Beiträge

Gerade jetzt, wo die meisten Präsentationen online gehalten werden, rückt die einzelne PowerPoint-Folie weiter in den Vordergrund und bekommt noch mehr Gewicht. Deshalb ist eine hohe Qualität des gesamten Foliensatzes die Voraussetzung für Ihren Präsentationserfolg. Mittelmäßige Slides bei Online-Präsentationen können Sie sich einfach nicht leisten.  

Online-Präsentationen haben in den letzten 12 Monaten stark an Bedeutung gewonnen. Den hohen Stellenwert werden sie auch nach dem Lockdown weitgehend beibehalten. Obwohl die Live-Präsentation vor Publikum einige große Vorteile bietet, wird die Präsentation im Online-Format ein wichtiges Instrument für Kommunikation und Marketing bleiben. Vermutlich werden Präsentationsthemen in Zukunft oft für beide Kanäle vorbereitet.  

Für Präsentatoren bringen Online-Präsentationen eine Reihe von neuen Herausforderungen mit sich. Denn einige Kommunikationsmittel können in diesem Format weniger, oder überhaupt nicht genutzt werden. Die einzelne PowerPoint-Folie gewinnt deshalb stark an Bedeutung. Wenn Sie in einer Präsenzveranstaltung auftreten, kann Ihr Publikum nicht einfach weglaufen. Bei Online-Veranstaltungen kann eine schlechte Folie dazu führen, dass Teilnehmer sich ausklinken, um schnell eine andere Sache zu erledigen. Und kehren im Zweifelsfall vielleicht sogar nicht mehr zu Ihrem Vortrag zurück. Deshalb gilt für Slides bei Online-Präsentationen in besonderem Maß: Du bist nur so gut, wie Deine schlechteste Folie. 

Die Körpersprache und Gestik des Referenten fehlen bei Online-Präsentationen 

Der Erfolg einer Präsentation hängt bei Live-Vorträgen auf einer Bühne zu einem großen Teil von den Fähigkeiten des Präsentators ab. Er kann durch Gestik und Köpersprache seinen Ausführungen mehr Ausdruck verleihen. Bei Online-Präsentationen ist der Referent – wenn überhaupt – meistens nur als kleines Bild im Bild am Rande zu sehen. Dieses Bild zeigt in dem Fall nur seinen Kopf in einer Größe, die noch nicht einmal die Mimik richtig erkennen lässt. Der Referent kann nur noch mit seiner Stimme Wirkung erzielen.  

Keine Zeit, das Publikum erst für sich zu gewinnen 

Wenn ein Referent live auf die Bühne tritt, nimmt er sich in der Regel einige Augenblicke Zeit, um mit seinem Publikum warm zu werden. Oft reichen ein paar Sätze wie z.B. „Ist das heute warm hier. Finden Sie es auch so heiß? Ich hoffe, Sie erlauben, wenn ich das Sakko ausziehe.“ So kann man ein Draht zum Publikum aufbauen und das „Eis brechen“. Bei Online-Präsentationen fällt diese Möglichkeit weg.  

Kein direktes Feedback vom Publikum und wenig Interaktionen 

Wenn Sie vor einem Publikum stehen, erkennen Sie, ob man Ihnen zuhört. Sie sehen an den Gesichtern der Zuschauer, ob sie neugierig, kritisch oder gelangweilt sind. Sie erkennen, ob ein Gag ankommt, oder ob eine gewagte These auf Ablehnung stößt. Bei der Online-Präsentation haben Sie kaum Möglichkeiten, den Erfolg Ihrer Präsentation in der Jetzt-Zeit zu überprüfen. Sie sehen Ihr Publikum nicht. Das Publikum hat die Möglichkeit, Fragen und Kommentare in den Chat zu schreiben. Die Chat-Funktion können Sie aber nicht gleichzeitig lesen, während Sie präsentieren. Natürlich können Sie Ihren Zuschauern eine direkte Frage stellen und sie auffordern, im Chat zu antworten. Doch in der Regel ist für solche Fragerunden wenig Zeit, und es wird sich auch nur ein kleiner Teil des Publikums überhaupt daran beteiligen.   

Sie müssen letzten Endes hoffen oder sich darauf verlassen, dass alle Teilnehmer Ihrer Online-Veranstaltung gebannt auf die Folien blicken und Ihnen zuhören.  

Fazit: 

Neben den Slides bei Online-Präsentationen bleibt Ihnen als zusätzliches Medium nur Ihre Stimme. Die einzelnen PowerPoint-Folien erhalten auf diese Weise eine entscheidende Bedeutung. Wenn Sie Ihre bestehende Präsentation online zeigen wollen, muss sie auf jeden Fall überarbeitet und angepasst werden. Eine komplett neue Präsentation für Online-Veranstaltungen zu entwerfen, macht zwar mehr Arbeit, ermöglicht aber auch deutlich bessere Ergebnisse. 

Alle Slides bei Online-Präsentationen müssen inhaltlich und gestalterisch optimal auf das Online-Format abgestimmt sein. Sie können Ihr Publikum nicht mehr zurückgewinnen, wenn die Zuschauer erst einmal das Interesse verloren haben, Ihnen zu folgen. Deshalb sollten Sie Ihr Publikum von der ersten Folie an faszinieren. Dazu bedarf es Folien, die ohne Ausnahme herausragend sind. Die Inhalte und Design-Elemente müssen zu 100 Prozent passen. Arbeiten Sie mit einer Präsentationsagentur zusammen, die Erfahrung in der Gestaltung von Online-Präsentationen hat. Die Experten der Agentur wissen, wie man moderne Präsentationstechniken verwendet, um Spannung zu erzeugen und aufrecht zu erhalten.  

Die Qualität Ihres Online-Auftritts beeinflusst immer stärker den Geschäftserfolg. Online-Präsentationen, Zoom-Meetings oder Videokonferenzen, müssen heute im Hinblick auf Vorbereitung, Gestaltung und Durchführung, höchstes Niveau erreichen. Professionelle PowerPoint-Präsentationen sind der Schlüssel für erfolgreiche Online-Meetings. Wir verraten Ihnen 6 Erfolgstipps für Ihre nächste Videokonferenz. 

