SMAVICON

Handlungsaufforderungen statt Dankesformeln

Warum Sie Handlungsaufforderungen statt Dankesformeln verwenden sollten

By | August 8, 2017

Handlungsaufforderungen oder „Call-to-Action“ – ohne geht es nicht

Mit jeder Präsentation verfolgen Sie ein Ziel: Entweder möchten Sie Ihr Publikum mit Informationen versorgen oder von etwas überzeugen. Auf jeden Fall steht hinter Ihren Ausführungen irgendein Zweck. Wenn Sie Ihren Vortrag einfach mit den Worten „vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit“ beenden und danach Ihre Unterlagen zusammenpacken, verpassen Sie den wichtigsten Moment Ihrer ganzen Präsentation.

 

Machen Sie sich schon vor der Präsentation klar, was Sie bei Ihrem Auditorium erreichen wollen. Bereits zu dem Zeitpunkt, wo Sie beginnen Ihre PowerPoint-Folien zu erstellen, sollte Ihnen bewusst sein, was Sie sich von Ihrem Engagement am Ende erwarten. Verfolgen Sie nämlich mit Ihrer Präsentation ein klares Ziel, dann ist Ihnen auch klar, was Ihr Publikum nach Ihrem Vortrag idealerweise tun sollte. In den seltensten Fällen werden Sie wollen, dass Ihr Publikum Sie einfach in Ruhe lässt. Das Mindeste, was man nach einem Vortrag gerne hätte, ist ein Feedback vom Auditorium, wie die eigene Botschaft angekommen ist. Wie hat die Präsentation gefallen, wurde alles verstanden, gibt es Fragen?

 

Sehr oft ist es wünschenswert, dass die Zuhörer danach etwas Bestimmtes tun. Entweder will man etwas verkaufen oder erwartet verbindliche Zusagen zu weiteren gemeinsamen Aktionen. Vielleicht wollen Sie ein zusätzliches Budget für ein Projekt, die Erlaubnis in einem bestimmten Bereich weiter zu forschen oder Sie möchten von Ihrem Verband auf einen einflussreicheren Posten versetzt werden. Es wird selten passieren, dass sich Ihr Publikum die Mühe macht, zwischen den Zeilen Ihre Absicht zu erraten. Sie müssen am Ende Ihrer Präsentation schon genau darauf hinweisen, was Sie erwarten. Man nennt das auch eine „Call-to-Action“. Wenn Sie keine konkreten Handlungsaufforderungen geben, werden Ihre Zuhörer vermutlich auch nicht handeln.

 

Punktlandung mittels letztem Satz

Es kommt also darauf an den richtigen Abschluss zu finden, um Ihr Ziel zu erreichen. Der letzte Satz oder die letzten Sätze Ihrer Vorstellung sollten Ihnen schon vorher völlig bewusst sein. Üben Sie ruhig ein, was Sie sagen wollen. Der letzte Satz bleibt im Gedächtnis Ihrer Zuhörer vermutlich am längsten haften, wenn er pointiert formuliert ist. Legen Sie also großen Wert auf die Vorbereitung Ihrer letzten Worte.

Trauen Sie sich, und sagen Sie ganz klar, was Sie sich wünschen. Richten Sie ruhig eine klare Aufforderung an das Publikum. Beispiele:

 

  • Ich bin überzeugt, dass ich Ihnen somit die beste Lösung präsentiert habe. Bitte unterstützen Sie unser Vorhaben mit Ihrer Stimme!
  • Es liegt nun in Ihrer Hand. Ich habe Ihnen alle nötigen Informationen für Ihre Entscheidung gegeben. Bitte treffen Sie die richtige Wahl!
  • Sie kennen jetzt alle Vorteile unserer Lösung. Welche gemeinsamen Schritte wollen wir nun gehen?
  • Ich habe Ihnen dargelegt, welche Schritte ich für notwendig halte. Werden Sie jetzt selbst aktiv! Lassen Sie uns an die Realisierung gehen!

 

Bei einer internen Präsentation können die nächsten Schritte recht simpel sein. Zusammen mit den Teilnehmern wird im Anschluss an die Präsentation eine Vereinbarung getroffen, welche Aufgaben jeder bis zu einem festgelegten Termin zu erfüllen hat. Aus diesen Vereinbarungen wird ein Gesprächsprotokoll angefertigt, das jedem Teilnehmer als verbindliche Anweisung zugemailt wird.

Bei einer Präsentation vor externen Zuhörern ist die Vorgehensweise von den Zielen abhängig. Wenn Sie einen Kurs oder ein Buch verkaufen wollen, geht die Aufforderung klar in die Richtung, sich in eine Verkaufsliste einzutragen oder gleich vor Ort zu kaufen. Wenn Sie in ein Amt gewählt werden möchten, sollten alle Wahlberechtigten ihre Stimme an Sie abgeben. Sollten Sie Ihre Firma bei potenziellen Kunden vorgestellt haben, möchten Sie natürlich die nächsten Schritte einer Zusammenarbeit festlegen.

In jedem Fall entscheiden Sie mit einer genauen Handlungsaufforderung über Ihre Zielerreichung.

 



Dipl.-Wirtsch.-Informatiker Matthias Garten ist der Experte für multimediales Präsentieren. Er ist Unternehmer, Speaker (TOP 100 Speaker), Trainer (TOP 100 Excellence Trainer), mehrfacher Buchautor, Präsentationscoach (Präsentationstraining), Mitglied der GSA und des Clubs 55, Organisator der Präsentationskonferenz, des Presentation-Bootcamps und Presentation Rocket Day. Neben PowerPoint- und Präsentationstrainings inspiriert und berät er Unternehmen, sich noch wirkungsvoller zu präsentieren und sich so von Mitbewerbern abzuheben. Er ist Geschäftsinhaber der Präsentations- und PowerPoint-Agentur smavicon Best Business Presentations und hat mit seinem Team seit 1993 über 10.000 Präsentationen für über 150 Branchen erstellt.

 

Sie wollen Sie regelmäßig Tipps und Tricks zum Thema Präsentieren und Präsentationen erhalten und Sie über interessante Veranstaltungen informiert werden? Dann abonnieren Sie unseren Infoletter.

Das könnte Sie interessieren: