Bei Vorträgen und Präsentationen bleiben Unternehmer, Führungskräfte und Mitarbeiter meistens weit unter ihren Möglichkeiten. Dabei würden schon einige gezielte Verbesserungen zu deutlich besseren Präsentationsergebnissen führen. Ein PowerPoint Seminar bringt Ihnen bei überschaubarem Aufwand eine erhebliche Qualitätssteigerung und sorgt für ein begeistertes Publikum.  

Sie haben es sicher auch schon erlebt: Sie bekommen kurzfristig die Aufgabe, eine Präsentation zu erstellen und vorzutragen. Meistens gibt es dazu nur spärliche Informationen und durch den baldigen Termin erheblichen Zeitdruck. Unter diesen Umständen bringen die meisten Anwender eher dürftige Ergebnisse. Das ist grundsätzlich keine Schande, denn das richtige Präsentieren gehört selten zur Hauptaufgabe eines Unternehmers oder Mitarbeiters. Man hat sich einige Kenntnisse angeeignet und damit muss man zurechtkommen. Doch eine Präsentation unter Zeitdruck vorzubereiten, zerrt schnell an den Nerven. Sollten dann noch Probleme mit der Bedienung der PowerPoint-Software dazukommen, gehen viele Nutzer schnell in den Panik-Modus. Die fertige Präsentation liegt dann häufig unter den Erwartungen und überzeugt weder das Publikum, noch den Präsentator selbst. Sogar echte PowerPoint-Profis arbeiten unter solchen Voraussetzungen nicht so gern. Aber aufgrund ihres Wissens und ihrer Erfahrung, können Sie auch unter Zeitdruck sehr gute Ergebnisse erzielen. 

Aber wer kann schon nebenbei zum Experten werden? Kann an dieser Situation überhaupt etwas geändert werden? Mit einem PowerPoint Seminar können Sie in einer relativ kurzen Zeitspanne viele Aspekte einer guten Präsentation zugleich verbessern, und zwar in erheblichem Umfang. 

 

Kurzfristig bessere Präsentationsergebnisse erzielen 

Während des Tagesgeschäfts kann die nötige Sicherheit für die Vorbereitung und Durchführung einer Präsentation nicht einfach nebenbei erworben werden. Es geht nicht nur um den besseren Umgang mit der PowerPoint-Software. Auch Körpersprache, Dramaturgie und Rhetorik spielen eine wichtige Rolle. Für eine gelungene Präsentation müssen eine Reihe von Fertigkeiten beherrscht werden. Zeitlich begrenzte, aber hoch intensive und didaktisch durchdachte PowerPoint Seminare bringen Ihnen in relativ kurzer Zeit einen großen Zuwachs an Fachwissen.   

 

Mit einem PowerPoint Seminar alle nötigen Fachkenntnisse erwerben  

Sie wollen mit PowerPoint wirklich gute und vor allen Dingen auch überzeugende Präsentationen halten können? Sie wollen Ihre Reputation innerhalb Ihres Unternehmens verbessern und Ihre Präsentationsziele sicher erreichen? Dann profitieren Sie von einem  PowerPoint Seminar in vielerlei Hinsicht. Sie lernen nicht nur den sicheren, professionellen Umgang mit PowerPoint, sondern Sie lernen zum Beispiel auch, wie Sie souverän vor Publikum sprechen. Sie können ganz gezielt die Bereiche verbessern, in denen Sie mehr Expertise haben möchten. In zeitlich begrenzten, sehr effektiven Seminaren bringen Ihnen Präsentationsexperten in didaktisch aufgebauten Lektionen bei, wie Sie sehr schnell Ihre Fähigkeiten verbessern.  

Sie können sogar ein Inhouse-Seminar in Ihrer eigenen Firma buchen, wenn Sie zum Beispiel mit Ihren Kollegen oder Mitarbeitern individuelle oder unternehmensspezifische Themen bearbeiten wollen.

 

Ihr Nutzen im Überblick 

Mit einem PowerPoint Seminar erhalten Sie eine ganze Reihe von Vorteilen. Dazu gehören 

  • die Inhalte können Sie nach eigenem Wunsch aus dem Angebot auswählen 
  • Sie erhalten praktisches Wissen, das Sie sofort in Ihrer Arbeit nutzen können 
  • Sie haben die Wahl zwischen Präsenzseminaren, Online-Angebote oder Inhouse-Schulungen 
  • ein sehr erfahrener, didaktisch geschulter Trainer wird Sie unterrichten 
  • Sie lernen, wie Sie mit PowerPoint schneller und effektiver arbeiten   
  • Sie lernen, wie Sie sich selbst besser vor Publikum präsentieren 
  • die relativ kurzen Seminar-Einheiten können Sie gut in Ihren Geschäftsalltag integrieren. 
  • Sie erfahren, wie Sie Ihre Präsentationsziele wirklich erreichen  
  • Sie lernen, wie Sie selbst unter Zeitdruck ein Konzept erstellen und zu einer überzeugenden Präsentation entwickeln.  

 

Individuelle Angebote für Ihren Bedarf 

Jedes Unternehmen ist einzigartig und hat spezielle Bedürfnisse. Deshalb können Sie die Inhalte der PowerPoint Seminare nach eigenen Wünschen auswählen und kombinieren. Aus diesem Grund halten viele Seminar-Anbieter verschiedene Module bereit, die Sie nach Ihren Wünschen auswählen können. Dadurch können Sie jedes Seminar auf Ihre persönlichen Anforderungen oder die Ziele Ihres Teams genau abstimmen.  

 

Einige Beispiele für mögliche Seminar-Module 

Seminar-Anbieter bearbeiten meistens einen oder mehrere Themenschwerpunkte in einem Seminar. Hier sind einige Beispiele für einzelne Seminar-Module: 

  • Konzeption & DramaturgieErstellen Sie wirkungsvolle strukturell durchdachte Präsentationen 
  • PowerPoint & VisualisierungPunkten Sie mit professionellen und trendigen Präsentationen 
  • Rhetorik & AuftrittsperformanceBegeistern Sie mit gekonntem Einsatz von Sprache und Humor 
  • Körpersprache & StimmeSetzen Sie gezielt Akzente bei Ihrer Präsentation 
  • Selbstsicherheit & LampenfieberBauen Sie Lampenfieber ab und begeistern Sie mit einem selbstbewussten Auftritt 
  • Corporate Design: Präsentationen und Charts in Ihrem Corporate Design gestalten 
  • Storytelling: Die richtige Story für überzeugende Wirkung beim Publikum   
  • Infografiken überzeugender darstellen 
Fazit 

Erfolgreiche PowerPoint Präsentationen erfordern heute ein hohes Maß an Fachwissen aus verschiedenen Disziplinen. Die beste Möglichkeit, um sich das erforderliche Wissen kurzfristig anzueignen, bildet ein PowerPoint Seminar, das mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten individuell abgestimmte Weiterbildungen ermöglicht.     

Präsentationen haben immer ein Ziel: Die Inhalte sollen das Publikum überzeugen. Doch das ist heute nicht so einfach. Denn wer erfolgreich präsentieren will, muss sämtliche Aspekte einer gelungenen Präsentation wirklich kennen und sicher anwenden. Das bedeutet: entweder werden Sie selbst zum Präsentationsexperten, oder Sie wenden sich an eine gute Präsentationsagentur. Wir nennen Ihnen 10 Gründe, die dafür sprechen, eine Präsentation professionell erstellen zu lassen.  

Sollte man sich eine PowerPoint-Präsentation wirklich von einer Präsentationsagentur erstellen lassen? Es stimmt, heutzutage kann fast jeder eine Präsentation erstellen. Doch eine wirklich gute Präsentation können nur sehr wenige realisieren. Und ein hervorragendes Präsentationsergebnis erreichen nur echte Profis. Bei der Arbeit mit PowerPoint gilt das Gleiche wie für praktisch alle Spezialthemen: Sie können als engagierter Laie vieles selbst gestalten. Doch wenn die Ergebnisse wirklich gut werden sollen, liefern Experten die besseren Ergebnisse und das sehr zuverlässig und vorhersehbar.  

 

Sie wollen Ihre Präsentationsziele erreichen 

Präsentationen sollen immer etwas bewirken. Sie sollen zum Beispiel Verständnis wecken, wichtige Informationen vermitteln, das Publikum überzeugen oder zum Handeln animieren. Ihre Botschaften, Ihre Produkte und Dienstleistungen, Ihre Ideen und Lösungen sollen so präsentiert werden, dass Ihr Publikum vollständig überzeugt ist. Das richtige Konzept, die passende Form der Visualisierung oder die richtige Präsentationstechnik, sind nur einige Teilaspekte einer erfolgreichen Präsentation.      

 

10 Gründe für eine professionell erstellte Präsentation  

Präsentationsagenturen bieten für die Erstellung von Präsentationen eine ganze Reihe von Vorteilen, die jeder Unternehmer kennen sollte. Wir haben die 10 wichtigsten Gründe, die für eine Zusammenarbeit mit Präsentations-Profis sprechen, hier für Sie zusammengestellt.

  1. Umfassendes Wissen über die Anwendungsmöglichkeiten von PowerPoint

    Mittlerweile ist mit PowerPoint 2019 die 23. Version dieser Präsentations-Software erhältlich. Jede neue Version bietet weitere interessante Anwendungsmöglichkeiten und Verbesserungen. Es gibt also regelmäßig neue Funktionen, die nur der Experte oder ein sehr erfahrener Nutzer in vollem Umfang kennen und richtig anwenden kann. Nur wer täglich mit diesem System arbeitet, kann alles herausholen und die wirklich besten Ergebnisse erzielen. Eine Präsentationsagentur schöpft für Sie alle Möglichkeiten aus, die diese Software bietet.

  2. Immer das genau passende Design für Ihre Präsentation

    Präsentationsagenturen beschäftigen Design-Spezialisten, die für Sie das richtige Design für Ihren Auftritt entwerfen. Dabei werden immer bestehende Corporate Designs, die Anforderungen an Thema und Zielgruppe sowie aktuelle Designtrends berücksichtigt.

  3. Informationsvermittlung, die beim Zuschauer wirklich ankommt

    Es ist die richtige Mischung aus Visualisierung, Dramaturgie und Storytelling, die Präsentationen erfolgreich macht. Es gibt Informationsformen, die unser Gehirn besonders schnell verarbeiten kann. Falsch aufbereitete Informationen werden dagegen viel schwerer oder überhaupt nicht erfasst. Präsentationsagenturen wissen genau, wie Ihre Botschaften vermittelt werden müssen, um von Ihrer Zielgruppe schnell erfasst und langfristig behalten zu werden.

  4. Der objektive Blick von außen

    Präsentations-Experten bringen Erfahrungen aus verschiedensten Branchen mit unterschiedlichen Zielgruppen in Ihr Präsentationsprojekt ein. Sie wissen, welche Form der Präsentation bei Ihnen funktioniert und welche nur einen geringen Erfolg bringt. Sie können sich gut in die Lage des Unternehmens und in die Lage des Publikums versetzen.

  5. Textdateien und Tabellen werden in verständliche Folien verwandelt

    Es kommt häufig vor, dass der Inhalt für eine Präsentation nur in Form eines Textes und einiger Tabellen vorliegt. Wenn Sie eine Präsentation professionell erstellen lassen, werden die Inhalte solcher Vorlagen von der Präsentationsagentur zuverlässig in einem übersichtlichen Foliensatz dargestellt.

  6. Professionelle Einbindung von zusätzlichen Programmen

    Anspruchsvolle Präsentationen nutzen oft weitere PowerPoint Add-ons, weitere Programme wie LiveWeb, Office Timeline oder InDesign. Die schnelle, professionelle Einbindung gehört zur Routine für PowerPoint-Spezialisten.

  7. Stets volle Transparenz während des Projekts

    Wenn Sie eine Präsentation professionell erstellen lassen, bieten Präsentationsagenturen ein professionelles Projekt-Management, das Ihnen größte Transparenz sichert. Somit können Sie jeder Zeit den aktuellen Status des Projekts abfragen und Korrekturen oder Ergänzungen vornehmen.

  8. Sie sparen Zeit, Kosten und Nerven

    Präsentationsagenturen kommen zügig und effizient zu den gewünschten Arbeitserfolgen. Nach einem ausführlichen Briefing-Gespräch arbeiten die Teams der Agentur zielgerichtet an den vereinbarten AufgabenDabei kommen Sie deutlich schneller zum Endergebnis als ein durchschnittlicher PowerPoint-Anwender. Und die Resultate sind erheblich besser. Somit können sich Unternehmer, Abteilungsleiter oder Mitarbeiter ihren Hauptaufgaben widmen, ohne sich bei dem Zusatzprojekt „Präsentation“ Zeit-Ressourcen verbrauchen zu müssen. Die Präsentation wird zum vereinbarten Termin fertig vorliegen und dem Präsentator die nötige Zeit geben, um sich in Ruhe vorzubereiten.

  9. Unterstützung und Training für den Präsentator

    Eine Präsentation kann nur so gut sein wie der Präsentator, der sie vorträgt. Deshalb gehört zum Portfolio einer guten Präsentationsagentur in der Regel auch die persönliche Betreuung des Referenten. Dabei können durch spezielle Trainings Schwachstellen effektiv behoben und die Wirkung vor Publikum verbessert werden. Dadurch steigert sich die Überzeugungskraft des Präsentators entscheidend. Unerfahrene Referenten werden selbstbewusster, und „alte Hasen“ lernen zusätzliche Fertigkeiten dazu. Somit können bei allen Personen, die vor Publikum präsentieren müssen, gewaltige Leistungsverbesserungen erreicht werden.

  10. Die Leistungen der PowerPoint-Agentur sind skalierbar

    Wenn Sie sich dafür entscheiden, eine Präsentation professionell erstellen zu lassen, haben Sie die Wahl zwischen verschiedenen Optionen. Zum Beispiel können Sie die Präsentationsagentur mit der kompletten Übernahme des Projekts beauftragen. Genauso gut können Sie einzelne Teil-Aufgaben vergeben. Vielleicht nutzen Sie einfach nur die Zeitersparnis, die Sie durch ein fertiges Design erhalten. Oder Sie buchen gezielt ein Training für den Präsentator. 

Die Zusammenarbeit mit einer PowerPoint-Agentur wird auf jeden Fall die Qualität Ihrer Präsentation verbessern und jede Menge Zeit sparen, die Sie für andere Aufgaben nutzen können.  

Präsentationen gehören heute in vielen Berufen zum Arbeitsalltag. Das Beherrschen von PowerPoint und modernen Präsentationstechniken wird fast überall vorausgesetzt. Fehlende Kenntnisse können Karriere und Geschäftserfolg schnell negativ beeinflussen. Präsentationstrainings erweitern die eigenen Fähigkeiten zu Präsentieren erheblich und bringen die nötige Sicherheit, um kleine Pannen souverän zu meistern. 

Vielleicht haben Sie das auch schon erlebt: Sie besuchen einen Vortrag, weil Sie das Thema sehr interessiert. Später, auf dem Nachhauseweg, fühlen Sie sich aber enttäuscht, vielleicht sogar ein wenig verärgert. Der Vortrag war irgendwie nicht gut. Aber warum? Die Folien waren eigentlich professionell gestaltet; sie enthielten auch viele Infos. Trotzdem fing das Publikum schon nach den ersten fünf Minuten an unruhig zu werden. Manche blickten verstohlen auf die Uhr oder tuschelten mit dem Nachbarn. Sie selbst haben vielleicht auch nur noch mit halbem Ohr zugehört, obwohl Sie doch extra wegen des Themas hergekommen waren. Warum? Der Grund war der Referent, der zu keinem Zeitpunkt des Vortrages sein Publikum fesseln konnte. Er hat aus einem spannenden Thema einen langweiligen Vortrag gemacht. So etwas passiert sehr viel häufiger, als man glaubt: Ein schlechter Präsentator ruiniert selbst die beste Präsentation.

Fehler beim Präsentieren verderben den Gesamteindruck

Beim Präsentieren können sich gravierende Fehler durch mangelnde Praxis, altmodische Techniken oder schlicht durch Unwissenheit einstellen, die eigentlich leicht zu vermeiden wären. Auch kleine Schnitzer können den Gesamteindruck schnell verderben und die Arbeit von vielen Tagen weitgehend zunichtemachen. Beim Präsentieren kann man nicht schummeln. Das Erstellen der Folien können Sie an Profis delegieren. Aber wenn Sie präsentieren müssen, stehen Sie im Rampenlicht, wo jeder Fehler schnell entdeckt wird.  Aus diesem Grund sollten Personen, die öfters Präsentationen halten müssen, ein Präsentationstraining absolvieren.

Präsentationen bestehen aus zwei wesentlichen Komponenten

Erfolgreiche Präsentationen haben immer zwei Komponenten: Wirklich gute  und didaktisch auf den Punkt gestaltete Folien und ein Referent, der es versteht, einen überzeugenden Vortrag zu halten. Die Präsentationen können mit Hilfe einer Agentur zur Bestform gestaltet werden. Viele Unternehmen nutzen auch diese Hilfestellung, vergessen dabei aber völlig die zweite Komponente. Der Referent bleibt auf sich selbst gestellt. Doch gerade hier sollte externe Hilfe in Anspruch genommen werden. Suchen Sie besser nach einem professionellen Anbieter für Präsentationtrainings, wenn Sie ein zufriedenes Publikum wollen.

Wer profitiert besonders von einem Präsentationstraining?

Grundsätzlich kann jeder an einem  Workshop teilnehmen. Gute Grundkenntnisse in PowerPoint wären allerdings schon wichtig.

Von einem Training profitieren besonders:

  • Unternehmer,
  • Geschäftsführer,
  • Projektleiter,
  • Assistenten,
  • Sekretärinnen,
  • Projektassistenten,
  • Marketingmanager,
  • Consultants.

