Beiträge

Es gibt keine gute Präsentation ohne gutes Design. Doch wie wählen Sie Ihr Foliendesign aus? Nutzen Sie seit Jahren immer die gleichen Design-Vorlagen? Stimmen Sie ab, welches Design für Ihre nächste Präsentation richtig ist? Entscheidet der Chef? Für die professionelle Gestaltung von PowerPoint-Folien ist nicht nur ein umfangreiches Fachwissen über die richtige Handhabung der Software wichtig. Von großer Bedeutung ist auch das richtige Wissen über Zielgruppen, Botschaften und das eigene Unternehmen. Ohne dieses Wissen wird die Auswahl des Präsentations-Designs zu einem Ritt auf der Rasierklinge.  

Design ist viel mehr als schönes Aussehen. Mit Ihrem Design vermitteln Sie Einzigartigkeit, Professionalität und Identität. Ihre Präsentation soll nicht nur vom Inhalt überzeugen. Auch die Gestaltung der einzelnen Slides muss stimmen. Doch die Bestimmung des richtigen Designs ist nicht so einfach. Die Auswahl des passenden Designs ergibt sich aus unterschiedlichen Kriterien. Zunächst gilt es zu fragen, welche Firma sich mit einer Präsentation zeigen möchte. Was bei der Präsentation einer Modemarke gut aussieht, kann beim Foliensatz für einen Nutzmaschinen-Hersteller völlig unpassend aussehen. Jede Zielgruppe und jedes Thema kann zu einer neuen Anpassung des Designs führen. Eine professionelle Vorgehensweise ist hier dringend geraten.   

Erste Schritte zum passenden Design 

Für das richtige Design Ihrer Präsentation gibt es einige Tipps, die Sie im Grund immer beachten sollten: 

  • Machen Sie es wie Steve Jobs und halten Sie Ihre Slides eher einfach
  • Begrenzen Sie die Anzahl der Wörter auf den einzelnen Folien
  • Wählen Sie geeignete Schriftarten und Schriftgrößen
  • Setzen Sie nur wirklich hochwertige Fotos und Grafiken ein

PowerPoint bietet für Ihr Design eine erste Hilfestellung  

Wenn Sie das PowerPoint-Programm nutzen, finden Sie eine Reihe von Vorlagen und Designs, die für eine Präsentation genutzt werden können. Dabei wird zwischen Design und Vorlage unterschieden:  

Das PowerPointFoliendesign schlägt Ihnen auf Farben, Hintergründe, Effekte und Schriftarten vor, die jeweils aufeinander abgestimmt sind. Bei den PowerPoint-Vorlagen gibt es zusätzlich Vorschläge zur passenden Formatierung. Mit den Design-Vorlagen können Sie fertige Designs auswählen, die Ihnen viel Arbeit abnehmen. Allerdings sind die Möglichkeiten begrenzt. An dem Endergebnis sieht man, dass es sich eben nicht um Top-Designs handelt. Wenn Sie wirklich auf Nummer sicher gehen wollen, hilft Ihnen ein Profi weiter. 

Externe PowerPoint-Experten machen den entscheidenden Unterschied 

Engagieren Sie externe Profis, ist das mit Kosten verbunden. Doch der Mehraufwand lohnt sich im Hinblick auf das Ergebnis. Ein guter PowerPoint-Designer hat in seiner mehrjährigen Berufserfahrung schon für eine große Anzahl von Firmen unterschiedlicher Größen und Branchen gearbeitet. Er kennt das Programm mit allen Tricks und Features und weiß, welche Gestaltungselemente zu bestimmten Themen und Inhalten passen. Er kann Folien so gestalten oder überarbeiten, dass alle Ihr Publikum alle Informationen schnell erfassen können. Damit werden Ihre wichtigen Informationen so vermittelt, dass Sie den größtmöglichen Erfolg mit Ihrer Präsentation erreichen werden. 

Die Präsentationsagentur erarbeitet für Sie das beste Design für Ihre Präsentation 

Eine wirklich gute Agentur wird Sie nicht zu irgendetwas überreden oder über Ihren Kopf hinweg ein Foliendesign vorgeben. Professionelle Agenturen werden Sie in den Prozess aktiv mit einbeziehen. Wirklich gute PowerPoint-Agenturen machen im Vorfeld ein umfassendes Gespräch mit den Verantwortlichen im Unternehmen. Dabei werden die Firmengeschichte, das Selbstverständnis, die Produkte, die Unternehmensziele und die Zielgruppe genau erörtert. Auf der Grundlage dieser Vorarbeiten werden dann  passende Designs erarbeitet. Dabei nutzt die PowerPoint-Agentur die umfangreichen Erfahrungen aus unzähligen erfolgreichen Kundenprojekten. Die Experten wissen, wie unterschiedliche Inhalte an verschiedene Zielgruppen am besten vermittelt werden können. Die erarbeiteten Vorschläge werden dann mit dem Kunden abgestimmt, der immer die letzte Entscheidung trifft. Aber durch die Zusammenarbeit mit den Experten fällte nun sehr viel leichter, die richtige Wahl zu treffen.  

