Beiträge

Die Gestaltung von Präsentationen entwickelt sich immer weiter. Neue Techniken kommen hinzu, andere Elemente werden unmodern. Jedes Jahr gibt es neue Veränderungen, die sich in der Optik und Struktur von Präsentationen wiederspiegeln. Damit ein modernes, zeitgemäßes Design Ihrer Folien gelingt, möchten wir Ihnen zwei Trends vorstellen, die Sie bei Ihrem nächsten Projekt berücksichtigen sollten.

Muss man jeden Trend mitmachen? Nein, natürlich nicht. In vielen Bereichen des Lebens treten immer wieder neue Trends auf. Das fängt bei Mode, Ernährung und Fitness an und hört bei technischen Geräten längst nicht auf. Ob man in diesen Bereichen immer auf der Höhe der Zeit bleibt, oder aktuelle Entwicklungen einfach ignoriert, bleibt Jedem selbst überlassen. Warum also sollten sie sich über aktuelle Trends bei der Gestaltung von Präsentationen interessieren? Meine einfache Antwort: Wenn Sie eine wirklich professionelle Präsentation erstellen wollen, dann gehört zur Professionalität auch eine möglichst moderne Gestaltung. Ich zeige Ihnen zwei Trends, die zudem die Qualität Ihrer Darstellung deutlich erhöht.

Die beiden folgenden Trends stehen für die Fragen: Wie kann ich es meinem Publikum leicht machen mir zu folgen und wie bringe ich die Zuschauer zum Staunen?

Trend 1: Präsentationen mit 3D-Effekt

isometrische Darstellung bei der Gestaltung von Präsentationen

Präsentationen entwickeln sich wieder mehr Richtung 3D. Isometrische Darstellungen und Perspektiven sind im Moment wieder en Vogue. Damit kann man beispielsweise ein Hochhaus von vorne zeigen oder um 45 Grad drehen, damit es auch von der Seite zu sehen ist. 3D-Objekte auf den Folien sind wichtige Stilmittel, Flat-Design verliert an Bedeutung. Es gibt verschiedene Einsatzgebiete und Techniken, die bei Präsentationen verwendet werden können.

3D-Elemente als Eye-Catcher

In den letzten Jahren hat die Filmindustrie mit Spielfilmen in 3D-Technik für große Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit gesorgt. Die Nutzung von 3D-Brillen ist vielen Kinogängern vertraut. Auch bei Präsentationen können 3D-Effekte entweder durch grafische Gestaltung oder mit 3D-Brillen wirkungsvoll eingesetzt werden. In Zukunft werden 3D-Techniken weiter an Bedeutung gewinnen. Dazu gehört die 3D-Holografie. Mit 3D-Hologrammen können Objekte oder animierte Sequenzen frei im Raum schweben und von allen Seiten betrachtet werden. Hologramm-Projektoren werden bereits bei Messen, in Museen, Flag-Stores, bei Firmen-Präsentationen und Events als High-Tech-Element eigesetzt, um die Besonderheit und Wertigkeit eines Objekts in Szene zu setzen.

Trend 2: Das Bulletpoint-freie Darstellen von Inhalten

Große Textwüsten sind bei Präsentationen schon eine ganze Weile ein No-Go. Längst ist klar geworden, dass Fließtexte in Präsentationen absolute Aufmerksamkeits-Killer sind. Die meisten Referenten haben die zentralen Aussagen ihrer Texte deshalb für die Präsentation in Bulletpoints zusammengefasst. Mittlerweile werden diese durch Alternativen ersetzt, die moderner und für das Publikum besser zu erfassen sind:

Tabellen statt Bulletpoints

Wollen Sie mehrere Infos auf einer Folie zusammenfassen, dann eigenen sich einfache Tabellen besser als Bulletpoints. Wenn Sie Zahlen und Daten in Relation zu einander zeigen wollen, dann können Tabellen für die bessere Informationsverarbeitung nützlich sein. Auch hier gilt die Devise weniger ist mehr. Komplexe Diagramme und Fieberkurven sollten Sie nach Möglichkeit vermeiden, selbst dann, wenn Sie echte „Zahlenprofis“ wie Statistiker als Publikum haben. Auch die müssen sich auf die Erfassung der Inhalte konzentrieren und können Ihnen in dieser Zeit nicht gut zuhören.

Grafiken statt Bulletpoints

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. In diesem geflügelten Satz steckt viel Wahrheit. Auf einer guten Grafik können Sie mit einem Blick den gesamten Inhalt erfassen. Sie können Situationen, Prozesse und Zusammenhänge in einem Bild zusammenfassen. Botschaften werden dadurch schnell verständlich. Die vereinfachte Darstellung einer Information durch eine erläuternde Grafik hilft Ihren Zuschauern Informationen schneller und gehirngerecht zu verarbeiten.