 

Was gehört zu einem guten Präsentationstraining?  

Gute Anbieter von Präsentationstrainings bieten eine ganzheitliche Unterstützung an, um ein optimales Gesamtergebnis zu erreichen. Teilnehmer können sich in den  Bereichen Dramaturgie, Rhetorik, Storytelling, Körpersprache, Technik, Inszenierung, Präsenz, Outfit und Auftreten weiterbilden.

 Grundsätzlich sollten die Teilnehmer nach dem Training folgende Bereiche der Präsentation kennen und beherrschen:

  • Warming-up. Dabei geht es um die richtige Begrüßung und die erfolgreiche Kontaktaufnahme mit dem Publikum.
  • Hier erfahren die Zuschauer was sie erwartet.
  • Einstieg in das Thema. Hier geht es darum, Spannung aufzubauen und das Publikum neugierig zu machen.
  • Was soll das Publikum wissen? Welche Botschaft soll mit nachhause genommen werden?
  • Zusammenfassung. Die Quintessenz wird nochmals in das Gedächtnis des Publikums gerufen.
  • Call To Action. Die Handlungsaufforderung an das Publikum.
  • Vorbereitung auf die Beantwortung von Fragen
  • Dank und Verabschiedung.

Einzelne Lern-Bausteine als Teil eines ganzheitlichen Trainings.

Sprache Gestik und Mimik eines Speakers müssen eine Einheit bilden. Weitere wichtige Punkte sind das Thema des Vortrages und die Zusammensetzung des Publikums. Passt der Auftritt des Referenten nicht zum Thema oder zum Publikum, führt das schnell zu Irritationen und schlimmsten Falls zur offenen Ablehnung. In einem guten Präsentationstraining wird eingehend mit der Stimme, den Gebärden und der Mimik der Teilnehmer gearbeitet. Wann müssen Sie große Gesten benutzen und wann sind kleinere oder keine Gesten angemessen? Es gibt leider kaum eine Möglichkeit nur einzelne Aspekte zu trainieren, wenn ein wirklich gutes Endergebnis gewünscht ist.

Den richtigen Einstieg trainieren

Ein weiteres Thema ist zum Beispiel der richtige Einstieg in den Vortrag. Wie gewinne ich das Interesse des Publikums, und wie halte ich die Aufmerksamkeit über die gesamte Präsentation aufrecht? Schon in den ersten Minuten des Vortrages fällt der Zuschauer unbewusst die Entscheidung, ob er dem Vortrag weiter folgen möchte, oder ob er innerlich abschaltet. Deshalb muss ein Referent den Einstieg wirklich beherrschen, denn sonst verliert er sein Publikum, bevor er richtig angefangen hat.

Wie wichtig ist storytelling für eine erfolgreiche Präsentation?

Jeder Mensch liebt gute Geschichten. Einer unterhaltsamen Story mit Spannung und Witz können wir uns einfach nicht entziehen. Die Universität von Cambridge hat herausgefunden, dass  sich Inhalte, die mit einer Geschichte verknüpft sind 22 Mal besser im Gehirn abspeichern lassen, als zum Beispiel Listen mit Bulletpoints. Deshalb wird dieses Stilelement immer häufiger bei Präsentationen verwendet. Aber was macht eine gute Geschichte aus, und wie setzt man die Idee zu einer Story um, die dann auch noch zum Präsentationsthema passt? Das ist oft nicht so leicht, bringt aber großen Erfolg beim Publikum, wenn es vorher richtig gelernt wird. Es gibt spezielle Trainings, die Techniken vermitteln, um Menschen mit Geschichten zu überzeugen. Ein guter Trainer vermittelt Ihnen, welche Arten von Geschichten es gibt und wie man sie nutzt, um eine große Wirkung zu erzielen.

Wenn Sie die Emotionen Ihrer Zuschauer wecken und positiv beeinflussen können, haben Sie die besten Chancen Ihren Vortrag zu einem großen Erfolg werden zu lassen.

Ein Präsentationstraining ist für Präsentationsneulinge ein absolutes Muss und auch für „alte Hasen“ eine wichtige Hilfe eingeschlichene Fehler zu beheben und auf dem aktuellen Stand der Präsentationstechnik zu bleiben. Es gibt fast keinen Bereich, der hier nicht erheblich verbessert werden kann.

Für weitere Tipps und Tricks zum Thema PowerPoint und Präsentieren, melden Sie sich hier zum Newsletter an.


Referent und PowerPoint Trainer Matthias GartenDipl.-Wirtsch.-Informatiker Matthias Garten als der Experte für multimediales Präsentieren und professionelle PowerPoint-Präsentationen weiß um die Kunst der professionellen Foliengestaltung. Er ist Unternehmer, Speaker (TOP 100 Speaker), Trainer (TOP 100 Excellence Trainer), mehrfacher Buchautor, Präsentationscoach (Präsentationstraining), Mitglied der GSA und des Clubs 55, Organisator der Präsentationskonferenz, des Presentation-Bootcamps und Presentation Rocket Day. Neben PowerPoint- und Präsentationstrainings inspiriert und berät er Unternehmen, sich noch wirkungsvoller zu präsentieren und sich so von Mitbewerbern abzuheben. Er ist Geschäftsinhaber der Präsentations- und PowerPoint-Agentur smavicon Best Business Presentations und hat mit seinem Team seit 1993 über 10.000 professionelle PowerPoint-Präsentationen für über 150 Branchen erstellt.

Immer mehr Unternehmen holen sich Unterstützung von Präsentations-Agenturen, wenn es um die Gestaltung ihrer Firmen-Präsentationen geht. Die Vorteile sind klar: Experten können in kürzerer Zeit bessere Ergebnisse erzielen. Doch hier beginnen schon die Probleme. Welche Unterstützung wird eigentlich wirklich benötigt?

Vor einigen Monaten saß ein Unternehmer bei mir im Büro, der mir von seinem Fiasko bei einer wichtigen Präsentation erzählte. Irgendwie ging an jenem Tag alles schief. Zuerst funktionierte der Beamer nicht, dann lief ein Video-Clip ohne Ton und schließlich hatte er selbst beim Präsentieren einen Aussetzer. Noch mehr regte er sich über die Folien auf, die eine Agentur für Ihn erstellt hatte. Kein Mensch hätte die Inhalte verstanden. Am Telefon wollte er den Agentur-Chef zur Rede stellen. Der entgegnete ruhig, dass die Agentur nur das umgesetzt habe, was er ihnen beim Briefing-Gespräch gesagt hätte. Der Mann tat mir ein wenig leid, allerdings hatte er auch einige gravierende Fehler begangen, die zu dem schlechten Ergebnis geführt haben.

Professionelle Folien sind wichtig  – eine erfolgreiche Präsentation braucht aber mehr

Ordentliche PowerPoint-Folien können viele Agenturen gestalten. Doch das ist lediglich ein Teilbereich eines erfolgreichen Präsentations-Konzepts. Um die gewünschte Zielgruppe wirklich zu erreichen, ist eine professionelle Vorab-Beratung, eine große Menge Psychologie, Dramaturgie, individuelle Gestaltungskonzepte, Fachwissen über neueste Technologien und nicht selten ein didaktisch aufgebautes Präsentationstraining notwendig.

Erfolgreicher PowerPoint Service muss innovativ und überzeugend sein

Strategien, Produkte, Dienstleistungen, Designs, Formate, Programme, Trainings – das alles unterliegt ständigen Veränderungen. Gute  Präsentations-Agenturen kennen und verstehen aktuelle Trends und sind in der Lage, das Folien-Design und die Form der Präsentation stets auf dem neuesten Stand zu halten. Aber auch die genaue Analyse der Branche, des Verwendungszwecks und der Zielgruppe, für die eine Präsentation erstellt werden soll, hat einen entscheidenden Einfluss auf das Gelingen. Es sind oft nicht die großen Pannen, die eine Präsentation verderben. Nicht selten stellt sich nur eine kleine Unwucht beim Storytelling, bei der Performance des Redners oder durch eine unpassende Bildsprache ein. Doch reicht das häufig aus, um das Ziel der Präsentation nicht voll zu erreichen oder sogar zu verfehlen.

Wichtige Fragen sind dabei:

  • Welche Präsentationstechniken passen am besten zum Auftritt eines Unternehmens?
  • Wie können bestimmte Themen und Inhalte am überzeugendsten vermittelt werden?
  • Wer ist die Zielgruppe und mit welcher Präsentationsform kann sie wirklich begeistert werden?

PowerPoint Service wird immer mehr zum Full-Service-Angebot

Manchmal bedarf es nur einiger kleiner Änderungen, um eine Präsentation aus der Masse herausstechen zu lassen. Und manchmal müssen wirklich alle Register gezogen werden, um einen überzeugenden Auftritt zu erreichen. Je wichtiger Zielgruppen und Anlass sind, desto mehr Zeit muss in Planung, Gestaltung und Dramaturgie investiert werden. Gerade Unternehmen, die mit Qualität, Leistungsfähigkeit und Innovation in Verbindung gebracht werden wollen, brauchen Präsentationen, die diesen Anspruch wiederspiegeln. In solchen Fällen muss oft tief in die „Trickkiste“ gegriffen werden. Um die gewünschte Begeisterung beim Zuschauer wirklich zu erzeugen, sind jedoch eine umfassende Beratung, Trainings und die Unterstützung bei der Durchführung notwendig. Wählen Sie Ihre Präsentationsagentur deshalb sorgfältig aus, denn die Zusammenarbeit mit den falschen Beratern kostet nicht nur Geld, sondern kann auch Ihren Geschäftserfolg gefährden.

Auf diese 4 Punkte sollten Sie bei der Auswahl Ihrer Agentur achten:

  1. Achten Sie auf eine erstklassige Beratung. Eine gute Präsentationsagentur bietet diese Leistungen:
    • Sie nimmt sich die nötige Zeit für ein ausführliches Briefing-Gespräch,
    • Sie fragt gezielt nach, um die Wünsche und Ziele des Kunden zu verstehen und Fehler zu vermeiden,
    • Sie vereinbart genaue Termine und Abläufe, damit Sie Planungssicherheit haben,
    • Sie macht Ihnen konkrete Vorschläge zur Umsetzung, denn dafür werden Experten ja benötigt,
    • Sie verfügt über Kenntnisse in Verhaltenspsychologie, damit gehirngerechte Präsentationen entstehen,
    • Sie liefert ein schlüssiges Gesamtkonzept, damit Sie den Überblick behalten.
  1. Achten Sie auf ein erstklassiges technisches Know-how im Bereich Präsentationen. Es gibt Fälle, wo nur die Erstellung einfacher Slides, oder der letzte Feinschliff für bestehende Folien gefragt sind. Sehr häufig muss jedoch High-Tech eingesetzt werden, um den gewünschten Erfolg zu gewährleisten. Eine gute Agentur kennt sich mit allen aktuellen Präsentationstechnologien aus. Fragen Sie deshalb nach Kenntnissen im Bereich:
    • 3D-Visualisierung,
    • 3D-Stereo-Präsentationen,
    • PowerPoint Movies,
    • Zooming-Presentation,
    • Silent Moodos,
    • Holographic PowerPoints und PowerPoint Burger Bar,
  1. Achten Sie auf eine erstklassige Betreuung. Gute Agenturen bieten Ihnen mehr als nur die Erstellung eines Foliensatzes. Sie sind auch Ihr Partner bei allen Fragen rund um die Präsentation. Gute Agenturen erkennt man:
    • An der Zuverlässigkeit, zum vereinbarten Zeitpunkt das zu liefern was zugesagt wurde,
    • An der Flexibilität, schnell auf Änderungen zu reagieren,
    • An der Fähigkeit mitzudenken und entdeckte Fehler selbständig zu korrigieren,
    • An der Fähigkeit, zusätzliche Wünsche, wie zum Beispiel einen Übersetzungs-Service schnell zu organisieren,
    • An dem Angebot, bei Ihrer Veranstaltung mit eigenem Team unterstützend zu helfen.
    • An den technischen Dienstleistungen bei einer Präsentation, wie Aufbau und Steuerung von Licht, Ton und Bild.

 

  1. Achten Sie auch auf erstklassige Präsentationstrainings. Eine Präsentation kann nur so gut sein, wie es die Erfahrung der Referenten zulässt. Die hochwertigste Präsentation verfehlt ihr Ziel, wenn die Leistung des Presenters Schwachstellen aufweist. PowerPoint Service bedeutet bei guten Präsentationsagenturen auch die Schulung von Referenten. Eine gute Agentur bietet umfassende Unterstützung in den Bereichen:
    • Rhetorik, damit Sie Ihre Argumente überzeugend vermitteln können,
    • Storytelling, denn gute Geschichten sind der Schlüssel, um das Publikum zu erreichen,
    • Körpersprache und Stimmtraining, denn nur wenn Gesten und Stimme des Redners zum Inhalt passen, überzeugt der Auftritt.

Fazit: Wer heute PowerPoint Service als Dienstleistung anbietet, muss mit umfangreichen Kenntnissen aufwarten, die über die reine Erstellung von Slides weit hinausgehen. Die wachsenden Ansprüche an Agenturen haben mit den ständig wachsenden technischen und didaktischen Anforderungen bei Präsentationen zu tun. Es wird vom Publikum immer mehr Professionalität erwartet. Die Zuschauer wollen unterhalten, überrascht, fasziniert und optimal informiert werden. Nur guten Agenturen gelingt es noch, diesen hohen Maßstäben gerecht zu werden.


Referent und PowerPoint Trainer Matthias GartenDipl.-Wirtsch.-Informatiker Matthias Garten als der Experte für multimediales Präsentieren und professionelle PowerPoint-Präsentationen weiß um die Kunst der professionellen Foliengestaltung. Er ist Unternehmer, Speaker (TOP 100 Speaker), Trainer (TOP 100 Excellence Trainer), mehrfacher Buchautor, Präsentationscoach (Präsentationstraining), Mitglied der GSA und des Clubs 55, Organisator der Präsentationskonferenz, des Presentation-Bootcamps und Presentation Rocket Day. Neben PowerPoint- und Präsentationstrainings inspiriert und berät er Unternehmen, sich noch wirkungsvoller zu präsentieren und sich so von Mitbewerbern abzuheben. Er ist Geschäftsinhaber der Präsentations- und PowerPoint-Agentur smavicon Best Business Presentations und hat mit seinem Team seit 1993 über 10.000 professionelle PowerPoint-Präsentationen für über 150 Branchen erstellt.

Wer gute Leistungen erreichen möchte, sollte regelmäßige Qualitätskontrollen durchführen. Das ist bei Präsentationen nicht anders. Es ist wichtig zu erfahren, wie Ihr Vortrag beim Publikum angekommen ist. Nur auf diese Weise können Sie Schwachstellen aufdecken und beseitigen. Ich möchte Ihnen im Blogbeitrag aufzeigen, warum ein Feedback von Ihrem Publikum so wichtig und sinnvoll ist und wie ein solches Feedback erhalten.

Wenn Sie Ihren Folienvortrag vor Publikum präsentiert haben, werden Sie vielleicht eine Erleichterung verspüren und die Anspannung fällt von Ihnen ab. Vermutlich werden Ihnen Ihre Erfahrung und Ihr Bauchgefühl sagen, ob Sie gut waren oder ob Teile der Präsentation nicht optimal gelaufen sind. Ihr Publikum gibt Ihnen ebenfalls meistens ein brauchbares Feedback. Wenn der Applaus höflich, aber verhalten ist und die Zuschauer zügig den Raum verlassen, haben Sie möglicherweise nicht den besten Eindruck hinterlassen. Wenn Ihr Auditorium lang anhaltend applaudiert, Interessenten mit weiteren Fragen zu Ihnen kommen, und das Handout Ihrer Präsentation stark nachgefragt wird, hat Ihre Performance offenbar überzeugt.

In der Regel ist die eigene Wahrnehmung jedoch nicht objektiv, und schnell schleichen sich Fehleinschätzungen ein, die die Qualität als Referent negativ beeinträchtigen. Die Selbst- und Fremdwahrnehmung können sich bisweilen stark voneinander unterscheiden. Es gibt Präsentatoren, die so vor Selbstbewusstsein strotzen, dass sie eigene Defizite nicht wahrnehmen. Sie finden ihre PowerPoint-Präsentation und ihre Fähigkeiten als Referent so toll und übersehen dabei, dass ihr Publikum gelangweilt oder genervt ist. Nach der Veranstaltung sind sie mit sich sehr zufrieden und denken nicht im Traum daran an ihrem Auftritt etwas zu verbessern.

Auf der anderen Seite gibt es die unsicheren Referenten, die bei jedem Auftritt tausend Tode sterben. Nach ihrer Präsentation sind sie mit sich völlig unzufrieden, inklusive der Kleidung, Stimme, Folien, Gestik und Frisur, obwohl das Auditorium eine deutlich positivere Meinung von der Darbietung gehabt hat.Auch wenn ich glaube, dass man seinem Bauchgefühl durchaus trauen kann, ist die Gefahr immer da, dass man damit auch mal voll daneben liegt. Außerdem benötigt man schon ein paar konkretere Informationen, an welcher Stelle die eigene Darbietung gut ist, um wo noch Verbesserungsbedarf besteht.

Wenn Sie die Qualität Ihrer Vorträge kontinuierlich verbessern und Fehler beheben wollen, brauchen Sie konkrete Informationen von Ihrem Publikum. Holen Sie sich ein direktes Feedback.