Mit dem Ausbruch von Covid-19 wurden seit März 2020 die Geschäftsaktivitäten der Unternehmen global erheblich beeinträchtigt. Das Reiseverbot und die geschlossenen Hotels machten virtuelle Meetings schnell zu einer zwingenden Notwendigkeit. Obwohl viele Unternehmer zunächst eher widerwillig auf die neuen Kommunikationswege ausgewichen sind, haben sie schnell die zusätzlichen Möglichkeiten für sich entdeckt. Videokonferenzen haben sich in den vergangenen Monaten als echter Retter in der Not für viele Unternehmen erwiesen. In allen Industrieländern ist ein kultureller Wandel hin zu Videokonferenzen zu beobachten. Viele Firmen, vor allem im klein- und mittelständischen Bereich, die sich früher gegen die in ihren Augen unpersönlichen Videokonferenzen gesträubt hatten, haben den Nutzen mittlerweile klar erkannt. Nicht nur die großen Konzerne, sondern sogar Einzelunternehmer haben inzwischen technisch aufgerüstet und nutzen Online-Meetings für Meetings, Akquise und die Kundenkommunikation.  

Neue Kommunikationskanäle verlangen erweiterte Fertigkeiten 

Die schnelle Verbindung verschiedener Mitarbeiter an unterschiedlichen Standorten ist durch Videokonferenzen kein Problem mehr. Spontane Meetings sind nicht länger an die Bedingung geknüpft, dass alle Teilnehmer am gleichen Standort sind und ein Konferenzraum gerade frei ist. Die moderne Technologie überbrückt die alle Distanzen und spart Zeit, die sonst durch Reiseaktivitäten angefallen wäre.

Bei allen Vorteilen, bieten diese neuen Kommunikationswege auch einige Nachteile. Ein Online-Meeting unterscheidet sich im Hinblick auf Informationsvermittlung von einem Live-Meeting. Eine Online-PowerPoint-Präsentation verlangt abgewandelte Präsentationstechniken.   

Videokonferenzen verlangen nach speziellen Präsentationsfähigkeiten, denn ein entferntes Publikum ist ganz anders als ein Live-Publikum. Wenn Sie zum Beispiel die Teilnehmer Ihres nächsten Zoom-Meetings überzeugen wollen, müssen Sie Ihre Skills an dieses Medium so perfekt wie möglich anpassen. Vielleicht müssen Sie spontan eine Kurzpräsentation einbauen, und in dem Fall sollten Sie wissen, worauf Sie zu achten haben.  

Unsere 6 Tipps für professionelle Online-Präsentationen und Videokonferenzen 

Mit unseren Tipps wollen wir Sie dazu anregen, die Besonderheiten von Online-Präsentationen besser zu verstehen und sich zielgerichtet auf Ihren nächsten Online-Auftritt vorzubereiten.  

Tipp 1: Achten Sie bei Online-Präsentationen unbedingt auf Ihre Wortwahl  

Bei Online-Präsentationen haben Sie im Grunde nur Ihre PowerPoint-Folien und Ihre Stimme zur Verfügung, um Ihre Informationen an die Teilnehmer weiter zu geben. Wenn Sie schon ein geübter Redner von Live-Publikum sind, müssen Sie die veränderten Rahmenbedingungen bei Online-Events beachten. Ich charmantes Lächeln, Ihre Mimik und Gestik wird bei Online-Präsentationen überhaupt nicht oder nur sehr eingeschränkt zu sehen sein. All die hilfreichen Kommunikationsverstärker, mit denen Sie vielleicht in großen Veranstaltungsräumen mit Leinwänden punkten konnten, stehen Ihnen nicht zur Verfügung. Sie können in der Regel weder mit großen Gesten, noch mit Requisiten oder Flip-Chart-Skizzen Ihr Publikum faszinieren. Im Online-Bereich bleibt Ihnen aber die Kraft der Worte. Deshalb sollten Sie bei der Wortwahl sehr darauf achten, dass die Worte eine positive, verstärkende Wirkung für die Teilnehmer haben. Wählen Sie nach Möglichkeit keine komplizierten Schachtelsätze und Fachwörter. Selbst wenn Sie vor Experten sprechen, erleichtern klare, kraftvolle Wörter die Vermittlung Ihrer Botschaften.

  • Wählen Sie die Worte entsprechend dem Wissensstand des Publikums
  • Vermeiden Sie besser eine komplizierte Wortwahl und ausufernden Fach-Jargon
  • Je nach Präsentationsziel können Sie eine emotionale oder eine sachliche Sprache wählen
  • Benutzen Sie verständliche Metaphern 
  • Versuchen Sie mit Ihren Worten ein Bild im Kopf der Teilnehmer entstehen zu lassen 

Tipp 2: Nutzen Sie den Klang Ihrer Stimme als Verstärker Ihrer Botschaften 

Während bei einer Online-Präsentation Ihre Köpersprache und Mimik nicht erfasst werden kann, rückt Ihre Stimme stärker in den Vordergrund. Sie können mit dem richtigen Einsatz Ihrer Stimme die Aufmerksamkeit Ihres Publikums lenken. Denken Sie an den berühmten Schauspieler und Regisseur Orson Welles, der mit seinem Radio-Hörspiel „Krieg der Welten“ eine Invasion von Außerirdischen so packend geschildert hatte, dass viele Zuhörer tatsächlich glaubten, dass UFOs gelandet seien. Sie können mit Hilfe Ihrer Stimme Ihre Online-Teilnehmer faszinieren. Die richtige Balance zwischen Worten und Stimme kann zum Publikumsmagneten werden.  

  • Nutzen Sie Ihre Lautstärke als Aufmerksamkeits-Verstärker. Sprechen Sie leise, wenn Sie über ein heikles Thema erörtern, und sprechen Sie lauter, wenn Sie über eine entscheidende Botschaft sprechen. 
  • Achten Sie auf das Tempo Ihrer Stimme. Selbst wenn Sie schnell reden können, ohne sich zu verhaspeln, sollten Sie es besser nicht tun. Sprechen Sie klar und eher langsam, um Ihre Botschaft auch klar zu vermitteln. 
  • Machen Sie vor oder nach einer wichtigen Information eine kleine Pause, um Ihren Worten mehr Gewicht zu geben.  

Tipp 3: Nutzen Sie für Ihre PowerPoint-Folien spannende Bildmotive 

Unser Gehirn kann Bilder viel besser erfassen als Texte. Es braucht nur 13 Millisekunden, um ein komplettes Bild zu verarbeiten. Das führt Ihnen klar vor Augen, welche Bedeutung die Auswahl der Bilder für Ihre Online-Präsentation hat. Bilder sorgen nicht nur für einen guten Blickfang, sie helfen auch, komplexe Informationen durch erläuternde Bilder besser zu erfassen.. 

  • Suchen Sie starke Bildmotive, die die Aufmerksamkeit Ihres Publikums stärkt. 
  • Versuchen Sie originelle Bilder zu finden, die noch nicht so häufig in Präsentationen genutzt wurden (z.B. keine „Shaking Hands“, sondern „Ellenbogen-Gruß“).  
  • Welche Bildmotive passen zu Ihrem Thema und sind gleichzeitig spektakulär? 
  • Nutzen Sie Bilder um die Emotionen zu erzeugen, die Sie sich wünschen.  
  • Achten Sie auf den Urheberschutz 

Tipp 4: Eine sorgfältige Vorbereitung ist auch bei Online-Präsentationen und Videokonferenzen wichtig 

Genauso, wie Sie sich auf eine Präsentation vor einem großen Live-Publikum gut vorbereiten sollten, ist die sorgfältige Vorbereitung von Video-Konferenzen und Online-Präsentationen enorm wichtig.  

  • Suchen Sie eine gute Videokonferenz-Tools oder Software für eine reibungslose Zusammenarbeit. Schauen Sie sich z.B. „Zoom“, „GoToMeeting“, „FastViewer“, usw. genau an und entscheiden Sie, welche Lösung für Sie geeignet ist. 
  • Stellen Sie sicher, dass Ihre Internetverbindung stabil ist. 
  • Obwohl Sie das Meeting vielleicht von Zuhause abhalten, sollten Sie auf Ihre Kleidung achten. Ihre Hausklamotten mögen bequem sein, Sie sollten aber tragen, was Sie normalerweise im Kontakt mit Kunden oder Kollegen anziehen.   
  • Auch für ein Online-Meeting gelten Einladungsfristen und die Angabe einer Agenda. Ihre Teilnehmer sollten sich auf das Meeting richtig vorbereiten können.     
  • Achten Sie auf eine ruhige Atmosphäre ohne Störungen. Wählen Sie den Hintergrund sorgfältig aus oder nutzen Sie ein Hintergrundbild. Einige Videokonferenz-Tools bieten virtuelle Hintergrundbilder an. 

Tipp 5: Ihre Online-Präsentation sollte für die Teilnehmer unterhaltsam sein 

Das Streben nach Perfektion ist eine Anstrengung, die mehr oder weniger scheitern wird. Aber interessant zu sein ist etwas, das die meisten engagierten Menschen erreichen können. Es gibt sicher Bereiche, bei denen es um exakte Daten geht. Doch dafür können Sie sich vorbereiten und entsprechende Zahlen bereithalten. Aber die Mehrheit der Teilnehmer von Online-Präsentationen wollen, dass Sie Ihr Thema abwechslungsreich und interessant präsentieren.  

Tipp 6: Verbessern Sie Ihre Online-Präsentationen mit der Hilfe einer Präsentations-Agentur  

Wenn Sie schnell große Fortschritte bei der Verbesserung Ihrer Präsentationsfähigkeiten erreichen wollen, stehen Ihnen auf Wunsch Präsentations-Profis zur Seite, mit deren Hilfe Sie kurzfristig an Ihr Ziel kommen. Mit Präsentations-Trainings können Sie gezielt bestimmte Fähigkeiten verbessern und Ihre gesamte Außendarstellung auf ein ganz neues Niveau heben. Dafür reichen oft schon wenige Stunden.     

Fazit: 

Die aktuellen Herausforderungen im Zusammenhang mit Corona, haben den Einsatz von moderner Technik für Videokonferenzen in Unternehmen stark beschleunigt. Jetzt verfügen Unternehmen und Organisationen über viele Möglichkeiten, die Zusammenarbeit von Teams und die Kommunikation mit Kunden über praktisch jede räumliche Distanz zu sichern. Da immer mehr Unternehmen aus allen Branchen auf Videokonferenzen zurückgreifen, ist der professionelle Umgang mit der Technik heute von großer Wichtigkeit. Bereiten Sie sich darauf vor, indem Sie den Umgang mit diesen Medien lernen und Schwachpunkte zügig beseitigen. Wenn Sie in diesem Bereich schnell und erfolgreich vorankommen wollen, helfen Ihnen Profis in den Präsentationsagenturen. 

Durch die Einschränkungen in den Zeiten von Corona hat die Anzahl der Online-Präsentationen extrem zugenommen. Aber Online-Präsentationen bringen neue Anforderungen an die Gestaltung und die Form Ihrer Präsentation. Die einzelnen Folien erhalten mehr Gewicht und müssen deshalb höchsten Anforderungen genügen. Ihre Präsentations-Agentur verfügt über das erforderliche Know-How, um Ihre nächste Online-Präsentation zum echten Publikums-Renner zu machen.  

Die aktuellen Umstände zwingen Unternehmen dazu, bei der Kommunikation mit der Zielgruppe neue Wege zu gehen. Das hat natürlich auch Auswirkungen auf die Art und Weise, wie Präsentationen gehalten werden. Live-Präsentationen vor Publikum sind in diesen Zeiten zur absoluten Ausnahme geworden. Online-Präsentationen gewinnen immer mehr an Bedeutung. Dabei sind Online-Präsentationen kein völlig neues Phänomen. In verschiedenen Bereichen, wie zum Beispiel der Schulung von Mitarbeitern, wurden Präsentationen online zur Verfügung gestellt. E-Learning-Formate, die über Online-Portale abrufbar sind, werden schon seit einigen Jahren genutzt.   