Zahlen statt Bulletpoints

Lange Zahlenkolonnen sind für die meisten Menschen nur schwer zu erfassen. Manchmal kann aber eine einzelne Zahl eine starke Botschaft transportieren. Wenn diese Zahl noch mit einem Bild verbunden wird, ist die Wirkung noch größer. Stellen Sie sich vor Sie wollen den weltweiten Bierverbrauch pro Jahr darstellen. Dann genügt auf Ihrer Folie die Information „196 Milliarden Liter“. Wenn Sie als Hintergrund ein Bild mit Braukesseln wählen, können Sie die Botschaft dadurch noch tiefer im Gehirn des Publikums verankern. Die Trends 3D-Grafiken und Bulletpoint-frei, verfolgen letztendlich eine gleiche Richtung. Präsentationen sollen überzeugen und begeistern. Deshalb ist es in Ihrem eigenen Interesse, neue Trends, die dabei helfen die eigenen Botschaften besser zu vermitteln, in die eigene Gestaltung von Präsentationen einzubeziehen.

Für weitere Tipps und Tricks zum Thema PowerPoint und Präsentieren, melden Sie sich hier zum Newsletter an.


Referent und PowerPoint Trainer Matthias GartenDipl.-Wirtsch.-Informatiker Matthias Garten als der Experte für multimediales Präsentieren und professionelle PowerPoint-Präsentationen weiß um die Kunst der professionellen Foliengestaltung. Er ist Unternehmer, Speaker (TOP 100 Speaker), Trainer (TOP 100 Excellence Trainer), mehrfacher Buchautor, Präsentationscoach (Präsentationstraining), Mitglied der GSA und des Clubs 55, Organisator der Präsentationskonferenz, des Presentation-Bootcamps und Presentation Rocket Day. Neben PowerPoint- und Präsentationstrainings inspiriert und berät er Unternehmen, sich noch wirkungsvoller zu präsentieren und sich so von Mitbewerbern abzuheben. Er ist Geschäftsinhaber der Präsentations- und PowerPoint-Agentur smavicon Best Business Presentations und hat mit seinem Team seit 1993 über 10.000 professionelle PowerPoint-Präsentationen für über 150 Branchen erstellt.

Während wir uns in Teil 1 (Präsentationstrends 2016 – Teil 1: Design-Trends) mit den aktuellen Design-Entwicklungen für Präsentationen im Jahr 2016 beschäftigt haben, werden wir uns  im zweiten Teil  mit den Folien-Inhalten (Dramaturgie und Inszenierung) beschäftigen. Die Trends heißen hier Effizienz und Effektivität.

Präsentationen sind heute stark effizienzgetrieben. Langatmige Erläuterungen sind nicht mehr gefragt. Inhalte sollen schnell, prägnant und auf den Punkt gebracht kommuniziert werden. Das führt dazu, dass auch die Präsentationen kürzer werden.  Länger  als fünf bis maximal zwanzig Minuten sollte man nicht präsentieren. Es ist ein allgemeiner Trend, dass der Druck auf den Redner wächst, in immer kürzerer Zeit alle wichtigen Punkte gut zu präsentieren. Das bedeutet, Konzentration auf das Wesentliche und Unwesentliches besser weglassen.

Auf der anderen Seite sollen Präsentationen Menschen bewegen. Es geht also um Effektivität, denn beim Publikum soll etwas bewirkt werden. Es geht darum, Emotionen gezielt auszulösen. Das soll durch das Erzählen von Geschichten (storytelling) erreicht werden. Eingebettet sind die Geschichten idealerweise  in Bilder oder Videos, die zusätzlich Emotionen hervorrufen können (digital storytelling).

Präsentationstrends 2016/2017- Inszenierung

Inszenierung

Die richtige Inszenierung ist das A und O, um die besten Ergebnisse für die eigene Präsentation zu erzielen. Dazu gibt es eine große Menge unterschiedlicher Formate, die verwendet werden können. Dabei nehmen Online-Präsentationen, zum Beispiel bei Webinaren, eine immer größere Rolle ein. Der Nachteil bei diesem Format ist der fehlende unmittelbare Kontakt zum Publikum.  Es ist deshalb wichtig, dass der Kontakt durch Stimme, Rhetorik, aber auch visuelle Untermalung aufrechterhalten bleibt. Gerade in der Visualisierung kann viel getan werden, um den Zuschauer abzuholen und während des ganzen Vortrages einzubinden.