Die Design-Qualität beeinflusst den Präsentationserfolg 

Schon kleine Qualitätsunterschiede können einen entscheiden Einfluss auf Ihren Erfolg haben. Mittelmäßige Slides liefern keine wirklich überzeugenden Präsentationsergebnisse. Eine PowerPoint-Agentur mit ihren Design-Experten gestaltet für Sie das richtige Design für Ihre Präsentation. Dabei werden Ihr Unternehmen und Ihre Botschaften professionell dargestellt. Inhalt, Form und Botschaft fügen sich optimal ineinander.

Über die Augen nimmt der Mensch mehr Informationen auf als über alle anderen Sinnesorgane. Um Ihre Botschaften zu unterstützen und zu verstärken, spielt eine professionelle Visualisierung also eine große Rolle.

Gute Präsentatoren haben das Talent überzeugend reden zu können. Ihr Talent fördern sie mit Gesprächstechniken, Rhetorik, und vielem mehr. Dennoch ist der visuelle Sinn, also das Sehen, der wichtigste Sinneskanal des Menschen. Durch das Auge gelangen die meisten Bits pro Sekunde an Datenmenge ins Gehirn. Kein anderes Sinnesorgan kann auch nur annähernd so viele Bits verarbeiten. Zum Vergleich: Augen 10.000.000 Bits, Haut 1.000.000 Bits, Ohren 100.000 Bits, Geruch 100.000 Bits, Geschmack 1.000 Bits. Sie sollten also darüber nachdenken, ob Sie zum Beispiel passende Bilder in Ihre PowerPoint Slides einfügen können. Vielleicht ist es sogar möglich, ganze PowerPoint Videos zu verwenden.  

Die richtige Visualisierung entscheidet über den Erfolg Ihrer Präsentation  

Die Visualisierung spielt daher bei der Präsentation immer eine wichtige Rolle. Gute Präsentatoren nutzen eine bildhafte Sprache um Bilder im Kopf des Publikums entstehen zu lassen. Dennoch bleiben diese Bilder nur verzerrt im Kopf. Das kann zu Missverständnissen und falschen Vorstellungen führen. Letztendlich trifft das Publikum womöglich auch unerwünschte Entscheidungen, also solchen die den Zielen der Präsentation entgegenstehen

Fragen Sie sich also: Welche visuellen Hilfsmittel können Sie verwenden, um klare und eindeutige Bilder im Gehirn Ihres Publikums entstehen zu lassen. Sie können beispielsweise umfangreich darüber berichten, dass die Elefanten in Afrika besser geschützt werden müssten. Zur Verdeutlichung des Problems könnten Sie ein Bild einblenden, das zeigt wie ein riesiger Berg von beschlagnahmtem Elfenbein verbrannt wird. Das löst bei Ihrem Publikum mehr Emotionen aus und vertieft das Verständnis für die Probleme des Wildbestands in Afrika. Wenn Sie einen Sportwagen vorstellen wollen, wäre das Einspielen eines Imagefilms, der das Fahrzeug möglichst vorteilhaft einfängt, ein enormer Verstärker. Aber auch PowerPoint Diagramme und Grafiken können Sie zum besseren Verständnis Ihrer Argumente gut verwenden. 

Visualisierung hilft Ihnen die wichtigen Informationen Ihrer PowerPoint Präsentation anschaulicher zu transportieren. Nutzen Sie deshalb die Visualisierung zu Unterstützung Ihres Präsentationserfolges.

Darauf müssen Sie beim Design achten 

Worauf sollten Sie achten? Was sind die wichtigsten Faktoren für eine verkaufsfördernde Visualisierung? Was sind die Do´s and Don´ts? 

Seitdem die Agentur Smavicon Unternehmen und Referenten bei Ihren Präsentationen unterstützt, lässt sich immer wieder folgendes feststellenDie bei Präsentationen und Vorträgen eingesetzten Medien schaffen durch das Design eine Verbindung zum Gegenüber. Das bedeutet, das Design spielt eine wichtige Rolle. Mittels Design transportieren Sie Ihre Haltung, Ihre Werte und Ihre Vorstellung.  

Es kommt immer wieder vor, dass wir Kunden haben, die wie vor zehn Jahren präsentieren. Das wirkt schnell altbacken und wenig innovativDurch eine altmodische Gestaltung wecken solche Firmen schnell Zweifel bei Kunden und der Öffentlichkeit. Wie innovativ kann ein Unternehmen sein, das altmodische Präsentationen verwendet? So etwas erzeugt direkt einen Punktabzug im Kopf des Gegenübers. Sie sollten also eine Deckungsgleichheit zwischen Produkt, Idee, Botschaft, Dienstleistung, Gesagtem und der Präsentation herstellen. Also wenn Sie über innovative Themen sprechen, gestalten Sie auch innovativ. Das können Sie etwa durch andere Programme, wie zum Beispiel Zooming-Presentations, Augmented Impact Presentations, u.v.m. erreichen. Die Art der Darstellung unterscheidet sich schon vom Design und Aufbau von anderen.  