Feedback via Fragerunde

Je nachdem wie groß Ihr Auditorium ist, können Sie zum Beispiel direkt nach dem Vortrag in die Runde fragen, wie Ihren Zuschauern die Präsentation gefallen hat. Was fanden sie gut und was würden sie verbessern? Bei kleinen Gruppen, dem passenden Thema und ausreichend Selbstbewusstsein kann diese direkte Form der Rückmeldung gute Erkenntnisse bringen. Sollte direkt nach der Präsentation nicht die nötige Zeit zur Verfügung stehen, könnten Sie auch die Teilnehmer ein paar Tage später anrufen und das Feedback telefonisch einfordern. Das sollten Sie natürlich nur tun, wenn zumindest eine entfernte Beziehung zu Ihrem Publikum (z. B. ein Geschäftskontakt) besteht.

Feedback via Feedbackbogens

Eine andere Möglichkeit, um sich Feedback regelmäßig einzuholen, ist die Verwendung eines Feedbackbogens. Auf diesem Fragebogen können Sie nach bestimmten Aspekten Ihres Auftritts fragen und auf einer Skala von „Sehr gut“ bis „mangelhaft“ bewerten lassen. Sie könnten zum Beispiel fragen, ob die Folien verständlich waren, ob die Informationen hilfreich gewesen sind oder Sie sich klar ausgedrückt haben. Diesen Fragebogen können Sie entweder nach Ende Ihrer Präsentation verteilen oder per E-Mail verschicken. Auch wenn nicht alle darauf antworten sollten, bekommen Sie auf diese Weise doch nach einigen Auftritten einen guten Überblick, welcher Bereich Ihrer Präsentation beim Publikum ankommt und an welcher Stelle Sie vielleicht nacharbeiten müssen. Vorlagen für einen Feedbackbogen finden Sie in großer Vielfalt im Internet. Sie können diese auch nur als Anregung nehmen und Ihren eigenen Fragebogen gestalten. In jedem Fall erhalten Sie auf diese Weise einen besseren Überblick über den aktuellen Stand Ihrer Bemühungen, Ihr Publikum mit einer Top-Präsentation zu überzeugen.


Dipl.-Wirtsch.-Informatiker Matthias Garten als der Experte für multimediales Präsentieren und professionelle PowerPoint-Präsentationen weiß um die Kunst der professionellen Foliengestaltung. Er ist Unternehmer, Speaker (TOP 100 Speaker), Trainer (TOP 100 Excellence Trainer), mehrfacher Buchautor, Präsentationscoach (Präsentationstraining), Mitglied der GSA und des Clubs 55, Organisator der Präsentationskonferenz, des Presentation-Bootcamps und Presentation Rocket Day. Neben PowerPoint- und Präsentationstrainings inspiriert und berät er Unternehmen, sich noch wirkungsvoller zu präsentieren und sich so von Mitbewerbern abzuheben. Er ist Geschäftsinhaber der Präsentations- und PowerPoint-Agentur smavicon Best Business Presentations und hat mit seinem Team seit 1993 über 15.000 professionelle PowerPoint-Präsentationen für über 150 Branchen erstellt.

Sie haben viel Zeit in Ihre PowerPoint-Präsentation gesteckt, um einen möglichst guten Eindruck zu hinterlassen. Jede Folie sind Sie gewissenhaft mehrmals durchgegangen. Aber was ist mit Ihnen selbst? Wie viel Zeit haben Sie in Ihre eigene Performance vor Publikum investiert?

Ich erzähle Ihnen sicher nichts Neues, wenn ich Ihnen sage, dass ein guter Foliensatz nur ein Teil einer gelungenen Präsentation darstellt. Von größter Wichtigkeit ist die Wirkung des Präsentators auf der Bühne. Ich behaupte sogar, ein souveräner Redner kann sich zur Not auch dann behaupten, wenn die Technik streikt und keine Präsentation gezeigt werden kann. Im umgekehrten Fall wird das nicht funktionieren.

Übung … Übung … Übung!

Eine perfekte Präsentation zu zeigen, ohne dass der Vortragende die Folien weiter erläutert, wird geringen Erfolg haben. Ohne den Mann oder die Frau auf der Bühne geht es nicht. Deshalb muss in die eigene Darbietung genauso geübt werden wie das Erstellen einer Präsentation. Eine erstaunlich hohe Zahl an Presentern übt zwar ihren Auftritt, aber oft im stillen Kämmerlein für sich alleine. Häufig gehen sie die einzelnen Folien still durch und machen sich Notizen, was sie sagen wollen. Das ist leider zu theoretisch, um in der Praxis zu funktionieren. Das ist ein bisschen so, als ob man versuchen würde Ski fahren zu lernen, indem an anderen auf der Piste zusieht. Das Sprechen vor Publikum ist für die meisten Menschen eher unangenehm, aber sie lösen das Problem nicht dadurch, dass sie ohne praktische Vorbereitung zu ihrer ersten Präsentation gehen.

Wenn Sie sich wirklich erfolgreich auf Ihren Auftritt vor Publikum vorbereiten wollen, müssen Sie die Präsentation vorher mehrfach halten. Sie müssen es mit lauter Stimme tun, mit Gestik und Mimik und mit allem, was zu einem guten Bühnenauftritt dazugehört. Sie müssen dabei nicht vor einer ganzen Halle mit 500 Zuschauern sprechen. Wer ungeübt ist, wird unter Umständen auch im Kreis von fünf Personen unsicher und verhaspelt sich.

Wenn Sie Ihren Foliensatz schon im Griff haben und mehr oder weniger wissen, was Sie zu jeder Folie sagen wollen, beginnen Sie Ihre Präsentation so realistisch wie möglich einzuüben. Vielleicht wollen Sie erst einmal alleine anfangen, um etwas sicherer zu werden. Irgendwann sollten Sie aber den nächsten Schritt gehen und Ihren Vortrag vor anderen Personen zu halten. Es können ja zunächst Familienangehörige, Freunde oder gute Kollegen sein. Hier kann man schon ein erstes hilfreiches Feedback bekommen. Und es ist besser, Ihr Kollege macht Sie darauf aufmerksam, dass Sie zu schnell sprechen, dauernd die Hände in den Hosentaschen haben, oder zu statisch auf einem Fleck stehen bleiben, als wenn eine für Sie wichtige Zielgruppe bei Ihrem Vortrag diese Feststellungen machen muss.

Verbesserung der eigenen Performance mit professioneller Hilfe

Sehr viel besser wäre natürlich, wenn Sie Ihre Präsentation einmal vor echten Profis halten. Präsentationstrainings werden in ganz Deutschland angeboten und richten sich an Präsentatoren, die entweder wenige praktische Erfahrung haben oder die ihrer Performance den letzten Schliff geben wollen. Ich kenne eine ganze Reihe von Anbietern, die auf einem hohen didaktischen Niveau ausgezeichnete Hilfe geben.

Ich habe mir mit meinen Kollegen vor einiger Zeit überlegt, wie man das Präsentationstraining im Hinblick auf die Bedürfnisse der Teilnehmer weiter optimieren kann. Das Ergebnis ist unser Presentation Rocket Day, der dieses Jahr wieder am zehnten November stattfindet. Top-Experten geben praktische Tipps zu wirklich allen Bereichen der optimalen Präsentation. Teilnehmer können hier in wenigen Stunden Fortschritte erzielen, die bei normalen Trainings Wochen dauern würden.

Egal welchen Weg zum professionellen Präsentieren Sie einschlagen wollen, entscheidend ist, dass Sie von der Theorie in die Praxis gelangen.


Dipl.-Wirtsch.-Informatiker Matthias Garten als der Experte für multimediales Präsentieren und professionelle PowerPoint-Präsentationen weiß um die Kunst der professionellen Foliengestaltung. Er ist Unternehmer, Speaker (TOP 100 Speaker), Trainer (TOP 100 Excellence Trainer), mehrfacher Buchautor, Präsentationscoach (Präsentationstraining), Mitglied der GSA und des Clubs 55, Organisator der Präsentationskonferenz, des Presentation-Bootcamps und Presentation Rocket Day. Neben PowerPoint- und Präsentationstrainings inspiriert und berät er Unternehmen, sich noch wirkungsvoller zu präsentieren und sich so von Mitbewerbern abzuheben. Er ist Geschäftsinhaber der Präsentations- und PowerPoint-Agentur smavicon Best Business Presentations und hat mit seinem Team seit 1993 über 15.000 professionelle PowerPoint-Präsentationen für über 150 Branchen erstellt.

Training bzw. Schulung heute – eine Bestandsaufnahme

Erinnern Sie sich noch an die Zeit, da Trainer und Akademieleiter Overheadfolien für ihre Trainings bzw. Schulungen verwendet haben? Tatsächlich ist diese Art der Trainingspräsentation schon lange Geschichte. Heute wird „gepowerpointet“.

Viele der Folien sind aber leider statisch geblieben oder mit Informationen überladen. Ihnen haftet das Handgestrickte, Altbackene an. Die Behaltensleistung der Teilnehmer nach den Präsentationen ist leider oftmals deprimierend.