Ein weiteres recht interessantes Format im Bereich Inszenierung, das sich mittlerweile recht gut etabliert hat, nennt sich Pecha Kucha. Dabei werden zwanzig Folien in zwanzig Minuten gezeigt. Diese Taktzahl ist zwar herausfordernd, erfreut sich bei Veranstaltungen wachsender Beliebtheit.

Bei den High Dynamic Presentations werden die Schlagworte, die der Referent während seines Vortrages verwendet,  in Echtzeit auf eine Leinwand hinter ihm angezeigt, oft verstärkt durch zusätzliche Bilder. Das verleiht den einzelnen Worten mehr Gewicht und wirkt besonders einprägsam. Diese Form des Präsentierens ist in den USA schon recht beliebt (Beispiel: . In Deutschland gibt es aktuell noch nicht so viele Anfragen zu diesem Format.

Auch hier gibt es zu den High-Tech-Lösungen eine Gegenbewegung. Bei sogenannten Unplugget- Formaten sind elektronische Hilfsmittel verpönt. Es geht nur um Stimme und Rhetorik.

Dar Elevator-Pitch oder auf Deutsch „Aufzugspräsentation“ stammt von der Idee, während einer kurzen gemeinsamen Aufzugfahrt seinem Gegenüber die wesentlichen Punkte einer Idee oder eines Produktes kurz und prägnant vorstellt. Ziel ist dabei in 30 bis maximal 60 Sekunden die wichtigsten Informationen weiter zu geben. Der Elevator-Pitch wird auch in Unternehmen, zum Beispiel bei der Kurzpräsentation einer Status-Übersicht, immer beliebter.

Die Virtualisierung ist ein weiterer Trend, der immer wichtiger wird. Es gibt hier immer mehr digitale Leinwände, die integriert werden bis hin zum Einsatz von Robotern und Drohnen bei der Präsentation.

Ein wirklich großer Trend ist die Interaktivität. Der Zuschauer soll dabei aktiv in die Präsentation eingebunden werden, beispielsweise durch sein Smartphone, das mittlerweile fast jeder dabei hat. Über eine vorher versendete App können Teilnehmer an Abstimmungen oder Meinungsumfragen mitwirken. Zusätzliche Infos können zur Vertiefung des Inhaltes während der Veranstaltung abgerufen werden. Präsentationstrends 2016/2017_Formatvielfalt

Mehr Informationen zum Thema Präsentationstrends finden Sie im Video.


Präsentationscoach und Experte für multimediales Präsentieren Matthias GartenDipl.-Wirtsch.-Informatiker Matthias Garten ist der Experte für multimediales Präsentieren. Er ist Unternehmer, Speaker (TOP 100 Speaker), Trainer (TOP 100 Excellence Trainer), mehrfacher Buchautor, Präsentationscoach (Präsentationstraining), Mitglied der GSA und des Clubs 55, Organisator der Präsentationskonferenz, des Presentation-Bootcamps und Presentation Rocket Days. Neben PowerPoint- und Präsentationstrainings inspiriert und berät er Unternehmen, sich noch wirkungsvoller zu präsentieren und sich so von Mitbewerbern abzuheben. Er ist Geschäftsinhaber der Präsentations- und PowerPoint-Agentur smavicon Best Business Presentations und hat mit seinem Team seit 1993 über 15.000 Präsentationen für über 150 Branchen erstellt.

Präsentationstrends im Bereich Gestaltung

Die Gestaltung von Präsentationen unterliegt Trends und Strömungen, die bei professionell arbeitenden Firmen und Präsentationsagenturen zu regelmäßigen Anpassungen führen. Die Übernahme der aktuellen Präsentationstrends in die eigene Foliengestaltung signalisiert Kunden und Publikum, dass das Unternehmen innovativ und stets auf der Höhe der Zeit agiert.

Vor allem bei der Erstellung von hochwertigen Präsentationen sollten Sie auf die Aktualität bei der Gestaltung achten.

Der Trend im Design geht in Richtung klare, aufgeräumte Strukturen. Gleichzeitig nimmt der Wunsch nach individuellen Lösungen bei der Gestaltung zu. Einzigartige Designs liegen im Trend. Die Inhalte sollten knackig und auf den Punkt formuliert werden.  Die Botschaften pro Folie werden insgesamt kürzer und einprägsamer. Bei der Gestaltung sollte man sich auf die wichtigsten Informationen konzentrieren.

Es werden immer mehr Werkzeuge zum schnellen Gestalten und Formatieren  von Folien angeboten.

Es ist zu erkennen, dass auch die Vielfalt der Präsentationsformate ebenfalls zunimmt.

Transparenzen und Schriftenmix

Transparente Flächen und Objekte sind in diesem Jahr gefragt. Hinzu kommt ein Mix aus verschiedenen Schriften. Vollbilder mit vollen Farbflächen werden für den Hintergrund verwendet.

Präsentationstrends Transparenzen

Während man bei der linken Abbildung noch eine alte Darstellungsform sehen kann, zeigt das Abbild rechts transparente, übereinander gelagerte  Flächen und einen Mix verschiedener Schriftarten.  Auch klar erkennbar: Reduzierte  Information und die Konzentration auf eine einzige Botschaft.

Ghost-Design

Ebenfalls immer beliebter wird das sogenannte Ghost-Design. Durchscheinende Flächen und Rahmen sind hier die Gestaltungselemente, wie man es zum Beispiel unten bei den Piktogrammen sieht.

Präsentationstrends Ghost Design

Metro-Design

Eine weitere Design-Variante ist das sogenannte Metro-Design. Wer bei seinem PC Windows 8 oder Windows 10 als Betriebssystem verwendet, wird diese Art der Gestaltung kennen. Die Folien sind klar aufgeteilt. Priorisierungen von einzelnen Bereichen können vorgenommen werden. Dieses Design eignet sich besonders  für das Darstellen von Agenden, Trends oder Diagrammen.

Präsentations Kachel-Design

Die Darstellung entwickelt sich aber noch weiter. Wie wir in dem Bild unten erkennen können, tauchen Transparenzen und zusätzliche Bilder in den Kacheln auf.  Das ist für 2016 ein ganz neuer Trend.

Kreise

Zu dem Trend der klaren Linien im Kachel-Design gibt es auch einen Gegentrend. Das zeigt sich im Kreis- oder Bubble-Design. Das Design besteht fast nur aus Kreisen und man versucht jede eckige Form zu vermeiden. Inhalte werden in Kreisform wiedergegeben und geben der Präsentation auf diese Weise einen ganz anderen, lebendigen Charakter.

Präsentationstrends Kreise

Handgemacht

Wie bereits erwähnt hat der Wunsch nach individuellen Lösungen stark zugenommen. Die Präsentationen sollen einen hohen Wiederkennungswert haben und am besten auch den Charakter des Nutzers widerspiegeln. Ein Beispiel dafür ist diese animierte Präsentation mit einer Cartoon-Figur, die dem Nutzer des fertigen Foliensatzes ähnlich sieht.

Präsentationstrends Handgemacht

Comic-Stil

Für die Zielgruppe der 15-25-Jährigen  sind Präsentationen im Comic-Stil besonders gut geeignet.  Produkte und Lösungen, die speziell für diese junge Zielgruppe gedacht ist, könnten die Stil-Elemente aus der Comic-Welt recht gut geeignet sein.

Präsentationstrends Comic Stil

Material-Design

Das Material-Design ist eine Entwicklung des Suchmaschinen-Riesen Google. Es löst das Flat-Design ab, dessen Kennzeichen das Fehlen von Tiefe war. Die Darstellungen sahen wie Scherenschnitte aus. Mit dem Material-Design kommt nun noch ein kleiner Schatten dazu. Google will damit die Illusion eines Blattes Papier auf einem Schreibtisch schaffen.

Präsentationstrends Material-Design

Ein weiteres Kennzeichen dieses Design-Stils ist das Hervorheben einer bestimmten Information zugunsten weiterer Daten, die auf der Folie zu sehen sind.

Beispiel 5

Quelle: Google

Stealth-Design

Dieses Design ist an die Tarntechnik der Stealth-Flugzeuge angelehnt. Unregelmäßige geometrische Strukturen sind das Gestaltungselement dieser Design-Richtung. Dieser Effekt verstärkt den Eindruck einer digitalen Erlebniswelt.

Beispiel Steahlt

Hier können Sie Matthias Garten zum Thema Präsentationstrends erleben.


Präsentationscoach und Experte für multimediales Präsentieren Matthias GartenDipl.-Wirtsch.-Informatiker Matthias Garten ist der Experte für multimediales Präsentieren. Er ist Unternehmer, Speaker (TOP 100 Speaker), Trainer (TOP 100 Excellence Trainer), mehrfacher Buchautor, Präsentationscoach (Präsentationstraining), Mitglied der GSA und des Clubs 55, Organisator der Präsentationskonferenz, des Presentation-Bootcamps und Presentation Rocket Days. Neben PowerPoint- und Präsentationstrainings inspiriert und berät er Unternehmen, sich noch wirkungsvoller zu präsentieren und sich so von Mitbewerbern abzuheben. Er ist Geschäftsinhaber der Präsentations- und PowerPoint-Agentur smavicon Best Business Presentations und hat mit seinem Team seit 1993 über 15.000 Präsentationen für über 150 Branchen erstellt.