Zwischen Präsenz- und Online-Präsentationen gibt es große Unterschiede 

Seit vielen Jahren sinkt bei Präsentationen die Aufmerksamkeitsspanne des Auditoriums. Präsentatoren müssen wirklich alle Register ziehen, um das Publikum über den ganzen Zeitraum eines Vortrages für die Inhalte zu interessieren. Wenn Begrüßung und Einführung nicht professionell vorbereitet werden, verliert das Publikum schon nach wenigen Minuten das Interesse. Wenn Sie mitten in Ihrer Präsentation einige Längen haben, verlieren Sie Ihr Publikum genau in diesen Momenten. Die ganze Vorbereitung war dann praktisch umsonst.

Online-Präsentationen machen Ihnen die Arbeit an dieser Stelle nicht einfacher. Im Gegenteil: Bei einem Live-Auftritt in einem Hörsaal haben Sie weniger Störquellen. Neben einem piependen Handy oder einem tuschelnden Nachbarn, gibt es erst einmal wenig, was die Aufmerksamkeit vom Präsentator abziehen könnte. Bei einer Online-Präsentation befindet sich jeder Teilnehmer zuhause oder im Büro vor seinem Rechner. Sie wissen selbst, wie schnell man sich da ablenken kann. Während der Präsentation kann das Festnetz-Telefon klingeln, ein Kollege oder ein Familienmitglied den Kopf zu Tür hereinstrecken, usw.

Zudem ist der Präsentator beim Onlinevortrag nicht zu sehen. Nur die Stimme ist zu hören. Das Augenmerk des Publikums liegt deshalb ganz bei den Folien. Sind die Folien langweilig gestaltet, sind sie unübersichtlich oder unlogisch, kommt schnell Langeweile oder Frust auf. Dann ist die Verlockung groß mal eben schnell die neuesten Mails zu checken, oder nebenbei im Internet zu surfen. Wer aber nur noch mit halbem Ohr dabei ist, kann Ihre Botschaften nicht mehr richtig aufnehmen. Die Präsentation wird so zum Schlag ins Wasser.  

Das sind die größten Unterschiede bei einer Online-Präsentation: 

  • Die Teilnehmer sind in der Regel noch mehr Störfaktoren ausgesetzt als in einem Hörsaal
  • Negative Reaktionen, wie z.B. gähnen, können Sie nicht sehen 
  • Die Folieninhalte gewinnen an Bedeutung 
  • Der Präsentator kann seine Fähigkeiten nur begrenzt einsetzen 

Der Einstieg bei Online-Präsentationen: Schnell, direkt, zielführend 

Die Stärke eines guten Präsentators liegt in seiner Fähigkeit, das Publikum abzuholen. Ein wenig Small-Talk, eine kurze Anekdote, die zum Thema hinführt – die Zuschauer sollen mit dem Referenten etwas warm werden und sich auf die Präsentation einstimmen. Diese wenigen Minuten, um einen Kontakt zum Publikum herzustellen, haben Sie bei der Online-Präsentation in der Regel nicht. Manchmal wird auch hier der Präsentator zur Einführung kurz eingeblendet. Oft startet die Präsentation aber mit dem Zeigen der ersten Folie. Und schon die muss das uneingeschränkte Interesse wecken.  

Der Foliensatz steht im absoluten Mittelpunkt Ihrer Online-Präsentationen

Ein guter Präsentator kann mit einem guten Foliensatz herausragende Erfolge erzielen. Das schafft er durch seine Präsenz und seine Art zu moderieren. Die Online-Präsentation nimmt ihm den Großteil seiner Möglichkeiten. Trotzdem muss er das Publikum von der ersten Folie an fesseln. Deshalb müssen die Folien wirklich herausragend gut sein. Die Inhalte und die Gestaltung müssen passgenau für jede einzelne Folie zusammengeführt werden. 

Spannend zu Präsentieren ist essenziell – Die Präsentations-Agentur weiß genau wie es geht 

Wenn ein Präsentator sein Publikum während einer Online-Präsentation verliert, hat er praktisch keine Chance, es zurück zu gewinnen. Er merkt noch nicht einmal, dass sein Publikum sich längst mit anderen Dingen beschäftigt und allenfalls mit halbem Ohr zuhört. Deshalb sollten Sie moderne  Präsentationstechniken verwenden, um Spannung zu erzeugen und aufrecht zu erhalten. Dazu steht Ihnen für Ihre PowerPoint-Präsentation eine breite Palette von Möglichkeiten zur Verfügung. Dazu gehören zum Beispiel Animationen, 3D-Darstellungen oder bewegte Hintergründe zur Verfügung. Fragen Sie Ihre Präsentations-Agentur nach den aktuellen Gestaltungs-Trends und der besten praktischen Umsetzung moderner Präsentations-Techniken speziell für Ihre Themen und Zielgruppen. Auf diese Weise stellen Sie sicher, dass Ihr Publikum alle wichtigen Botschaften aufnimmt und über die Präsentationszeit hinaus behält.

Der Kontakt zu Ihren Zielgruppen muss auch während des Lockdowns weiter laufen. Wenn Live-Präsentationen vor Publikum im Moment nicht möglich sind, dann konzentrieren Sie sich auf die Online-Kanäle. Ein kleiner Wermutstropfen: Bei Online-Präsentationen lauern einige zusätzliche Risiken, die Sie unbedingt kennen sollten. Warum Sie bei der Planung und Erstellung einer Online-Präsentation besser mit einer Präsentationsagentur zusammenarbeiten sollten und welche wichtigen Tipps Sie bei der Umsetzung auf jeden Fall beachten müssen, erfahren Sie in diesem Artikel.

Die letzten Monate haben die Arbeitswelt ziemlich durcheinander gewirbelt. Alles scheint zwar anders zu sein, aber das Geschäft läuft in den meisten Branchen weiter. Vieles, was im persönlichen Kontakt erfolgte, läuft jetzt virtuell. Dazu gehört auch die verstärkte Nutzung von Online-Präsentationen.  Wenn Sie ein Verkaufsgespräch online führen und dazu Folien online zeigen, wenn Sie einen Vortrag bei einer Online-Konferenz halten oder mit einem Kunden in einem Online-Workshop Folien besprechen – überall greifen Sie auf Online-Präsentationen zurück.  