Ein weiterer wichtiger Punkt, den Sie beachten sollten, ist die Kongruenz zu Ihrem Kunden oder Interessenten. Design schafft Verbindung. Gutes Design erzeugt Sicherheit, Vertrauen und Kaufverlangen. Die Gestaltung passt sich der Zielgruppe an. Wenn Sie zum Beispiel eine jugendliche Zielgruppe haben, verwendet man eher eine frische, freche und fröhliche Aufmachung.  

Einige Tipps für bessere Präsentationen: 

  1. Machen Sie sich klar, welche Art von Präsentation gefordert ist. Natürlich sieht eine Unternehmensvorstellung anders aus als eine Produktpräsentation. Unternehmensvorstellung und Schulungspräsentation sollten ein Menü besitzen, mit dem Sie in verschiedene Bereiche springen können. Eine Produktpräsentation sollte eine Dramaturgie und einen visuell roten Faden haben.
  2. Trennen Sie die Informationen Ihrer Präsentation von den Teilen, die dem Verkauf oder der Überzeugung Ihres Publikums dienen. Geben Sie dem Zuschauer das Gefühl, er wird von Ihnen schlau gemacht und bekommt gute Informationen. Und führen Sie ihn erst später zu den Bereichen, die das eigentliche Ziel Ihrer Präsentation darstellen: Etwa dem Verkauf einer Leistung, der Mitgliedschaft in einer Partei oder auch der Änderung eines Verhaltens. So schaffen Sie Vertrauen und können dann besser in die Verkaufsphase Ihrer Präsentation einsteigen.
  3. Wenn Sie Diagramme, Statistiken oder Zahlen zeigen, reduzieren Sie auf das Wesentliche und zeigen Sie nur die relevanten Daten. Stützen Sie Ihre Aussagen immer durch Quellenangaben.
  4. Bauen Sie emotionale Teile in Ihre Präsentation ein. Das erreichen Sie durch Bilder, Animationen, Videos, Musik mit wenig Text bis kein Text. Durch die emotionalen Folien können Sie sehr gut eine Verbindung zum Zuschauer herstellen.
  5. Nutzen Sie ein modernes Layout und moderne Schriften. Das wirkt frisch und zeitgemäß.
  6. Verwenden Sie Animationen. Mit Animationen können Sie sich heute bei der Flut der Präsentationen besser unterscheiden. Animativ aufbereitete Folien wecken mehr Aufmerksamkeit und Neugier. Sie sind also spannender.  

Wenn Sie Fragen zur richtigen Auswahl der Visualisierungselemente und des passenden Designs haben, sprechen Sie uns gerne an. 

Während einer PowerPoint-Präsentation müssen die Zuschauer meistens eine Menge von Informationen in kurzer Zeit verarbeiten. Da besteht schnell die Gefahr, dass wichtige Aspekte und Botschaften nicht richtig erfasst werden. Mithilfe eines Flipcharts können Sie auch komplizierte Fakten verständlich skizzieren. In diesem Blogartikel verrate ich Ihnen, warum und wann sich der Einsatz eines Flipcharts während der eigenen Präsentation lohnt.

Was für den Flipchart spricht

Eine PowerPoint-Präsentation kann schon anstrengend sein. Der Referent hält seinen Vortag, gleichzeitig zeigt er seine Folien, die meistens mit einer größeren Menge an Informationen versehen sind. Die Zuschauer müssen sich sehr konzentrieren, um sämtliche Informationen, die gleichzeitig auf sie zuströmen, aufzunehmen und richtig zu verarbeiten. Meistens werden dabei nicht alle Infos so abgespeichert, wie es sich der Referent wünscht. Richtig ärgerlich wird es, wenn gerade die wichtigsten Thesen von Ihrem Publikum entweder gar nicht oder nur fehlerhaft behalten werden. Im schlimmsten Fall wird ausgerechnet die wichtigste Information des ganzen Vortrages nicht verstanden. Das Risiko wird noch größer, wenn es in Ihrer Präsentation um wirklich komplexe Sachverhalte geht.

Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, könnte die Lösung darin bestehen, Ihre Präsentation etwas zu entschleunigen, um komplizierte Informationen vereinfacht zu vermitteln. Dazu eignet sich ein Flipchart sehr gut. Hier können Sie mit einfachen Skizzen Details Ihrer Argumentation deutlicher machen. Wenn Sie zusätzliche Medien außer Ihrem Foliensatz nutzen, bringt der Medienmix auch etwas Auflockerung in Ihren Vortrag. Der Gang zum Flipchart ist für Ihr Publikum eine Abwechslung und für Sie die Möglichkeit, sich auf der Bühne zu bewegen und die Aufmerksamkeit auf ein bestimmtes Thema zu lenken.

So setzen Sie den Flipchart wirkungsvoll ein

Wenn Sie jetzt einwenden, Sie könnten nicht so gut zeichnen, kann ich Sie beruhigen. Es kommt nicht so sehr darauf an, wie perfekt Sie sind, sondern wie gut Sie Ihre Skizze und die darin enthaltene Information erklären. In den meisten Fällen genügen einfache geometrische Formen wie Kreise, Quadrate und Dreiecke, ein Strichmännchen oder ein Smiley. Haben Sie ruhig den Mut und sagen Sie was Ihre Gemälde darstellen sollen. Wenn Sie Autos malen wie ein Dreijähriger, ist das nicht schlimm, solange die Zuschauer wissen, dass es ein Auto sein soll. Wenn Sie einen Hund malen wollen und der sieht eher aus wie ein Esel, dann nehmen Sie es mit Humor und kommentieren Sie das Zeichenergebnis entsprechend. Ihr Publikum wird diese Auflockerung durch einen Scherz über Ihre Malkünste dankbar aufnehmen. Die Aufmerksamkeit haben Sie trotzdem.

Oft sind keine Zeichnungen notwendig. Es genügt manchmal schon, wichtige Stichworte aufzuschreiben und einzeln zu erläutern. Überlegen Sie während Ihrer Vorbereitung, welche Punkte Ihrer Präsentation besonders wichtig oder auch besonders kompliziert sind. Fragen Sie sich, auf welche Art die Information dargestellt werden kann, damit der Inhalt klarer wird.  Tipps zur besseren Gestaltung von Flipcharts gibt es zudem kostenlos in Hülle und Fülle im Internet. Auf Youtube finden Sie zum Beispiel einen Kurs in 14 Teilen, in dem Sie wichtige Anregungen für das eigene Erstellen von Skizzen lernen können.

Ein kleiner Tipp noch zum Schluss: Achten Sie darauf, dass Ihnen gute Stifte zur Verfügung stehen. Wenn Sie für eine Veranstaltung ein Flipchart buchen, sind häufig keine oder nur verbrauchte Stifte verfügbar. Zur Sicherheit sollten Sie immer einen Satz frischer Stifte selbst mitbringen.


Portrait von Trainer Matthias Garten - Experte für Präsentationen und PowerPointDipl.-Wirtsch.-Informatiker Matthias Garten als der Experte für multimediales Präsentieren und professionelle PowerPoint-Präsentationen weiß um die Kunst der professionellen Foliengestaltung. Er ist Unternehmer, Speaker (TOP 100 Speaker), Trainer (TOP 100 Excellence Trainer), mehrfacher Buchautor, Präsentationscoach (Präsentationstraining), Mitglied der GSA und des Clubs 55, Organisator der Präsentationskonferenz, des Presentation-Bootcamps und Presentation Rocket Day. Neben PowerPoint- und Präsentationstrainings inspiriert und berät er Unternehmen, sich noch wirkungsvoller zu präsentieren und sich so von Mitbewerbern abzuheben. Er ist Geschäftsinhaber der Präsentations- und PowerPoint-Agentur smavicon Best Business Presentations und hat mit seinem Team seit 1993 über 15.000 professionelle PowerPoint-Präsentationen für über 150 Branchen erstellt.

Gestalten Sie Ihre erste und letzte Folie mit Bedacht!

Bei so ziemlich allen Veranstaltungen, egal ob es ein Rockkonzert, eine Zirkusdarbietung oder eine Operninszenierung ist, bleiben der Beginn und der Schluss besonders gut in der Erinnerung des Publikums. Bei PowerPoint-Präsentationen ist das nicht anders.

[/vc_column_text][vc_column_text]Es ist umso erstaunlicher, dass viele Vortragende sich überhaupt keine Gedanken darüber machen, wie sie ihre Präsentation beginnen und wie sie diese beenden wollen. Oft stolpern sie uninspiriert in ihren Folienvortrag hinein und stehlen sich am Ende genauso wieder hinaus. Dabei werden zwei wichtige Momente einer Präsentation sträflich vernachlässigt:

der erste Eindruck und der letzte Eindruck.  [/vc_column_text][vc_column_text]

Typische Fehler bei der Foliengestaltung

Ich habe in meinem Leben schon unzählige Präsentationen gesehen. Gefühlte neun von zehn beginnen mit einer Folie, auf der zu lesen ist: „Herzlich Willkommen“. Solche Präsentationen enden dann genauso häufig mit der Folie „Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit“. Auch sehr beliebt ist die Floskel „Noch Fragen?“, um die letzte Folie zu gestalten. Abgesehen davon, dass es nie wirklich geschickt ist, alles genauso umzusetzen wie die Masse, haben diese Phrasen auch noch weitere Nachteile für die Foliengestaltung. Zu Beginn Ihrer Präsentation sollten Sie Ihr Publikum persönlich begrüßen. Entweder wird die „Herzlich willkommen“-Folie also genutzt, um sich die persönlichen Grußworte zu sparen, weil das ja schon auf der Folie steht, oder Sie kommunizieren alles zweimal. Einmal auf der Folie und gleich noch einmal als gesprochenes Wort. In dem Fall laufen Sie große Gefahr Ihr Publikum schon am Anfang zu langweilen. Denn nichts ist so öde, als ein Referent, der seine Folien praktisch abliest

Das gilt auch für die letzte Folie. Natürlich sollten Sie sich selbst bei Ihrem Publikum erkundigen, ob Fragen offen sind und sich für die Aufmerksamkeit persönlich bedanken. Eine Folie wird das kaum für Sie zufriedenstellend erledigen können. Achten Sie also darauf, dass Sie grundsätzlich keine Folien erstellen, deren Inhalt Sie bei der Präsentation einfach wiederholen.

So gelingt Ihnen der Ein- und Ausstieg

Doch wie sollten Sie nun die erste und die letzte Folie Ihrer Präsentation sinnvoll nutzen? Die erste Folie soll die Zuschauer auf den Vortrag vorbereiten und

– ihnen vermitteln, was das Thema des Vortrages ist,

– verdeutlichen, was die Zuschauer erwartet,

– das Interesse an dem Vortrag wecken, Spannung aufbauen.

Ob Sie Ort, Datum, Uhrzeit und Name des Referenten auf der ersten Folie Ihres Vortrages hinterlegen, sollten Sie sich überlegen. Normalerweise sind diese Daten allen Anwesenden bereits bekannt. Auf die erste Folie gehört in jedem Fall der Titel des Vortrages (Titelfolie). Verwenden Sie ruhig etwas Zeit darauf, einen wirklich guten Titel zu finden. Der Titel sollte idealerweise das Interesse Ihres Publikums wecken. Manchmal zeigt ein Thema in der Tat wenig spannende Aspekte, die Ihre Zuschauer in Aufregung versetzen könnten. Ein Statusbericht ist in der Regel kein Psychothriller. Sie könnten in dem Fall das Thema mit einer Fragestellung oder zum Beispiel auch mit einer provokativen Feststellung interessanter gestalten. Nutzen Sie die erste Folie, um die Aufmerksamkeit des Publikums zu gewinnen.

Wie kann man die letzte Folie nutzen? Bedenken Sie immer bei der Foliengestaltung: Die letzte Folie ist für Sie die letzte Chance, bei Ihrem Publikum etwas zu bewirken. Sie können also auf der letzten Folie noch einmal die wichtigsten Punkte Ihrer Präsentation hervorheben. Sie können eine abschließende Bewertung formulieren oder die nächsten Schritte, die nun zu tun wären, skizzieren. Die letzte Folie kann auch genutzt werden, um eine Aufforderung an das Publikum zu richten. Man nennt das auch „call-to-action“. Die letzte Folie kann zum Beispiel die Botschaft enthalten: „Besuchen Sie uns auf der Messe, Halle B, Stand 309A!“ oder „Rufen Sie uns an unter Telefonnummer…“. Sie können mit der letzten Folie also noch einmal richtig Gas geben und sollten diese Chance nicht ungenutzt lassen.


Portrait von Trainer Matthias Garten - Experte für Präsentationen und PowerPointDipl.-Wirtsch.-Informatiker Matthias Garten ist der Experte für multimediales Präsentieren. Er ist Unternehmer, Speaker (TOP 100 Speaker), Trainer (TOP 100 Excellence Trainer), mehrfacher Buchautor, Präsentationscoach (Präsentationstraining), Mitglied der GSA und des Clubs 55, Organisator der Präsentationskonferenz, des Presentation-Bootcamps und Presentation Rocket Day. Neben PowerPoint-Trainings und Präsentationsschulungen inspiriert und berät er Unternehmen, sich noch wirkungsvoller zu präsentieren und sich so von Mitbewerbern abzuheben. Er ist Geschäftsinhaber der Präsentations- und PowerPoint-Agentur smavicon Best Business Presentations und hat mit seinem Team seit 1993 über 15.000 Präsentationen für über 150 Branchen erstellt.

[vc_row][vc_column width=”1/1″][vc_column_text]

Punktgenaue Foliengestaltung

Der Erfolg bei der Erstellung eines guten Foliensatzes ist immer abhängig von der Einhaltung bestimmter Gestaltungsgrundlagen. Während Thema und Zielgruppe je nach Aufgabe stark variieren können, gibt es eine Reihe von Grundätzen, die bei einer professionellen PowerPoint-Präsentation immer zu berücksichtigen sind. Im Teil 1 will ich Ihnen dabei helfen, bei Ihrer Foliengestaltung „auf den Punkt“ zu kommen.

 [/vc_column_text][vc_column_text]

Wenn Sie unseren Blog öfters lesen, wird Ihnen Garr Reynolds und sein Buch „Presentation Zen“ ein Begriff sein. So wie in Japan die Zen-Gärten in klaren Strukturen angelegt sind, wird auch bei Reynolds auf Klarheit, Einfachheit und Genauigkeit bei einer Präsentation gelegt. Sein Ansatz ist so überzeugend, dass seine Bücher weltweit zum Bestseller wurden. Offenbar spricht der Autor vielen Menschen aus der Seele, die sich mehr Klarheit bei einem Folienvortrag und damit auch in der Foliengestaltung wünschen. Also ist es eine gute Idee, die Inhalte einer Folie auch in Sachen Foliengestaltung einfach zu halten. Das halte ich selbst so, und das rate ich auch meinen Kunden. Ich kenne Leute, die dabei in Panik geraten, dass wichtige Aspekte ihrer Präsentation auf diese Weise verlorengehen. Es ist doch alles von Bedeutung, und das Publikum soll doch bitteschön alle Informationen zum Thema bekommen. Aber oft ist das einfach unmöglich. Die Aufnahmefähigkeit der Menschen ist begrenzt – das gilt auch für ein Fachpublikum. Sie erreichen nichts, wenn Sie jede einzelne Folie mit Informationen überfrachten. Es ist auch keine Lösung den Foliensatz auf 100 und mehr Slides „aufzupumpen“. Ab einem bestimmten Punkt wird Ihnen niemand mehr zuhören. Deshalb fassen Sie sich besser kurz und kommen Sie mit Ihren Aussagen auf den Punkt.

Überlegen Sie sich also vorher die Kernbotschaften Ihres Vortrages. Welche Informationen, Botschaften oder Handlungsaufforderungen wollen Sie Ihrem Publikum vermitteln? Hier nun ein paar Tipps hinsichtlich der Foliengestaltung, wie Sie mehr Klarheit und Struktur in Ihre Folien bekommen.

[/vc_column_text][vc_cta_button call_text=”Sie wollen regelmäßig Tipps, Tricks und Trends zum Thema Präsentationen bekommen?” title=”<< HIER KLICKEN >>” target=”_blank” color=”btn-warning” icon=”none” size=”btn-large” position=”cta_align_bottom” css_animation=”appear” href=”https://www.smavicon.de/infoletter-anmeldung/”][vc_column_text]

Drei Tipps für eine professionelle Foliengestaltung:

 

1. Reduzieren Sie alle Textpassagen auf das Wesentliche! Längere Texte zu lesen ist für Ihr Publikum auf Dauer recht anstrengend. Außerdem wollen Sie ja, dass man Ihnen zuhört und nicht während Ihrer Ausführungen angestrengt Folien lesen muss. Einen ganzen Text zu erfassen und im Gedächtnis zu speichern ist recht schwer. Einzelne wichtige Punkte kann man sich jedoch ganz gut merken.

Beispiel: Stellen Sie sich vor, Sie müssten einen Vortrag über Erkältungskrankheiten wie Grippe halten. Wie könnte eine entsprechende Textgestaltung aussehen?
Im Fall (a) verwenden Sie einen ausführlichen Text für Ihre Folie:

Wichtige Symptome einer Grippe-Erkrankung:
Neben Fieber und einem starken Gefühl der Entkräftung geht die Grippe auch mit Symptomen einer Atemwegserkrankung einher. Besonders häufig leiden die Betroffenen an trockenem Reizhusten, Kopfschmerzen, Gliederschmerzen, Verstopfung der Atemwege, und einer Entzündung des Rachenraums.

Im Fall (b) reduzieren Sie die Informationen auf die wesentlichen Informationen:

Hauptsymptome bei Grippe:
– Fieber
– Reizhusten
– Kopf- und Gliederschmerzen
– Verstopfung der Atemwege
– Entzündung des Rachens

Die zweite Version lässt sich von Ihrem Publikum besser lesen und die Informationen lassen sich auch schneller erfassen.

2. Ihr Vortrag und Ihre Folien sind zwei unterschiedliche Bereiche. Wenn Sie Ihre Folien präsentieren, sollte der Folieninhalt eine Unterstützung Ihres Vortrages sein. Der Vortrag sollte sich nicht als Text direkt in den Folien wiederfinden. Wenn Sie Ihren Vortrag praktisch von den Folien ablesen, wird das Ihr Auditorium langweilen und ein schlechtes Bild auf Ihre Qualitäten als Referent werfen. Anders verhält es sich, wenn Sie eine Präsentation versenden wollen. Dann sollten Sie darauf achten, dass so viele Informationen vorhanden sind, dass der Foliensatz auch ohne Ihren erläuternden Vortrag verstanden wird.

3. Verwenden Sie wenn nötig mehr Folien, um wichtige Informationen einzubauen! Keiner liebt „Folienschlachten“ mit dutzenden von Slides, die irgendwann auch den interessiertesten Zuhörer langweilen. Aber ebenfalls ein Fauxpas hinsichtlich der Foliengestaltung ist, Folien mit Informationen geradezu zu überladen. Da finden sich manchmal auf derselben Seite ein Diagramm, ein Zitat, eine Textpassage, und noch einige Infos in Form von Bullet-Points. Sollten diese Informationen tatsächlich unerlässlich für Ihren Vortrag sein, packen Sie einzelne Passagen besser in eigene Folien. Das macht es Ihren Zuschauern einfacher, alle Botschaften richtig aufzunehmen.

Auf alle Fälle sollten Sie immer im Blick haben, was Sie Ihrem Publikum zumuten können. Ich kann als Zuschauer entweder hören was Sie sagen, oder einen Text auf einer Folie lesen. Die Präsentationsunterlagen sind eine Unterstützung Ihres Vortrages und kein Ersatz dafür. Die Folien sollten Ihre Ausführungen unterstreichen und nicht ersetzen


Potrait_MG_WosilatDipl.-Wirtsch.-Informatiker Matthias Garten als der Experte für multimediales Präsentieren und professionelle PowerPoint-Präsentationen weiß um die Kunst der professionellen Foliengestaltung. Er ist Unternehmer, Speaker (TOP 100 Speaker), Trainer (TOP 100 Excellence Trainer), mehrfacher Buchautor, Präsentationscoach (Präsentationstraining), Mitglied der GSA und des Clubs 55, Organisator der Präsentationskonferenz, des Presentation-Bootcamps und Presentation Rocket Days. Neben PowerPoint- und Präsentationstrainings inspiriert und berät er Unternehmen, sich noch wirkungsvoller zu präsentieren und sich so von Mitbewerbern abzuheben. Er ist Geschäftsinhaber der Präsentations- und PowerPoint-Agentur smavicon Best Business Presentations und hat mit seinem Team seit 1993 über 10.000 professionelle PowerPoint-Präsentationen für über 150 Branchen erstellt.

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]

Wann ist professionelle Hilfe unverzichtbar und wann braucht man eine Premium-Präsentations-Agentur?

Es gibt unterschiedliche Gründe für das Erstellen von PowerPoint-Folien. Je nach Zielgruppe und der Zielsetzung variieren die Herausforderungen bei der Realisierung. Reicht in einem Fall vielleicht noch solides handwerkliches Können aus, ist bei manchen Anlässen Experten-Wissen einfach unverzichtbar. Und manchmal sind auch normale Experten nicht mehr ausreichend, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen. Es gibt drei verschiedene Schwierigkeitsstufen, die ich Ihnen kurz vorstellen will.

Premium-Agentur - der Bloodhound SSC unter den Agenturen

Der Rennwagen Bloodhound SSC. Foto: © Tony Hisgett/Flickr.com (CC by 2.0)

Ich fahre schon lange und unfallfrei Auto. Ehrlich gesagt halte ich mich sogar für einen recht guten Fahrer. Ob Autobahn oder Stadtverkehr – ich habe meinen Wagen auch in etwas brenzligeren Situationen sicher im Griff. Würde ich mich auch spontan trauen, bei einer Rallye oder bei einem Formel-1 Rennen teilzunehmen? Ganz sicher nicht. Dort ist absolutes Profi-Wissen und -Können gefragt. Rennfahrer sind geübte Experten, die ein Fahrzeug in Grenzsituationen beherrschen, die ich in meiner Alltagswelt noch nie erlebt habe. Autorennen sind eben nicht mein Job, und obwohl ich häufig mit dem Wagen fahre, bin ich im Vergleich zu den Renn-Piloten eben doch nur ein Amateur. Wenn es um den Sieg geht, würden weder Ferrari noch Mercedes oder ein anderer Rennstall das Risiko eingehen, mit mir an den Start zu gehen. Doch was hat das alles mit unserem Thema „Präsentationen“ zu tun?

1.       Stufe: Die Anwender-Ebene

Bei der Erstellung von Präsentationen verhält es sich ähnlich wie mit dem PKW-Fahren. Nachdem Sie ein bis zwei Fachbücher gelesen und ein PowerPoint-Seminar besucht haben, werden Sie nach einiger Praxiserfahrung in der Lage sein, Folien ordentlich zu erstellen. Wenn es um einen Statusbericht für das aktuelle Projekt oder um einen kleinen Workshop mit Kollegen geht, ist ein erfahrener Anwender absolut in der Lage, eine ansprechende Vorlage zu erstellen. Wenn nichts Außergewöhnliches verlangt wird, kann man mit diesen Kenntnissen recht gut arbeiten. Ich nenne diese Stufe der Nutzung die Anwender-Ebene.