Multimediapräsentation ist das Stichwort. Die Kunst besteht darin, Trainingspräsentationen mit den neuen Möglichkeiten richtig aufzuwerten, um dadurch die Lernerfolgsbilanz zu verbessern. Es ist bekannt, dass in unserer Gesellschaft ein Großteil der Menschen visuelle Lerntypen sind. Daher ist es sinnvoll, das Potential von Multimediapräsentationen voll auszuschöpfen und dadurch den Lernerfolg zu verbessern.

Kritiker könnten jetzt argumentieren, was ist mit den auditiven, kommunikativen und motorischen Lerntypen. Diese sollten richtigerweise im Sinne des Medienmixes zusätzlich angesprochen werden. Multimediapräsentationen sind ein Teil des Lernmixes.

Welche Aspekte der modernen multimedialen Trainingspräsentation müssen berücksichtigt werden?

Der Aspekt der Nachhaltigkeit:

Bei Multimediapräsentationen spielen neben dem Inhalt auch der wahrnehmungs- und kognitionspsychologische Aspekt eine wichtige Rolle. Sind auf der Folie visuelle Anker enthalten, können diese besser behalten werden. Ziel muss es daher sein, solche Anker zu erzeugen oder assoziativ zu transportieren. Häufig sind die Folien einer Trainingspräsentation zum einen zu textlastig, zum anderen mit den falschen Bildern bestückt, die keine Assoziation zum Lernergebnis vermitteln. Nachdem die PowerPoint-Präsentation nach  verschiedenen Aspekten überarbeitet worden sind, stellt in den meisten Fällen eine deutliche Steigerung bei der Behaltensleistung heraus.

Der Aspekt der Modernität:

Die Menschen sind durch die modernen Medien heutzutage sehr verwöhnt, was die Vermittlung von Wissen und Informationen angeht. Denken Sie dabei nur an die vielen Wissenschaftssendungen – Stichwort Infotainment. Infotainment, also die Mischung aus Information und Entertainment, erzeugt Motivation, Spannung und Aufmerksamkeit. Die Teilnehmer erwarten bei Seminaren eine moderne Gestaltung von Folien, eine pfiffige, zeitgemäße Darstellung oder auch die selbstverständliche Einbindung von Videoclips, 3D-Animationen oder Sounddateien. And by the way: Teilnehmer bei firmeninternen Seminaren identifizieren sich wesentlich besser mit dem Unternehmen, wenn die Gestaltung eine imagesteigernde Außenwirkung hat.

Der Aspekt des Lerntypen:

Je nach Art des Seminars stellt man fest, dass sich der Sinneskanal mit dem Trainer verändert. Ist der Trainer eher ein kommunikativer Lerntyp, kann es sein, dass die Lehrmethoden sehr stark auf diesen Typ ausgerichtet sind. Besser wäre es, auch hier den visuellen Lerntypen mittels einer Multimediapräsentationen zu unterstützen. Der Trainer hat den Vorteil, dass der Lerntyp motivierter und aufmerksamer ist, also auch besser lernt.

Wie sollte eine Trainingspräsentation aufgebaut sein?

Hierfür gibt es keine Pauschalregel. Wenn Sie an die drei Lernstufen von Zielinski denken, nämlich

1. Wissen

2. Verstehen/Erklären

3. Anwenden

wird klar, dass die Multimediapräsentation nur den ersten Punkt und zum Teil den zweiten Punkte abdecken kann. Im Training hat die folienbasierte Präsentation also nur einen begrenzten Einsatzzweck und sollte auch so gesehen werden.

Der Aufbau der Präsentation richtet sich nach dem Thema, nach der Zielgruppe (Teilnehmer) und dem Ziel des Seminars. Es hat sich mittlerweile herumgesprochen, dass ein guter Einstieg ins Thema ziemlich wichtig ist und die Teilnehmer entsprechend motiviert. Häufig wird aber gerade dieser Aspekt vernachlässigt – auch die „alten“ Hasen lassen diesen Punkt häufig unter den Tisch fallen. Bedenken Sie aber: Eine hohe Motivation bringt eine hohe Aufmerksamkeit und damit auch einen hohen Lernerfolg.

Fazit

Wenn Multimediapräsentationen professionell aufgebaut und gestaltet sind, steigern sie den Lernerfolg in Seminaren und Training. Die Motivation, die Aufmerksamkeit und die Erinnerungsleistung der Teilnehmer steigen nachweislich.

Dipl.-Wirtsch.-Informatiker Matthias Garten ist der Experte für multimediales Präsentieren. Er ist Unternehmer, Speaker (TOP 100 Speaker), Trainer (TOP 100 Excellence Trainer), mehrfacher Buchautor, Präsentationscoach (Präsentationstraining), Mitglied der GSA und des Clubs 55, Organisator der Präsentationskonferenz, des Presentation-Bootcamps und Presentation Rocket Days. Neben PowerPoint- und Präsentationstrainings inspiriert und berät er Unternehmen, sich noch wirkungsvoller zu präsentieren und sich so von Mitbewerbern abzuheben. Er ist Geschäftsinhaber der Präsentations- und PowerPoint-Agentur smavicon Best Business Presentations und hat mit seinem Team seit 1993 über 15.000 Präsentationen für über 150 Branchen erstellt.

Wenn Sie an Ihrer PowerPoint-Präsentation arbeiten, sollten Sie sich auch Gedanken über Ihre Alleinstellungsmerkmale (USP) machen. Denn Einzigartigkeit ist ein wichtiger Erfolgsfaktor für eine gelungene Präsentation. Vor diesem Hintergrund möchte ich Ihnen eine erste Hilfestellung in diesem Artikel geben.

USP?

Sie haben bestimmt schon die Buchstabenkombination „USP“ gesehen. Dahinter verbirgt sich der Begriff „Unique Selling Proposition“ oder „Unique Selling Point“. Damit wird ein herausragendes Leistungsmerkmal beschrieben, das sich klar vom Wettbewerb abhebt. Das Alleinstellungsmerkmal kann sich zum Beispiel auf die Qualität oder die Leistungsmerkmale eines Produktes beziehen oder auf den außergewöhnlichen Umfang einer Dienstleistung. In jedem Fall ist das Ziel des USP eine klare Spitzenpositionierung des eigenen Angebots im Vergleich zur Konkurrenz.

Mit einem USP haben Sie einen spannenden Aufmacher für Ihre Performance. Wie findet man für die eigene Präsentation den USP? Ich gebe zu, das ist nicht immer so einfach. Wenn Sie eine Präsentation über eine Weltneuheit erstellen wollen, haben Sie Glück gehabt. Bei einem Statusreport zu einem SAP-Projekt wird es schwieriger. Trotzdem kann es sehr nützlich sein, über den möglichen USP etwas genauer nachzudenken. Was macht Ihren Vortrag einzigartig? Sind es die Produkte oder die Informationen, die Sie vorstellen? Was könnte neu oder besonders für Ihr Publikum sein? Oder sind Sie selbst vielleicht die besondere Attraktion? Was könnten die Zuschauer bei Ihnen erfahren oder erleben, was in dieser Form woanders nicht für sie erhältlich ist?

Mit diesen Fragen zum USP

Möglicherweise können Sie aus den folgenden Fragen ein paar Inspirationen für Ihre aktuelle Folienpräsentation bekommen:

• Zeigen Sie in Ihrer Präsentation eine Weltneuheit?
• Gehören Sie zu den ersten, die in einer Präsentation auf etwas hinweisen?
• Gibt es neue Ideen in Ihrer Präsentation?
• Sind Sie auf irgendeinem Gebiet Pionier?
• Gibt es Superlative wie „die größten“, „die preiswertesten“, die „schnellsten“ etc.?
• Gibt es einen herausragenden Nutzen?
• Gibt es eine regionale Besonderheit (der erste Anbieter in Stuttgart, das größte Autohaus in Bayern  oder der größte Dienstleister seiner Art im Rhein-Main-Gebiet)?

Oft ist es notwendig, etwas intensiver über diese Fragen nachzudenken, denn nicht selten übersieht man Alleinstellungsmerkmale auf den ersten Blick. Es muss auch nicht immer der ganz große „Wurf“ sein, schon eine Besonderheit in kleineren Teilbereichen könnten eine interessante Geschichte enthalten – wie beispielsweise ein exklusives Pflegewachs, das in einem Autohaus an Kunden weitergegeben wird. Vielleicht sind ja auch wirklich Sie selbst die einmalige Geschichte in Ihrer Präsentation. Der erste Arzt, der eine Präsentation über indianische Heilkräuter hält, oder der verurteilte Einbrecher, der in einem Vortrag über Einbruchschutztechnik spricht, wären sicher ein interessanter USP.

Fazit

Alleinstellungsmerkmale sind nicht in jeder Präsentation zu entdecken, aber es lohnt sich, auf die Suche zu gehen, ob man doch fündig wird. Denn eines steht fest: Menschen lassen sich meistens durch Alleinstellungsmerkmale beeindrucken, und das bietet Ihnen die Chance, zusätzliche Aufmerksamkeit für Ihr Thema zu erzeugen.


Dipl.-Wirtsch.-Informatiker Matthias Garten als der Experte für multimediales Präsentieren und professionelle PowerPoint-Präsentationen weiß um die Kunst der professionellen Foliengestaltung. Er ist Unternehmer, Speaker (TOP 100 Speaker), Trainer (TOP 100 Excellence Trainer), mehrfacher Buchautor, Präsentationscoach (Präsentationstraining), Mitglied der GSA und des Clubs 55, Organisator der Präsentationskonferenz, des Presentation-Bootcamps und Presentation Rocket Days. Neben PowerPoint- und Präsentationstrainings inspiriert und berät er Unternehmen, sich noch wirkungsvoller zu präsentieren und sich so von Mitbewerbern abzuheben. Er ist Geschäftsinhaber der Präsentations- und PowerPoint-Agentur smavicon Best Business Presentations und hat mit seinem Team seit 1993 über 15.000 professionelle PowerPoint-Präsentationen für über 150 Branchen erstellt.

Gute Präsentationen wirken leicht und einfach, wenn sie von einem echten Profi vorgetragen werden. Doch ein professioneller PowerPoint-Foliensatz und ein motivierter Referent machen noch längst keine erfolgreiche Performance. Über das richtige Präsentieren ist schon viel geschrieben worden. Zu Recht, denn es gibt einfach viele Dinge, die zu beachten sind, und viele Stolpersteine, durch die auch erfahrene Referenten ins Straucheln geraten können. Ich möchte Ihnen wieder einige wichtige Tipps für das erfolgreiche Präsentieren geben.

Tipp 1: Tun Sie das, was seit 5.000 Jahren bestens funktioniert: Erzählen Sie Geschichten!

Das Aneinanderreihen trockener Fakten kann sehr schnell langweilen, selbst wenn Sei vor einem Fachpublikum sprechen. Wenn Sie Ihre „hard facts“ in eine Geschichte einbetten, können Sie die Aufmerksamkeit Ihrer Zuhörer länger aufrechterhalten. Googeln Sie einmal „storytelling“ und lassen Sie sich von Beispielen und Literatur-Tipps inspirieren, wie man gute Geschichten findet und wie man sie für die eigene Präsentation verwenden kann.

Tipp 2: Erstarren Sie auf der Bühne nicht zur Salzsäule!

Wer völlig statisch hinter seinem Rednerpult festklebt und sich während des Vortrages kaum bewegt, wird es schwer haben, sein Publikum zu begeistern. Unbeweglichkeit erinnert eher an alte Professoren in einem überfüllten Hörsaal oder an einen Priester, der von einer Kanzel predigt.

Nutzen Sie nach Möglichkeit die ganze Bühne und bewegen Sie sich, seien Sie lebendig. Gehen Sie ruhig auch einmal auf das Publikum zu, gehen Sie in den Dialog. Das vermittelt den Eindruck von Lebendigkeit und Engagement.

Tipp 3: Stellen Sie Fragen an Ihr Publikum!

Binden Sie Ihr Publikum in Ihre Präsentation ein! Stellen Sie Fragen und regen Sie zum Nachdenken  und Mitdenken an. Auch wenn nur wenige aktiv auf Ihre Fragen Antworten mögen,  so kommen doch viele Zuschauer dadurch aus ihrer Passivität heraus. Anstatt sich nur berieseln zu lassen, erhält Ihr Publikum die Möglichkeit, in Denkprozesse einzutauchen und selbst Überlegungen zu Ihren Fragen anzustellen. Dadurch können Sie das Interesse und die Aufmerksamkeit Ihres Auditoriums deutlich erhöhen.

ipp 4: Finden Sie Ihre Leitlinie!

Was wollen Sie mit Ihrem Vortrag erreichen? Was soll die Quintessenz Ihrer Präsentation sein? Machen Sie sich im Vorfeld klar, was Sie bei Ihrem Publikum bewirken wollen und richten Sie Inhalt und Dramaturgie Ihrer Präsentation darauf aus. Das Hauptthema sollte sich wie ein roter Faden durch den gesamten Aufbau Ihrer Präsentation ziehen. Dadurch vermeiden Sie unlogische Sprünge in Ihrer Darstellung und nutzlose Inhalte, die Ihr Thema nicht voran bringt.

Tipp 5: Setzen Sie auf die Kraft der Bilder!

Nichts ist für Ihr Publikum anstrengender und ablenkender als Folien, die komplett mit Text vollgeschrieben sind. Sie zwingen damit Ihre Zuschauer Ihnen zuzuhören und gleichzeitig die Folien zu lesen. Nach kurzer Zeit werden sie entweder nicht mehr mitlesen oder Ihnen nicht mehr zuhören.  Ein Bild, versehen mit 1 bis 2 erklärenden Sätzen, transportiert die gewünschte Information in knapper  Form schnell und erfolgreich in das Gehirn Ihrer Zielgruppe.

Tipp 6: Machen Sie abstrakte Fakten verständlich!

Nicht selten verfehlen hochbrisante Fakten ihre Wirkung beim Publikum, weil es schwerfällt, das Gehörte richtig einzuordnen. Wenn Sie erzählen möchten, wie viel Kohle pro Jahr auf der Erde verfeuert wird, dann kann es sein, dass die nackte Zahl für Ihr Auditorium nur schwer begreifbar ist.

Wenn Sie aber zum Beispiel erklären, dass ein Güterzug mit all dieser Kohle bis zum Mond reichen würde, erhält man eine Vorstellung von der Menge.

Tipp 7: Langweilen Sie Ihr Publikum nicht!

Selbst der ausgeschlafenste Fachmann dämmert bei seinem Fachthema irgendwann weg, wenn ein langweilig auftretender Redner mit langweilig gestalteten Folien Fakten herunterleiert. Was für Fachleute gilt, ist für Laien natürlich umso wichtiger. Wenn Sie nicht die Spannung aufbauen und aufrechterhalten können, werden Sie während Ihres Vortrages immer mehr Zuschauer verlieren.

Deshalb hier der Tipp, bereits am Anfang Neugierde auf Ihr Thema zu erwecken. Stellen Sie zum Beispiel eine bewusst steile These zu Beginn Ihres Vortrages auf und versprechen Sie, im Laufe des Vortrages alle Beweise dafür zu liefern. Oder zeigen Sie  einen Gegenstand oder ein Bild, das scheinbar absolut nichts mit Ihrem Präsentationsthema gemein hat. Stellen Sie die Frage, wo der Zusammenhang sein könnte, und versprechen Sie die Auflösung zum Ende des Vortrages.

Tipp 8: Kultivieren Sie Ihre Unterhalter-Qualitäten!

Für viele Redner ist es sehr hart, während des Vortages unterhaltsam und amüsant zu sein.  Abgesehen von wenigen Naturtalenten fällt es jedem Menschen mehr oder weniger schwer, vor einem Publikum den charmanten Conférencier zu geben. Umso wichtiger ist es, immer wieder gerade diese Herausforderung zu üben und sich stetig zu verbessern. Das geht letztlich nur in der Praxis und kann theoretisch nicht trainiert werden.  Eine Möglichkeit des sehr effektiven Trainings sind Präsentationstrainings, wie der Presentation Rocket Day.

Tipp 9: Seien Sie leidenschaftlich!

Ihr Publikum merkt sehr schnell, ob Sie für Ihr Präsentationsthema wirklich brennen oder nur ein Programm abspulen. Deshalb müssen Sie sich aus der Routine herausreißen, selbst wenn Sie einen Vortrag schon oft gehalten haben. Bereiten Sie sich darauf vor, Ihr Publikum überzeugen zu wollen. Machen Sie sich klar, dass es wichtig ist, überzeugend „rüberzukommen“. Wenn Sie nur eine Pflichtveranstaltung moderieren, werden Sie nicht überzeugen.

Denken Sie an die Bühnenschauspieler, die jeden Abend das gleiche Stück spielen. Sie müssen jeden Abend ihre Gefühle authentisch abrufen können, sonst wird die Darbietung nicht gefallen.


Dipl.-Wirtsch.-Informatiker Matthias Garten als der Experte für multimediales Präsentieren und professionelle PowerPoint-Präsentationen weiß um die Kunst der professionellen Foliengestaltung. Er ist Unternehmer, Speaker (TOP 100 Speaker), Trainer (TOP 100 Excellence Trainer), mehrfacher Buchautor, Präsentationscoach (Präsentationstraining), Mitglied der GSA und des Clubs 55, Organisator der Präsentationskonferenz, des Presentation-Bootcamps und Presentation Rocket Days. Neben PowerPoint- und Präsentationstrainings inspiriert und berät er Unternehmen, sich noch wirkungsvoller zu präsentieren und sich so von Mitbewerbern abzuheben. Er ist Geschäftsinhaber der Präsentations- und PowerPoint-Agentur smavicon Best Business Presentations und hat mit seinem Team seit 1993 über 15.000 professionelle PowerPoint-Präsentationen für über 150 Branchen erstellt.

Wollen Sie sich und Ihr Thema in Ihrem Team genauso charismatisch wie ein Profi-Trainer, Coach oder Speaker präsentieren? Dabei hilft Ihnen der mentale Shortcut „Moment of Excellence“, der Sie sofort in Bestform bringt. Damit starten Sie stark und können Ihre Präsenz und Ausstrahlung die ganze Zeit über aufrechterhalten.

Im Herbst 2010 klingelte wieder einmal mein Notfallhandy. Das passiert ab und zu, wenn ein Klient oder Teilnehmer einer meiner Fortbildungsveranstaltungen nicht mehr weiter weiß. Diesmal war es ein Trainer, nennen wir ihn einmal Bert, denn ich kann seinen richtigen Namen aus Diskretionsgründen nicht nennen. Bert befand sich gerade in der Ausbildung zum Coach bei mir. Er schulte eine Gruppe von Vertriebsmitarbeitern zu mehr Leistung im Verkauf. Das Problem war, dass diese Mitarbeiter sich als vollkommen emotionslose Verkaufsmaschinen präsentierten, zu denen Bert keinen Zugang fand. Er konnte sie einfach nicht motivieren oder begeistern und hatte nun die Befürchtung, dass keiner der Mitarbeiter die Zielvorgaben fürs Jahresende erreichen würde. Ich arbeitete mit Bert mit dem „Moment of Excellence“ und sorgte so dafür, dass er sich vor jedem Training in diesen Topzustand versetzte. Allein mit dieser Maßnahme verschaffte sich Bert plötzlich eine derart positive Ausstrahlung, dass die Vertriebsmitarbeiter vollkommen davon angesteckt wurden und plötzlich viel offener wurden. Bert arbeitete dann auch bei den Vertriebsmitarbeitern mit diesem Shortcut und siehe da, sie agierten alle auf einem vollkommen anderen Level. Bei den Verkaufsgesprächen konnten sie sich mit dieser Technik sofort in einen Spitzenzustand versetzen und dadurch stiegen dann auch die Verkaufsergebnisse sprunghaft an.

Was ist der „Moment of Excellence“?

Mit dem „Moment of Excellence“ lässt sich in jeder erdenklichen Situation ein Topzustand erzeugen. Viele Athleten wenden diese Technik an, und auch NLP geschulte Führungskräfte nutzen sie in ihren Teams. Der „Moment of Excellence“ stammt aus dem NLP und ist der Ur-Shortcut schlechthin. Er beschreibt den Topzustand, in dem viele Ressourcen vorhanden sind. Zu den Ressourcen gehören beispielsweise Freude, Begeisterung, Energie, Mut, Selbstbewusstsein und Erfolgsmomente.

Unter der Annahme, dass es für jede Handlung einen „Moment of Excellence“ gibt, wird diese Technik trainiert, um im Alltag genau diese Ressourcen abrufen zu können. Dabei spielt der Anker eine tragende Rolle. Ein Anker stellt einen Reiz dar, auf den eine Person in einer speziellen Weise reagiert. Natürliche Anker sind zum Beispiel Farben, die eine bestimmte Stimmung auslösen, Musik, die aktiviert oder beruhigt, oder ein Geruch, der einen an ein bestimmtes Ereignis erinnert. Der Anker fungiert als Auslöser, und Sie können diesen selbst setzen. Bei der folgenden Übung werde ich Ihnen drei Anker anbieten: einen kinästhetischen, einen auditiven und einen visuellen Anker. Ich empfehle Ihnen, alle drei zu nutzen und miteinander zu kombinieren. Sie stärken damit die Intensität.

Ich arbeite seit über zehn Jahren mit der Technik und habe sie in dieser Zeit weiter verfeinert. Die folgende Anleitung habe ich für Trainer, Berater und Coaches entworfen, um sich besser zu präsentieren.

Mentalcheck

Überlegen Sie, in welcher Situation Sie den „Moment of Excellence“ besonders benötigen. Zum Beispiel zum Beginn einer Präsentation oder bei negativen Reaktionen Ihrer Zuhörer? In bestimmten Momenten, wenn Sie nicht genug Präsenz herstellen können? Wann wäre es toll, ihn einzusetzen?

Praxisanleitung

1. Schritt: Einen „Moment of Excellence“ abrufen und mit allen Sinnen erleben

Denken Sie an eine erfolgreiche Präsentation oder Rede, als Sie ganz präsent waren und Ihr Publikum begeisterten. Erleben Sie den Moment noch einmal mit allen Sinnen. Welche Bilder können Sie sehen? Erinnern Sie sich an die Stimmen von damals? Wie haben Sie sich gefühlt? Was haben Sie empfunden? Erinnern Sie sich an Ihre Körpersprache und nehmen Sie die Haltung von damals ein? Lassen Sie den Moment in Ihrer Erinnerung ganz lebendig entstehen.

2. Schritt: Verkörpern und ankern

Wenn Sie gerade noch nicht stehen, stellen Sie sich jetzt aufrecht hin. Nehmen Sie eine energiegeladene Haltung ein und versuchen Sie den Zustand von damals möglichst zu verkörpern. Atmen Sie so, wie Sie damals geatmet haben. Halten Sie Schultern, Rücken und Kopf wie in diesem Moment. Spüren Sie die Energie. Bringen Sie die ganze Energie in Körper, Geist und Herz in das Hier und Jetzt. Denken Sie intensiv an das Erfolgserlebnis und verstärken Sie diesen Zustand. Wenn Sie den Zustand ganz intensiv wahrnehmen, rufen Sie die drei folgenden Anker ab und verschmelzen Sie in diesem Moment.

Der Bewegungsanker (kinästhetisch)

Setzen Sie den Bewegungsanker, indem Sie beispielsweise eine Faust ballen, mit den Fingern schnipsen oder sich die Hände reiben. Führen Sie diese Bewegung während dieser Übung mehrmals aus. Diese Bewegung ist Ihre magische Bewegung, mit der Sie sich in Zukunft bewusst in Ihren persönlichen „Moment of Excellence“ bringen.

Ein Schlüsselwort (auditiv)

Erinnern Sie sich an ein Wort oder einen Satz, der mit dem damaligen Trainingserfolg in enger Verbindung steht. Nutzen Sie dies als Schlüsselwort bzw. -satz.

Erfolgsbild (visuell)

Erinnern Sie sich an ein Bild, ein Foto oder eine Grafik, die Ihren Erfolgsmoment ablichtet? Stellen Sie sich dieses Bild intensiv vor.

Verschmelzen Sie diese drei Anker miteinander

Sehen Sie das Bild vor Ihrem inneren Auge, während Sie das Schlüsselwort laut aussprechen und Ihre magische Bewegung ausführen. Wiederholen Sie die drei gemeinsam, bis sie miteinander verschmelzen. Genießen Sie diesen Zustand, den Sie selbst immer wieder erzeugen können. So oft Sie wollen.

3. Schritt: Stark für die Zukunft

Mit der konzentrierten Energie und den drei Ankern reisen Sie in eine zukünftige Situation bei der Sie eine Präsentation, einen Vortrag oder Rede halten. Sehen Sie sich in einer Situation, die Ihnen in den nächsten Tagen bevorsteht. Rufen Sie Ihren „Moment of Excellence“ mit den drei Ankern ab. Sehen Sie sich ganz deutlich in dem Moment. Spüren Sie, wie Ihre ganze Kraft, die jetzt in Ihnen ist, auch dann voll in Ihnen präsent ist. Sehen Sie ein klares Bild in Farbe vor Ihrem inneren Auge. Hören Sie die Geräusche und Stimmen von anderen Menschen. Tragen Sie Gewissheit und Energie in sich. Sehen Sie sich stark handeln. Sie erzielen den gewünschten Erfolg. Genießen Sie diesen Augenblick in Ihrem Körper, in Ihrem Geist und im Herzen. Machen Sie eine kleine Pause und lassen Sie den Gedanken ziehen. Wiederholen Sie Schritt drei weitere zwei Male. Intensivieren Sie den „Moment of Excellence“ bei jeder Wiederholung.

Transfer ins Berufsleben: Bevor Sie den „Moment of Excellence“ das erste Mal in der Praxis anwenden, spielen Sie ihn mehrmals durch. Testen Sie den realen Einsatz erst mit einer kleinen Herausforderung und steigern Sie danach die Schwierigkeit der Situation. Genießen Sie alle Ihre Ressourcen, die durch Körper, Geist und Herz fließen. Sie können den „Moment of Excellence“ einsetzen, so oft Sie wollen.


thomas-schlechter-foto-256x256Thomas Schlechter ist der führende Experte für punktgenaue Bestform, Spitzenmotivation, mentale Kraft und innere Stärke. Der diplomierte Sportlehrer coacht seit rund 20 Jahren Prominente, Unternehmer, Führungskräfte, Spitzensportler und alle, die neue Inspirationen suchen sowie ihre persönliche Performance im Beruf oder im Alltag steigern wollen. Sein aktuelles Buch heißt „Punktgenau im Bestform – mit mentalen Shortcuts schneller besser werden“.

http://www.thomasschlechter.de