Vermeiden Sie bei Ihrer Präsentation diese sprachlichen Fehler

Vermeiden Sie bei Ihrer Präsentation diese sprachlichen Fehler

Manche Präsentationsthemen haben es in sich. Die Zuschauer müssen womöglich Inhalte verarbeiten, die sie nicht gut kennen, oder die viele Informationen beinhalten. Umso wichtiger sind bei Präsentationen klar verständlich aufbereitete PowerPoint-Folien und ein Referent, der eine klare und verständliche Sprache spricht. Als Präsentator sollten Sie die folgenden sprachlichen Stolpersteine vermeiden.

Viele Unternehmen sind sich bewusst, dass die Qualität einer Firmen-oder Vertriebs-Präsentation einen entscheidenden Einfluss auf den Geschäftserfolg haben kann. Immer häufiger werden deshalb Präsentationsagenturen beauftragt, um alle Unternehmenspräsentationen auf ein hohes  professionelles Niveau zu bringen. Oft wird dabei vergessen dem Referenten ein entsprechendes Präsentationstraining zu verordnen. Leider kann ein Redner eine gute Präsentation mit den besten PowerPoint-Folien „versemmeln“, wenn er nicht das professionelle Präsentieren gelernt hat.

Jede gute Präsentationagentur bietet entsprechende Seminare und Einzeltrainings an, die die nötigen Kenntnisse und Erfahrungen vermitteln. Egal, ob Sie nun professionelle Hilfe in Anspruch nehmen oder ob Sie sich die nötigen Fähigkeiten selbst aneignen wollen, achten Sie darauf, Ihre Sätze und Ihre Wortwahl möglichst verständlich zu halten.  Eine klare, einfache Sprache macht es Ihrem Publikum leichter, Ihre Botschaften zu verstehen. Wenn Präsentationen zum Informationsdesaster werden, muss das keineswegs am fehlenden Wissen oder der mangelnden Vorbereitung des Präsentators liegen. Nicht selten liegt es einfach am schwer verständlichen Sprachstil des Redners. Wenn ich einer Präsentation nur folgen kann, wenn ich hochkonzentriert versuche seine komplizierten Satzungetüme für mich zu entschlüsseln, schalte ich irgendwann ab. Der überwiegende Teil des übrigen Publikums wird nicht anders reagieren. Dann war die ganze Arbeit des Referenten völlig umsonst. Es gibt einige Regeln, die Sie beim Einüben Ihrer Präsentation beachten sollten.

1. Nutzen Sie die Stärke der Verben.

Verben oder Tätigkeitswörter vermitteln Aktivität und sollten ach so verwendet werden. Oft werden Verben zu Nomen umgewandelt, was schnell zu einem gestelzten Sprachstil führt, der die Zuhörer anstrengt. Beispiel: Anstelle „Der Vorfall wurde einer Prüfung unterzogen und für die Prozessabläufe erfolgte eine Änderung“, sollten sie ganz einfach sagen, „wir haben den Vorfall geprüft und die Prozessabläufe entsprechend geändert.“

2. Verzichten Sie nach Möglichkeit auf die Aneinanderreihung von Fachbegriffen.

Natürlich, wenn Sie ein Fachreferat vor einem Kardiologenkongress halten müssen, werden Sie um medizinische Fachtermini nicht herumkommen. Aber viel zu oft benutzen Präsentatoren auch bei allgemein gehaltenen Themen und einem sehr gemischten Auditorium gerne Fachbegriffe. Damit überfordern und frustrieren Sie schnell das Publikum.

3. Geben Sie keine unnötigen Erklärungen ab.

Konzentrieren Sie sich auf wichtige Informationen und beginnen Sie nicht damit Nebensächlichkeiten zu moderieren. Beispiele: Ich zeige Ihnen jetzt eine Folie, die meine These verdeutlicht“, „ich werde Ihnen gleich am Flipchart das noch genauer zeigen“, „ich beginne nun mit dem zweiten Teil des Vortrages“. Die Zuschauer sollten sich ganz auf Ihre Botschaften konzentrieren. Indem Sie Ihre eigenen Handlungen unnötig moderieren, lenken Sie von wichtigen Informationen ab.

4. Vermeiden Sie abgedroschene Phrasen.

Sie kennen vielleicht den Begriff „Buzzword“ oder haben schon einmal etwas von „Bullshit-Bingo“ gehört. Das sind Begriffe und Redewendungen, die so durchgenudelt sind, dass Ihre Zuhörer die Augen verdrehen, wenn sie diese hören. Aus der Politik kennen wir zum Beispiel Phrasen wie: „Deutschland muss zukunftsfähig bleiben“, „wir müssen die Menschen mitnehmen“, „wir sind auf einem guten Weg“.

5. Gewöhnen sie sich unbewusste Ticks ab.

Oft legen wir uns unbewusste Ticks zu; Worte oder Redewendungen, die wir bei einer Präsentation andauernd nutzen. Dazu gehören Wörter wie „oder?“ und „nicht wahr?“, die im schlimmsten Fall pausenlos verwendet werden. Beispiel: „Das führt eben dazu, dass dann eben keine neuen Aufträge unterschrieben werden. Hier muss eben mit den Kunden noch einmal nachverhandelt werden.“

Manchmal sind nur kleine Korrekturen nötig, um eine enorme Verbesserung bei der Präsentation zu erreichen. Wenn Sie auf Nummer Sicher gehen wollen, bitten Sie einen Präsentations-Experten Ihre Rede anzuhören. Sie werden nach kurzer Zeit erhebliche Verbesserungen Ihrer eigenen Fähigkeiten erzielen.


Portrait von Trainer Matthias Garten - Experte für Präsentationen und PowerPointDipl.-Wirtsch.-Informatiker Matthias Garten als der Experte für multimediales Präsentieren und professionelle PowerPoint-Präsentationen weiß um die Kunst der professionellen Foliengestaltung. Er ist Unternehmer, Speaker (TOP 100 Speaker), Trainer (TOP 100 Excellence Trainer), mehrfacher Buchautor, Präsentationscoach (Präsentationstraining), Mitglied der GSA und des Clubs 55, Organisator der Präsentationskonferenz, des Presentation-Bootcamps und Presentation Rocket Day. Neben PowerPoint- und Präsentationstrainings inspiriert und berät er Unternehmen, sich noch wirkungsvoller zu präsentieren und sich so von Mitbewerbern abzuheben. Er ist Geschäftsinhaber der Präsentations- und PowerPoint-Agentur smavicon Best Business Presentations und hat mit seinem Team seit 1993 über 15.000 professionelle PowerPoint-Präsentationen für über 150 Branchen erstellt.