei Präsentationen ist das genauso zu beobachten. Von manch einer PowerPoint Unternehmensvorstellung bleibt den Zuschauern vielleicht nur der Name der Firma im Gedächtnis. Einem anderen Unternehmen gelingt es eine so gelungene Messepräsentation zu erstellen, dass die Kunden noch Jahre später darüber sprechen. Doch woran liegt das?  

Es gibt für das menschliche Gehirn drei wichtige Verstärker für das Abspeichern von Information: 

  • Emotionen 
  • Bilder 
  • Wiederholungen  

Präsentations-Inhalte durch Emotionen vermitteln 

Ereignisse, die uns emotional berühren, bleiben uns ein Leben lang in Erinnerung. Wahrscheinlich können Sie sich noch an Ihren ersten Kuss im Leben erinnern oder den bestandenen Führerschein. Aber auch die Hochzeit oder die Nachricht vom Tod eines nahestehenden Menschen können oft bis ans Lebensende in vielen Details abgerufen werden. Informationen oder Ereignisse, die mit starken Emotionen verbunden sind, betrachtet unser Gehirn als besonders wichtig und speichert sie umgehend ins Langzeitgedächtnis. Wenn es Ihnen gelingt, während Ihrer Präsentation gezielt Emotionen beim Publikum zu erzeugen, können Sie diese Gefühle mit Information koppeln. Nehmen wir als Beispiel eine Veranstaltung für Angehörige von Demenzkranken bei der Sie Nahrungsergänzungsmittel präsentieren. Hier könnten Sie eine Heilungsgeschichte einbauen (nur wenn sie wahr ist). Anfangs schildern Sie den furchtbaren Zustand eines Patienten. Danach die drastische Verbesserung seines Zustandes durch die Einnahme Ihrer Präparate und sein glückliches Leben heuteDie nüchterne Information, dass Sie Produkte verkaufen, die bei Demenz helfen, würde erheblich weniger Eindruck machen.     

Präsentations-Inhalte durch Bilder vermitteln 

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Auch das ist auf die Beschaffenheit unseres Gehirns zurückzuführen. Bilder können von uns besser abgespeichert werden als Wörter. Da unser Gehirn in Bildern denkt, kann es Bildinformationen besonders gut verarbeiten. Bilder prägen sich ein. Wenn Sie passende Bilder in Ihre PowerPoint-Slides einfügen, kann Ihr Publikum diese Bildinformation schneller und besser erfassen. Wenn Sie zum Beispiel eine Produktpräsentation erstellen, ist es ratsam, das Produkt in Ihrer PowerPoint-Präsentation vorteilhaft bildlich darzustellen. Oft kann ein Bild symbolhaft eine Botschaft verstärken. Denken Sie nur an den Eisbären, der auf einer Scholle im Meer treibt und zum Synonym für den Klimawandel wurde.    

Präsentations-Inhalte durch Wiederholungen vermitteln 

Sie haben es bestimmt auch schon erlebt: Irgendein blöder Werbeslogan geht Ihnen nicht mehr aus dem Kopf. Oder der Refrain eines Songs, den Sie im Radio gehört haben. Dabei muss Ihnen der Song noch nicht einmal gefallen haben. Wiederholungen prägen sich ins Gedächtnis ein. Wenn Sie Vokabeln oder lange Gedichte lernen wollen, kommen Sie ohne mehrmaliges Wiederholen nicht weit. Eine Professionelle PowerPoint Präsentation arbeitet auch fast immer mit Wiederholungen. Die wichtigsten Informationen werden während der Präsentation an verschiedenen Stellen wiederholt. Dazu eignen sich kurze Zusammenfassungen bevor Sie auf das nächste Thema Ihrer Präsentation eingehen und am Ende der Präsentation. Eine weitere Möglichkeit sind PowerPoint Handouts Ihrer Präsentation, die Sie an Ihre Zuschauer verteilen können.  

Präsentations-Inhalte durch Kombination der einzelnen Memory-Techniken vermitteln 

Wenn Sie die einzelnen Memory-Techniken miteinander kombinieren, können Sie den Memory-Effekt sogar noch verstärken. Sie könnten zum Beispiel eine emotional bewegende Geschichte mit entsprechenden Bildern versehen. Sie könnten eine wichtigste Botschaft mit einem Bild kombinieren und mehrmals in Ihre Präsentation einbauen.   

Egal, ob Sie selbst eine wirkungsvolle Präsentationen erstellen wollen, oder ob Sie auf Nummer Sicher gehen und von einer Präsentations-Agentur eine wirkungsvolle Präsentationen erstellen lassen wollen – Sie sollten eingehend darüber nachdenken, welche  Emotionen, Bilder und Wiederholungen für Ihre nächste Präsentation wichtig sein könnten.  

Für mehr Tipps und Tricks zum Thema Präsentieren, melden Sie sich hier zu unserem Newsletter an. 

Präsentieren vor Publikum ist oft eine kleine Herausforderung. Die meisten Präsentatoren sind mehr oder weniger nervös, wenn sie vor einem Auditorium stehen. Bei vielen Menschen bricht sogar richtiges Lampenfieber aus.  Doch was hilft dagegen? Neben Hilfen wie autogenem Training oder Beruhigungsmitteln, gibt es ein einen unspektakulären, aber wirkungsvollen Trick, um die Angst vor dem Auftritt vor Publikum zu lindern: Die professionelle Vorbereitung. 

