Für eine gute PowerPoint-Präsentation brauchen Sie auch die richtige Körpersprache

Für eine gute PowerPoint-Präsentation brauchen Sie auch die richtige Körpersprache

Ausgezeichnete PowerPoint-Folien werden heute für jede Präsentation benötigt. Mittelmäßige Performance hat mittlerweile kaum noch eine Chance auf Erfolg beim Publikum. Doch nicht nur die einzelnen Slides müssen Top-Qualität erreichen. Der Referent muss die Folien auch perfekt präsentieren. Deshalb gehört zu einer guten PowerPoint-Präsentation eine ebenso gute Körpersprache.

Hinterher ist man meistens klüger. Ich hatte relativ häufig Kunden, denen wir bei der professionellen Gestaltung ihrer Folien geholfen haben. Dabei habe ich regelmäßig darauf hingewiesen, dass der fertige Foliensatz danach auch professionell präsentiert werden muss. „Ja, wissen wir, Herr Garten“, wurde mir dann meistens geantwortet. „Unsere Referenten machen das doch nicht zum ersten Mal.“ Nicht selten riefen genau diese Kunden einige Zeit später an, weil ihre Präsentation nicht den Erfolg hatte, wie sie gehofft hatten. Irgendwie hat der jeweilige Referent das Publikum nicht begeistern können. Ihnen war klar geworden, dass eine gute PowerPoint-Präsentation auch gut präsentiert werden muss.

Gute Slides allein machen noch keine gute PowerPoint-Präsentation

Genauso wichtig wie gute PowerPoint-Folien, ist die richtige Präsentation der Inhalte. Auf den Referenten kommt dadurch eine große Aufgabe zu. Er muss die einzelnen Botschaften unterhaltsam und überzeugend vermitteln. Das klingt logisch, ist aber nicht ganz so einfach. Viel zu oft werden eigentlich gute Präsentationen durch eine schlechte Moderation ruiniert. Manche Referenten stehen wie gelähmt auf der Bühne und tragen bewegungslos ihre Sätze vor. Andere hampeln zu wild herum und versuchen eine Dynamik vorzutäuschen, die dann unecht wirkt und schnell nervt. Leider wird auf diese Weise der Inhalt einer Präsentation nicht gerade optimal zum Publikum transportiert. Wenn der Referent mit seiner Art des Präsentierens beim Publikum durchfällt, retten die besten Folien die Situation nicht mehr. Gutes Präsentieren kann man lernen. Es ergibt sich aber nicht von selbst. Wenn Sie eine wichtige Unternehmenspräsentation oder Verkaufspräsentation vorbereiten, sollten Sie sich sehr gut überlegen, wie Sie präsentieren wollen.

Mit der richtigen Körpersprache können Sie Ihren Argumenten Nachdruck verleihen

Die Körpersprache der verschiedenen Kulturen unterscheidet sich zum Teil erheblich. In einigen Ländern wird bei einer Unterhaltung sehr lebhaft gestikuliert. In Nordeuropa geht man bei einer Unterhaltung eher etwas sparsamer mit Gesten um. Auch von Mensch zu Mensch gibt es Unterschiede in der Körpersprache. Doch wie setzt man die Körpersprache angemessen ein, um eine wirklich gute Präsentation abzuliefern? Dazu können Sie sich im Internet ein paar echte Bühnenprofis ansehen. Auf YouTube gibt es unzählige Vorträge, die man sich als Beispiel ansehen kann. Dadurch können Sie schon erste Erkenntnisse erlangen, wie die Profis es machen. Sie werden feststellen, dass sich die Körpersprache auf einer Bühne teilweise deutlich von der Gestik unterscheidet, die wir im Gespräch mit einem Kollegen verwenden. Im deutschsprachigen Raum setzten wir normalerweise unsere Hände und Arme bei Gesprächen eher sparsam ein. Es ist für viele einfach ungewohnt sie zu nutzen. Auf der Bühne sind Ihre Arme und Hände wichtige Kommunikationsmittel. Unerfahrene Redner, aber zum Teil auch erfahrene Referenten, wissen oft nicht, was sie während einer Präsentation mir ihren Hände machen sollen. Solche Unsicherheiten erkennt das Publikum sehr schnell. Wer zum Beispiel versucht, seine Hände in den Hosentaschen verschwinden zu lassen, wirkt auf das Publikum eher flegelhaft, desinteressiert und respektlos. Genauso schlimm ist es, die Arme einfach am Körper herabhängen zu lassen, als wären sie gelähmt. Das gilt auch für alle anderen Verlegenheitsgesten, wie das Falten der Hände vor dem Unterkörper. Bewusst eingesetzt kann Ihr Körper Ihnen jedoch helfen, Ihre Worte zu verstärken und zu unterstreichen. Sie können Ihre Arme und Hände gezielt als Kommunikationsmittel nutzen. Gesten und Bewegungen, die Sie professionell einsetzen, können Ihren Aussagen erheblich mehr Gewicht geben.

Stehen Sie während Ihrer Präsentation aufrecht

Sie müssen nicht steif in der Gegend stehen, als ob Sie einen Stock verschluckt hätten, aber achten Sie auf eine aufrechte Körperhaltung. Eine gute Präsentation braucht einen Referenten, der Präsenz und Energie ausstrahlt. Stehen Sie also besser nicht gebückt oder allzu entspannt vor Ihrem Publikum. Wechseln Sie nicht dauernd das Standbein, sonst wirken Sie unsicher. Versuchen Sie einen guten, sicheren Stand einzunehmen, nehmen Sie die Schultern etwas zurück und halten Sie Ihren Oberkörper ruhig.

Nutzen Sie das gesamte Podium für Ihre Präsentation

Wenn Sie etwas mehr Platz für Ihren Vortrag zur Verfügung haben, können Sie die Fläche auch nutzen. Vielleicht haben Sie Platz für ein Flipchart, auf dem Sie etwas skizzieren können. Nutzen Sie auch die Möglichkeit ein paar Schritte auf Ihr Publikum zuzugehen. Versuchen Sie nicht statisch hinter einem Rednerpult zu verschwinden, sondern bewegen Sie Ihren Körper ruhig über die Bühne. Das bringt Abwechslung und hält die Neugier hoch, was Sie als nächstes tun werden. Auch hier ist die richtige Dosierung wichtig. Für eine gute PowerPoint-Präsentation müssen Sie den Grad zwischen Dynamik und Hektik genau kennen. Zu viel Bewegung wird sonst vom Publikum als Gehampel abgewertet.

Die Körpersprache an die Saalgröße anpassen – Die 3-Gelenk-Regel von Thomas Skipwith

Wer eine wirklich gute PowerPoint-Präsentation halten möchte, kann von dem bekannten Speaker und Coach Thomas Skipwith eine Menge dazulernen. Er lehrt ein Konzept, um Hände und Arme sinnvoll zur Unterstützung einer Präsentation einzusetzen. Er vertritt folgende These: auch die Körpersprache hat eine Lautstärke. Wer vor einem kleinen Personenkreis spricht, sollte entsprechend wenig, aber zielgerichtet, gestikulieren. Bei Vorträgen vor großem Publikum sind zum Beispiel kleinere Gesten von den Zuschauern auf den hinteren Plätzen nicht mehr zu erkennen. In diesem Fall sollten die Hand- und Armbewegungen größer sein. Seine Faustregel lautet: Kleines Publikum – kleine Bewegungen. In kleinem Kreis werden die Hände nur bis zum Handgelenk eingesetzt. Bei einem mittelgroßen Publikum von etwa 20-30 Personen werden die Hände Arme bis zum Ellenbogen eingesetzt. Bei großem Publikum, also bei mehreren hundert Leuten, können auch die Oberarme bis zu den Schultergelenken für die Kommunikation eingesetzt werden.

Die richtige Köpersprache für eine gute PowerPoint-Präsentation – was ist zu tun?

Sicherheit kommt erst mit der nötigen Erfahrung. Das ist leider ein schwacher Trost. Es gibt aber die Möglichkeit, sich Unterstützung zu suchen, um schnell Erfolge zu erzielen. Ein erster Schritt könnte sein, dass Sie ein paar gute Kollegen bitten, sich Ihre Performance bei einer „Trockenübung“ einmal anzusehen. Genauso gut können Sie Freunde oder Familienangehörige bitten. Das allein kann Sie schon deutlich weiterbringen. Sie werden erste wichtige Hinweise erhalten. „Merkst Du eigentlich, dass Du Dir dauernd mit der Hand durch die Haare fährst?“ oder „Du zappelst mit Deinen Beinen die ganze Zeit herum“, könnten dann vielleicht mögliche Feedbacks sein. Das ist erst einmal frustrierend, bringt aber erste wichtig Hinweise, auf die Sie gleich reagieren können. Noch wesentlich effektiver ist eine Trainingsstunde mit einem Präsentationsexperten. Dabei bekommen Sie sehr schnell zu erheblichen Verbesserungen.

Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und wir halten Sie zum Thema PowerPoint und Präsentieren auf dem Laufenden.


Referent und PowerPoint Trainer Matthias Garten

Dipl.-Wirtsch.-Informatiker Matthias Garten als der Experte für multimediales Präsentieren und professionelle PowerPoint-Präsentationen weiß um die Kunst der professionellen Foliengestaltung. Er ist Unternehmer, Speaker (TOP 100 Speaker), Trainer (TOP 100 Excellence Trainer), mehrfacher Buchautor, Präsentationscoach (Präsentationstraining), Mitglied der GSA und des Clubs 55, Organisator der Präsentationskonferenz, des Presentation-Bootcamps und Presentation Rocket Day. Neben PowerPoint- und Präsentationstrainings inspiriert und berät er Unternehmen, sich noch wirkungsvoller zu präsentieren und sich so von Mitbewerbern abzuheben. Er ist Geschäftsinhaber der Präsentations- und PowerPoint-Agentur smavicon Best Business Presentations und hat mit seinem Team seit 1993 über 10.000 professionelle PowerPoint-Präsentationen für über 150 Branchen erstellt.