2.       Stufe: Die Experten-Ebene

Wer Trainer, Coach oder Speaker ist, oder wer ein wichtiges Kundengespräch führen muss, wird als normaler Anwender bald an die Grenzen seiner Präsentationsmöglichkeiten gelangen. Es geht hier um die Maximierung von Reputation und um den Geschäftserfolg. Wer sich dabei auf seine handwerklichen Fähigkeiten der Anwender-Ebene verlässt, spielt auf absolutes Risiko. Muss man vor einer großen Gruppe von Zuschauern oder vor wichtigen Entscheidern präsentieren, ist es nicht mehr ausreichend, ein paar Folien zusammenzustellen. Hier sind professionelle Dramaturgie, ein genauer Ablaufplan und eine wirklich überzeugende Foliengestaltung unabdingbar. Die Aufmerksamkeit des  Publikums muss während der gesamten Zeit aufrechterhalten werden. Fakten müssen absolut überzeugend dargelegt werden. Das Auditorium muss auch emotional abgeholt und in die richtige Richtung gelenkt werden. Wenn das Ergebnis vollständig überzeugen soll, wenn die Zuschauer nach dem Vortrag auf jeden Fall die richtige Entscheidung treffen sollen, dann darf hier nichts dem Zufall überlassen werden. Externe Experten von Präsentations-Präsentations-Agenturen sind in diesem Fall die „Rennfahrer“, die Ihnen helfen, den „Grand Prix“ für Ihren Auftritt zu gewinnen. Solche Experten sind praktisch in jeder größeren Region zu finden und sind eine unerlässliche Hilfe für wichtige Projekte.

3.       Stufe: Die Ebene der Premium-Präsentations-Agentur

Manchmal kommen aber auch Experten an ihre Leistungsgrenzen. Das kann passieren, wenn Professionalität alleine nicht mehr ausreicht, um bestimmte Resultate zu erzielen. Gerade bei besonders exklusiven Produkten und Lösungen oder bei sehr anspruchsvollem Publikum müssen alle technischen Register gezogen werden, damit sich die gewünschten Erfolge einstellen. Bei hochwertigen Angeboten werden auch hochwertigste Präsentationen von den Zielgruppen erwartet. Sehr gute Leistungen sind hier für die erforderlichen Ergebnisse oft nicht mehr ausreichend. Man wünscht sich möglichst spektakuläre Darbietungen, die so noch nie zu sehen waren.

Eine Premium-Präsentations-Agentur unterscheidet sich von anderen Anbietern durch innovative technische Fähigkeiten, die weitgehend konkurrenzlos sind. Um in unserem Bild mit den Autos zu bleiben, wechseln Sie mit einer Premium-Präsentations-Agentur von den Rennfahrern am Hockenheim-Ring zu den Test-Piloten, die auf einem ausgetrockneten Salzsee einen unbekannten Prototypen bis zur Maximalgeschwindigkeit ausfahren. Eine Premium-Präsentations-Agentur  besteht aus Spezialisten, die Trends für ihre gesamte Branche setzen. Das Team einer Premium-Präsentations-Agentur entwickelt Spezialeffekte und Werkzeuge, die es dann exklusiv ihren Kunden zur Verfügung stellt. Der Anspruch einer Premium-Präsentations-Agentur ist es, Lösungen anzubieten, die eine Weltneuheit darstellen. Damit können sie Resultate erzielen, die das Publikum völlig überrascht und nachhaltig begeistert. Eine Premium-Präsentations-Agentur wird immer dann angefragt, wenn das Resultat unbedingt und vollkommen überzeugen MUSS. Sie ist den üblichen Agenturen immer ein paar Nasenlängen voraus und investiert viel Zeit und Wissen in die Aufrechterhaltung ihres Vorsprungs. Diese Art von Agentur ist relativ dünn gesät und nicht so einfach zu identifizieren. Sie müssen schon gezielt nachfragen, welche technischen Innovationen jeweils angeboten werden und welche Alleinstellungsmerkmale eine Agentur aufweist.

Egal, welches Projekt Sie gerade betreuen, überlegen Sie sich im Vorfeld genau, welche Art von externer Hilfe Sie vielleicht benötigen.


Matthias Garten bietet vom PowerPoint-Training über Beratung bis hin zum VortragDipl.-Wirtsch.-Informatiker Matthias Garten ist der Experte für multimediales Präsentieren. Er ist Unternehmer, Speaker (TOP 100 Speaker), Trainer (TOP 100 Excellence Trainer), mehrfacher Buchautor, Präsentationscoach (Präsentationstraining), Mitglied der GSA und des Clubs 55, Organisator der Präsentationskonferenz, des Presentation-Bootcamps und Presentation Rocket Days. Neben PowerPoint- und Präsentationstrainings inspiriert und berät er Unternehmen, sich noch wirkungsvoller zu präsentieren und sich so von Mitbewerbern abzuheben. Er ist Geschäftsinhaber der Präsentations- und PowerPoint-Agentur smavicon Best Business Presentations und hat mit seinem Team seit 1993 über 15.000 Präsentationen für über 150 Branchen erstellt.