Gute Folien sind wichtig  – eine erfolgreiche Online-Präsentation braucht aber viel mehr 

Schöne PowerPoint-Folien können viele Agenturen gestalten. Doch das ist nur ein kleiner Teilbereich einer erfolgreichen Online-Präsentation. Um die gewünschte Zielgruppe wirklich an ihren Endgeräten zu fesseln und zu überzeugen, ist eine professionelle Vorab-Beratung, eine große Menge Psychologie, Dramaturgie, individuelle Gestaltungskonzepte, Fachwissen über neueste Technologien und nicht zuletzt viel Erfahrung und Expertise über die besonderen Erfolgskriterien einer wirklich gelungen Online-Präsentation nötigDieses Wissen ist in den meisten KMUs nicht in ausreichendem Umfang vorhanden. Und längst nicht alle PowerPoint-Experten können erklären, wie man erfolgreich online präsentiert. Eine gelungene Präsentation hat keine Schwächen. Vom Design über die Dramaturgie und die Inhalte – alles passt zusammen. Dass eine Präsentation auch online richtig funktioniert, ist eine zusätzliche Dimension, die es erst einmal zu beherrschen gilt.     

Sie sollteauf Nummer sicher gehen und für Ihren Präsentationserfolg Experten engagieren 

Mit der richtigen Technik erreichen Sie mit Ihrer Präsentation online schnell einige tausend Personen. Dann sollten Sie aus diesen Möglichkeiten auch den maximalen Nutzen herausholen. Leider verbreitet sich eine gute Präsentation im Netzt genauso wie ein schlechte. Mit einer guten Präsentations-Agentur wird es Ihnen sehr großer Wahrscheinlichkeit gelingen, Ihre Botschaften in der richtigen Weise online zu kommunizierenDort legt man Wert auf Ihren maximalen Erfolg, denn auch die Agentur hat eine Reputation zu verlieren 

Das macht eine professionelle Präsentations-Agentur aus: 

  • ein umfangreiches Briefing-Gespräch, um Kunde, Produkt und Zielgruppe zu verstehen, 
  • herausragende Beratungsleistungen für Planung und Umsetzung, 
  • viel praktische Erfahrung aus verschiedenen Branchen, 
  • exzellentes Fachwissen im Bereich Technik und Design, 
  • feste Ansprechpartner, 
  • regelmäßige Infos über die einzelnen Arbeitsabschnitte, 
  • bei Bedarf Präsentationstrainings und technischen Support, 
  • Termintreue. 

 

6 wichtige Tipps für erfolgreiche Online-Präsentationen 

Auch wenn Sie mit Profis zusammenarbeiten, ist es wichtig, eigenes Fachwissen aufzubauen. Die Folgenden Tipps sollen Sie anregen, sich mit den Besonderheiten dieses Präsentations-Formats etwas näher zu beschäftigen und Ihre aktuellen Foliensätze einmal zu überprüfenUnsere Tipps gelten zum Teil auch für Live-Präsentationen, sind aber hauptsächlich für Online-Präsentationen gedacht 

Tipp 1: Lassen Sie Ihr Publikum Geheimnisse entschlüsseln 

Verborgenes zu Tage fördern, Geheimnisse entschlüsseln; das klingt für die Zuschauer immer spannend. Gut, wenn nicht gleich alle Informationen auf den Folien zu sehen sind. Anstatt also eine Folie einzublenden, die sämtliche Informationen zu einen Thema enthält, lassen Sie zum Beispiel erst die Überschrift erscheinen und erläutern kurz das Thema, auf das Sie nun zu sprechen kommen. Danach erläutern Sie einen ersten wichtigen Aspekt und blenden dabei einen Kurztext oder Stichworte zu diesem Aspekt ein. Auf diese Weise geben Sie Stück für Stück Informationen an Ihr Publikum weiter und vervollständigen dabei die Informationen auf Ihrer Folie. Damit halten Sie für Ihre Zuschauer die Spannung aufrecht, die nicht wissen, welche Information als nächstes kommt.  

Einen ähnlichen Effekt kann man mit Bildern erzielen, die für den Zuschauer nicht sofort zuzuordnen sind. Nehmen wir an, Sie sprechen über gesunde Ernährung und darüber, wie man den Tag beginnt. Sie könnten nun Beispielsweise eine Nahaufnahme von einem Apfel oder einer Orange zeigen, die für den Zuschauer nicht sofort zuzuordnen ist. Erst wenn Sie etwas aus der Detailaufnahme heraus-zoomen, ist die Frucht richtig erkennbar. Bei Zuschauer entsteht zunächst die Frage: was soll hier gezeigt werden? Mit der Auflösung durch Ihre Erklärung, wird auch das „Bilderrätsel“ aufgelöst.  

An welchen Stellen können Sie Geheimnisse in Ihrer Präsentation Stück für Stück entschlüsseln, um somit spannender zu präsentieren?   

Tipp 2: Beschreiben Sie nicht noch einmal, was auf der Folie schon zu sehen ist 

Ein garantiertes Mittel, um Ihr Zuschauer zum (innerlichen) Abschalten zu bringen, ist das Vorlesen des Textes der auf der aktuellen Folie steht. Das gilt natürlich auch für Bildbeschreibungen, wenn Sie Bilder in Ihre Folien eingebunden haben. Das alles sehen die Zuschauer selber. Ein „betreutes Vorlesen“ ist daher nicht nur unnötig, sondern es langweilt Ihr Publikum.  

Sie müssen für Ihr Publikum von der ersten bis zur letzten Minute interessant sein. Bei Onlinepräsentationen haben Sie mit sehr vielen Ablenkungen zu rechnen. Es sind deutlich mehr, als bei einer Live-Präsentation. Wenn Ihr Publikum im Büro oder Zuhause vor dem Bildschirm sitzt, sind deutlich mehr Störquellen vorhanden. Die Teilnehmer sind unbeobachtet. Da ist die Versuchung groß, einen Anruf kurz entgegen zu nehmen, einen Kaffee nebenbei zu trinken oder über ein anderes Bildschirmfenster nach den neuesten Emails zu schauen. Wenn Ihnen nicht gelingt mit Ihrer Präsentation von der ersten bis zur letzten Folie interessant zu bleiben, werden Sie Ihre Zuschauer wahrscheinlich einen nach dem anderen verlieren.   