Lampenfieber kann jeden treffen, der öffentlich auftritt. Die Angst, sich vor einem Publikum zu zeigen ist oft nicht so einfach in den Griff zu bekommen. Es gibt Musiker und Schauspieler, die als echte Profis seit Jahrzehnten öffentlich auftreten und immer wieder unter Lampenfieber leiden. Was passiert, wenn der Künstler den Text vergisst oder einen hörbar falschen Ton spielt? Dann kann sich die Nervosität schnell zur Panik steigern. Wer erst einmal in Panik geraten ist, der hat große Schwierigkeiten, die Situation wieder in den Griff zu bekommen. Für Präsentatoren sind Pannen bei einer Präsentation der größte Stressfaktor. Kleinere Pannen bekommt das Publikum oft noch nicht einmal mit. Größere Pannen können die gesamte Präsentation ruinieren.

Gehört Lampenfieber dazu?

Nicht alle Menschen sind gleich. Es gibt Referenten, die sehr viel Erfahrung und Selbstbewusstsein besitzen und kaum Nervosität verspüren, wenn Sie vor großen Gruppen sprechen. Dann gibt es Präsentatoren, die vor kleineren Gruppen überhaupt keine Angst kennen, aber bei großen Sälen unruhig werden. Vom ehemaligen CSU-Vorsitzenden Edmund Stoiber habe ich gelesen, dass er in großen Bierzelten routiniert seine Reden gehalten hat. Sobald aber eine Fernsehkamera mitlief, wurde er nervös. Eine kleine Gruppe von Menschen mag tatsächlich völlig frei von Nervosität sein, wenn sie vor Publikum etwas vortragen soll. Die überwiegende Mehrheit aller Personen, die sich einem Publikum „aussetzen“, kennen Gefühle von leichter Nervosität, über starker innerer Unruhe bis hin zu starkem Stress und Angstattacken.

Im Grunde können wir alle nichts dafür, wenn uns das Lampenfieber packt. Es ist eine automatisch ablaufende Reaktion, die tief in unseren Genen verankert ist. Unsere Vorfahren mussten bei der Jagd auf wilde Tiere oder bei der Flucht vor kriegerischen Artgenossen schnell reagieren. Der Körper schüttet Adrenalin aus und bereitet den Organismus auf Kampf oder Flucht vor. Natürlich befinden wir uns heute nicht mehr in Lebensgefahr, wenn wir vor einer größeren Menschengruppe etwas präsentieren wollen. Lampenfieber ist mit einer Erwartung verbunden, dass die Qualität unserer Darbietung vom Publikum beurteilt wird.

Lampenfieber kann Ihr Verbündeter sein

Ganz klar: Ein starkes Lampenfieber, bei dem Sie sich kaum noch auf den Beinen halten können, nützt Ihnen nichts. In einem solchen Fall sollten Sie den Besuch eines erfahrenen Therapeuten in Erwägung ziehen, der Ihnen professionell helfen kann Ihre Angst in den Griff zu bekommen. Eine leichte Anspannung bringt Ihnen allerdings einige Vorteile. Lampenfieber schärft die Sinne. Sie werden konzentrierter, Ihre Sinne sind alle auf Höchstleistung und Sie können sich ganz auf Ihre Präsentation fokussieren. Sie lassen sich nicht durch Nebensächlichkeiten ablenken, sondern sind mit Ihrem Bewusstsein ganz in Ihrer Aufgabe.

Welcher kleine Trick schwächt Ihr Lampenfieber ab?

Wie wir gerade festgestellt haben, ist ein leicht erhöhter Adrenalinspiegel durchaus hilfreich, um eine Präsentation mit hoher Konzentration durchzuführen. Aber oft ist eben die Angst vor Publikum zu versagen doch unangenehm hoch. Neben verschiedenen Atem- und Entspannungsübungen, gibt es eine profane, aber durchaus wirkungsvolle Methode, den Stress-Level vor einer Präsentation zu senken. Und das ist die optimale Vorbereitung. Wir haben ja schon festgestellt, dass Pannen die gesamte Präsentation ruinieren können.

Indem man alle Fehlerquellen so gut wie möglich beseitigt, können Sie auch ruhiger vor Ihr Publikum treten. Das beginnt schon mit der Planung. Versuchen Sie Zeitdruck zu verhindern, indem Sie früh mit den Vorbereitungen beginnen. Unter Zeitdruck schleichen sich Fehler schnell ein. Ein großes Fehlerpotenzial haben die Foliensätze. Inhaltliche Fehler, falsches Design, die Liste der Fehlerquellen ist lang. Sie können eine professionelle PowerPoint Präsentation erstellen lassen, wenn Sie eine gute  Agentur für Präsentationen kennen. Wenn Sie die Slides selbst erstellen wollen, kann eine Agentur die einzelnen Folien zumindest deutlich verbessern.

Die größte „Fehlerquelle“ ist aber oftmals der Präsentator selbst. Üben Sie Ihre Präsentation ein, indem Sie sie mehrmals laut vortragen, bis alles sitzt. Auch hier kann Ihnen einen professionelle Präsentationsagentur helfen, in kurzer Zeit erhebliche Verbesserungen Ihrer Performance zu erreichen. Wenige Stunden Arbeit mit einem Präsentationsexperten wird Ihre Fähigkeiten vor Publikum zu sprechen gewaltig nach vorne bringen. Je gewissenhafter Sie sich vorbereiten, desto zuversichtlicher und ruhiger werden Sie vor Ihr Auditorium treten.

 

Für mehr Tipps und Tricks zum Thema Präsentieren, melden Sie sich zu unserem Newsletter an.