Gehen Sie Ihre Folien noch einmal durch und notieren Sie, was Sie zu den einzelnen Slides erzählen wollen. Überlegen Sie im nächsten Schritt, was Sie möglicherweise anders und spannender erzählen könnten.  

Tipp 3: Begrenzen Sie den Informationsumfang der einzelnen Folien  

Achten Sie bei Ihren Folien auf die TextlängeWenn Ihr Publikum größere Textpassagen auf Ihrer Folie zu lesen hat, während gleichzeitig der Präsentator etwas erzählt, reagieren die Zuschauer meistens mit Überanstrengung und schalten ab. Wie kann man dieses Problem lösen? Sie könnten den Text natürlich vorlesen. Aber das langweilt, wie oben erwähntVersuchen Sie die Informationen zu komprimieren, indem Sie mit Stichworten, Bildern oder Grafiken arbeiten. Die Folien werden dadurch auf das Wesentliche reduziert. Die weiteren Erläuterungen kommen dann vom Referenten. Doch viele Nutzer schauen sich Präsentationen auf dem Handy an und schalten dabei den Ton weg. Die achten dann vor allem auf die Folieninhalte. Diesen Nutzern tun Sie keinen Gefallen, wenn sie nur Bilder und Stichworte auf den Folien sehen, da die Erklärungen des Moderators fehlen. Für diese Personengruppen wären selbsterklärende Präsentationen besser geeignet.   

Bei Live-Präsentationen oder Online-Präsentationen ist immer der Referent anwesend. Deshalb brauchen Sie wenig Text und mehr Bilder oder Grafiken. Die Textlänge sollte kurz sein, denn das Publikum soll sich in erster Linie auf den Referenten konzentrieren. Arbeiten Sie nach Möglichkeit mit Bildern (ein Bild sagt mehr als tausend Worte). Nutzen Sie Stichworte oder kurze Sätze (4-7 Wörter). Nur wenn  Sie Zitate, Gesetze und Quellenangaben auf Ihren Folien zeigen, müssen Sie die Inhalte wortwörtlich übernehmen. Bei selbsterklärenden Präsentationen brauchen Sie mehr Text, da wie gesagt. die Erläuterungen durch den Referenten hier wegfallen. Sie benötigen komplette, verständliche Sätze.  

Tipp 4: gehen Sie bei der Online-Präsentation auf die Gewohnheiten Ihrer Zielgruppen ein 

Wie können Sie nun diese beiden Präsentationsformen sinnvoll verknüpfen? Eine Möglichkeit wäre, dass Sie zwei verschiedene Präsentationen erstellen. Eine Variante wird für Live- und Online-Präsentationen optimiert. Die zweite Version wird als erklärende Präsentation ausgearbeitet. Eine andere Möglichkeit besteht darin, ausführliche Folienbeschreibungen in die Folien-Notizen einzufügen. Sie können Ihre Folien auch mit Legenden, Bubbles oder einer Zusatzspalte ergänzen. Sie können natürlich auch Ihre Präsentation als „Konserve“ zur Verfügung stellen, indem Sie eine Bildschirmaufzeichnung Ihrer Folien-Präsentation mit einer aus dem „off“ gesprochenen Erläuterung anbieten.   

Tipp 5: Auge und Aufmerksamkeit folgen bei der Online-Präsentation bewegten Bildern 

Mit Animationen können Sie Ihrer Präsentation mehr Pep verleihen und Ihren Folien einen professionellen Touch geben. Bewegte Bilder können genutzt werden, um die Aufmerksamkeit des Publikums zu binden und Informationen besonders eindrucksvoll in Szene zu setzen. Falsch eingesetzt können Animationen allerdings auch sehr schnell nerven. Praktisch jedes Präsentationsprogramm bietet eine Reihe von Animationseffekten, die Sie für Ihre Folien verwenden können.  

Tipp 6: Bauen Sie Interaktionen in Ihre Online-Präsentation ein 

Wenn vorne jemand eine dreiviertel Stunde über ein Thema referiert, kann es passieren, dass man unkonzentriert wird und mit den Gedanken abschweift. Das geschieht sogar, wenn man sich für das Thema wirklich interessiert. Um aus der Frontalunterricht-Situation herauszukommen, sollten Sie Ihr Publikum aktiv in Ihre Präsentation einbinden. Damit bringen Sie Ihr Auditorium zum mitdenken und erhöhen die Aufmerksamkeit. Wie bindet man sein Publikum ein? Dafür gibt es eine Reihe von Möglichkeiten. Bei der Live-Präsentation ist es relative einfach. Sie können zum Beispiel das Thema Ihrer Präsentation als Aufhänger für Fragen an das Publikum nutzen. Doch auch bei Online-Präsentationen haben Sie beispielsweise über die Chat-Funktion die Möglichkeit, mit Ihrem Auditorium zu kommunizieren. Es gibt darüber hinaus eine Reihe von interaktiven Tools für Abstimmungen oder Quiz-Fragen, wie z.B. Slido 

Online-Präsentationen – große Herausforderungen bei großem Nutzen    

Eine gute Live-Präsentation zu gestalten, ist herausfordernd. Bei einer Online-Präsentation sind die Erfolgshürden noch einmal höher. Eine gute Präsentationsagentur hilft Ihnen, Ihre aktuelle Präsentation Online-tauglich zu machen, oder gestaltet für Sie eine komplette Erfolgs-Präsentation für Ihre Online-Kanäle. Damit können Sie Ihre Botschaften trotz der vielen Störfaktoren, die Online-Präsentationen einfach mit sich bringen, sicher an Ihre Zielgruppe vermitteln.    

Während wir uns in Teil 1 (Präsentationstrends 2016 – Teil 1: Design-Trends) mit den aktuellen Design-Entwicklungen für Präsentationen im Jahr 2016 beschäftigt haben, werden wir uns  im zweiten Teil  mit den Folien-Inhalten (Dramaturgie und Inszenierung) beschäftigen. Die Trends heißen hier Effizienz und Effektivität.

Präsentationen sind heute stark effizienzgetrieben. Langatmige Erläuterungen sind nicht mehr gefragt. Inhalte sollen schnell, prägnant und auf den Punkt gebracht kommuniziert werden. Das führt dazu, dass auch die Präsentationen kürzer werden.  Länger  als fünf bis maximal zwanzig Minuten sollte man nicht präsentieren. Es ist ein allgemeiner Trend, dass der Druck auf den Redner wächst, in immer kürzerer Zeit alle wichtigen Punkte gut zu präsentieren. Das bedeutet, Konzentration auf das Wesentliche und Unwesentliches besser weglassen.

Auf der anderen Seite sollen Präsentationen Menschen bewegen. Es geht also um Effektivität, denn beim Publikum soll etwas bewirkt werden. Es geht darum, Emotionen gezielt auszulösen. Das soll durch das Erzählen von Geschichten (storytelling) erreicht werden. Eingebettet sind die Geschichten idealerweise  in Bilder oder Videos, die zusätzlich Emotionen hervorrufen können (digital storytelling).

Präsentationstrends 2016/2017- Inszenierung

Inszenierung

Die richtige Inszenierung ist das A und O, um die besten Ergebnisse für die eigene Präsentation zu erzielen. Dazu gibt es eine große Menge unterschiedlicher Formate, die verwendet werden können. Dabei nehmen Online-Präsentationen, zum Beispiel bei Webinaren, eine immer größere Rolle ein. Der Nachteil bei diesem Format ist der fehlende unmittelbare Kontakt zum Publikum.  Es ist deshalb wichtig, dass der Kontakt durch Stimme, Rhetorik, aber auch visuelle Untermalung aufrechterhalten bleibt. Gerade in der Visualisierung kann viel getan werden, um den Zuschauer abzuholen und während des ganzen Vortrages einzubinden.

Ein weiteres recht interessantes Format im Bereich Inszenierung, das sich mittlerweile recht gut etabliert hat, nennt sich Pecha Kucha. Dabei werden zwanzig Folien in zwanzig Minuten gezeigt. Diese Taktzahl ist zwar herausfordernd, erfreut sich bei Veranstaltungen wachsender Beliebtheit.

Bei den High Dynamic Presentations werden die Schlagworte, die der Referent während seines Vortrages verwendet,  in Echtzeit auf eine Leinwand hinter ihm angezeigt, oft verstärkt durch zusätzliche Bilder. Das verleiht den einzelnen Worten mehr Gewicht und wirkt besonders einprägsam. Diese Form des Präsentierens ist in den USA schon recht beliebt (Beispiel: . In Deutschland gibt es aktuell noch nicht so viele Anfragen zu diesem Format.

Auch hier gibt es zu den High-Tech-Lösungen eine Gegenbewegung. Bei sogenannten Unplugget- Formaten sind elektronische Hilfsmittel verpönt. Es geht nur um Stimme und Rhetorik.

Dar Elevator-Pitch oder auf Deutsch „Aufzugspräsentation“ stammt von der Idee, während einer kurzen gemeinsamen Aufzugfahrt seinem Gegenüber die wesentlichen Punkte einer Idee oder eines Produktes kurz und prägnant vorstellt. Ziel ist dabei in 30 bis maximal 60 Sekunden die wichtigsten Informationen weiter zu geben. Der Elevator-Pitch wird auch in Unternehmen, zum Beispiel bei der Kurzpräsentation einer Status-Übersicht, immer beliebter.

Die Virtualisierung ist ein weiterer Trend, der immer wichtiger wird. Es gibt hier immer mehr digitale Leinwände, die integriert werden bis hin zum Einsatz von Robotern und Drohnen bei der Präsentation.

Ein wirklich großer Trend ist die Interaktivität. Der Zuschauer soll dabei aktiv in die Präsentation eingebunden werden, beispielsweise durch sein Smartphone, das mittlerweile fast jeder dabei hat. Über eine vorher versendete App können Teilnehmer an Abstimmungen oder Meinungsumfragen mitwirken. Zusätzliche Infos können zur Vertiefung des Inhaltes während der Veranstaltung abgerufen werden. Präsentationstrends 2016/2017_Formatvielfalt

Mehr Informationen zum Thema Präsentationstrends finden Sie im Video.


Präsentationscoach und Experte für multimediales Präsentieren Matthias GartenDipl.-Wirtsch.-Informatiker Matthias Garten ist der Experte für multimediales Präsentieren. Er ist Unternehmer, Speaker (TOP 100 Speaker), Trainer (TOP 100 Excellence Trainer), mehrfacher Buchautor, Präsentationscoach (Präsentationstraining), Mitglied der GSA und des Clubs 55, Organisator der Präsentationskonferenz, des Presentation-Bootcamps und Presentation Rocket Days. Neben PowerPoint- und Präsentationstrainings inspiriert und berät er Unternehmen, sich noch wirkungsvoller zu präsentieren und sich so von Mitbewerbern abzuheben. Er ist Geschäftsinhaber der Präsentations- und PowerPoint-Agentur smavicon Best Business Presentations und hat mit seinem Team seit 1993 über 15.000 Präsentationen für über 150 Branchen erstellt.

Herausforderung Nr.2: Den fehlenden Blickkontakt kompensieren

Neben der Herausforderung, Ablenkungen zu reduzieren, muss der Referent auch den fehlenden Blickkontakt zwischen ihm und Teilnehmer kompensieren. Das sollte man nicht unterschätzen. Denn bei einer Präsenz-Präsentation ist der Blickkontakt als eine körperliche Reaktion ein äußerst wichtiger visueller Informationskanal für den Referenten, hingegen bei einem Online-Seminar fehlt dieser vollkommen. Im Falle eines Webinars, einer Online-Konferenz oder einem ‑Workshop muss der Referent diesen fehlenden Blickkontakt so gut wie möglich kompensieren. Dazu braucht er Informationen von den Teilnehmern der Online-Veranstaltung. Das schafft er nur dadurch, dass er Interaktionen in seine Online-Präsentation einbaut und die Teilnehmer dazu bewegt, mit ihm zu interagieren. Hier gibt es verschiedenen Möglichkeiten:

Grafik für Blogartikel_Blickkontakt kompensieren von Matthias Garten

Sofern man schon Erfahrungen mit der Präsentation hat, kann man auch auf Erfahrungswissen zurückgreifen und weiß, welche Reaktion bei den meisten Zuschauern auftritt.

Warum Sie in jedem Fall Technikfallen vermeiden sollten und wie Sie sich am besten vorbereiten, erfahren Sie im 4.Teil.

Teil I: Online-Präsentationen: Stellen Sie sich neuen Herausforderungen!
Teil II: Herausforderung Nr.1: Reduzierung der Ablenkungen

Bild von Präsentationscoach und PowerPoint-Experte Matthias GartenDipl.-Wirtsch.-Informatiker Matthias Garten ist der Experte für multimediales Präsentieren. Er ist Unternehmer, Speaker (TOP 100 Speaker), Trainer (TOP 100 Excellence Trainer), mehrfacher Buchautor, Präsentationscoach, Mitglied der GSA und des Clubs 55, Organisator der Präsentationskonferenz und des Presentation-Bootcamps. Neben PowerPoint- und Präsentationstrainings inspiriert und berät er Unternehmen, sich noch wirkungsvoller zu präsentieren und sich so von Mitbewerbern abzuheben. Er ist Geschäftsinhaber der Präsentationsagentur smavicon Best Business Presentations und hat mit seinem Team seit 1993 über 10.000 Präsentationen für über 150 Branchen erstellt.

Herausforderung Nr.1: Reduzierung der Ablenkungen

Ein wichtiger, nicht zu unterschätzender Unterschied zwischen Online- und Präsenz-Präsentation besteht im Faktor Ablenkung. So ist dieser bei Online-Präsentationen sehr viel höher als bei Präsenz-Präsentationen. Das liegt nicht zuletzt an dem fehlenden „Gruppendruck“. Wir lassen uns nur allzu schnell durch verschiedene Nebentätigkeiten ablenken: durch die schnelle Beantwortung einer soeben eingegangenen E-Mail, das Nebeneinander von Internetseiten, die kurze Nachfrage eines Kollegen usw. Die Herausforderung für den Referenten besteht darin, die Ablenkungen zu reduzieren. Das kann er am ehesten erreichen, wenn er:

  • mit einem spannenden Aufbau punktet, wie z.B. der 2-Plot-Hollywood Technik oder
  • Storytelling-Techniken – nutzbringenden Inhalte bringt, wie z.B. Kosten einsparen, Gewinne realisieren, etc.
  • und eine abwechslungsreiche visuelle Darstellung der Präsentation einsetzt.

Ablenkungen bei Online-Präsentationen reduzieren

Teil I: Online-Präsentationen: Stellen Sie sich neuen Herausforderungen!

Dipl.-Wirtsch.-Informatiker Matthias Garten ist der Experte für multimediales Präsentieren. Er ist Unternehmer, Speaker (TOP 100 Speaker), Trainer (TOP 100 Excellence Trainer), mehrfacher Buchautor, Präsentationscoach, Mitglied der GSA und des Clubs 55, Organisator der Präsentationskonferenz und des Presentation-Bootcamps. Zudem gibt er zahlreiche Seminare und hält Vorträge zum Thema Präsentationen. Mit seinem Team von smavicon Best Business Presentations hat er seit 1993 über 10.000 Präsentationen in mehr als 150 Branchen unterstützt.

Online-Präsentationen: Stellen Sie sich neuen Herausforderungen!

 

Das Lernformat der Zukunft: Online-Seminare

Webinare – bestimmt haben Sie bereits an einem teilgenommen oder gar selbst durchgeführt. In jedem Fall gelten Online-Seminare als das zukunftsweisende Lernformat, weil sie interaktiv – somit eine beidseitige Kommunikation zwischen dem Vortragendem und den Teilnehmern ermöglichen –, und zudem „live“ sind, das heißt, die Informationen werden innerhalb eines Programmes mit festgelegter Anfangs- und Endzeit übermittelt. In den letzten zwei Jahren habe ich bereits zahlreiche Webinare als Präsentationscoach selbst gehalten, aber auch an diversen teilgenommen. In beiden Fällen wird mir immer wieder eine Tatsache deutlich: Online-Seminare unterscheiden sich sehr deutlich von Präsenz-Seminaren – insbesondere hinsichtlich der verwendeten Präsentation.

 

Ein weitverbreiteter Irrglaube

Jedoch glauben immer noch Referenten, sie könnten eine Online-Präsentation wie eine Präsenz-Präsentation durchführen: Sie nehmen den gleichen Aufbau, die gleichen Folien und sprechen womöglich noch so wie bei einer Präsenzpräsentation, also laut und kräftig. Das ist jedoch ein Irrtum. Denn die Rahmenparameter, also das Setting, für eine Online-Präsentation sind ganz andere als die für eine Präsenzpräsentation. Der Vortragende sollte die Unterschiede nicht nur kennen, sondern auch Schlüsse für die eigene Präsentation daraus ziehen. Denn nur dann kann die erhoffte Wirkung erzielt werden. Ich möchte Ihnen die neuen Herausforderungen aufzeigen.

bild_Blogartikel-Online-PP-1024x573

Warum Sie Ablenkungen verringern sollten und auf welche Weise Ihnen das am besten gelingt, lesen Sie im bald erscheinenden zweiten Teil.

Dipl.-Wirtsch.-Informatiker Matthias Garten ist der Experte für multimediales Präsentieren. Er ist Unternehmer, Speaker (TOP 100 Speaker), Trainer (TOP 100 Excellence Trainer), mehrfacher Buchautor, Präsentationscoach, Mitglied der GSA und des Clubs 55, Organisator der Präsentationskonferenz und des Presentation-Bootcamps. Zudem gibt er zahlreiche Seminare und hält Vorträge zum Thema Präsentationen. Mit seinem Team von smavicon Best Business Presentations hat er seit 1993 über 10.000 Präsentationen in mehr als 150 Branchen unterstützt.

 

Sie finden den Beitrag gut? Dann teilen Sie das Ihren Freunden mit auf Facebook, Twitter etc.