Gute Präsentationen können in relativ kurzer Zeit wichtige Informationen vermitteln. Schlechte Präsentationen sind dagegen reine Zeitfresser. Eine schlechte Präsentation fällt immer auf den Präsentator zurück. Schnell können Sie durch einen misslungenen PowerPoint-Vortrag die Reputation bei Ihrem Kunden oder Ihrem Vorgesetzten verlieren. Mit weitreichenden Folgen für Ihre Karriere. Deshalb zeigen wir Ihnen heute mehr als nur einen Präsentationstipp, mit dem Sie in Ihrer nächsten Präsentation einen guten Eindruck hinterlassen.      

PowerPoint-Präsentationen sind heute ein fester Bestandteil unserer Arbeitswelt. Die meisten angestellten Arbeitnehmer und selbständigen Unternehmer halten mehr oder weniger regelmäßig Präsentationen. In Team-Meetings werden PowerPoint-Folien genauso genutzt wie bei Schulungen, bei Info-Veranstaltungen oder im Vertrieb. Um dem Kollegium den aktuellen Stand eines laufenden Projekts zu erläutern, reichen vielleicht schon zwei bis drei Folien. Für eine Schulung beispielsweise, werden wesentlich umfangreichere Foliensätze benötigt.  

Gute Präsentationen vermitteln wichtige Informationen in kurzer Zeit   

Wenn Sie das Präsentieren beherrschen, können Sie wichtige Daten und Fakten in wenigen Minuten an Ihr Auditorium weiter geben. Die Kombination aus Information, visuellen Komponenten, wie Bildern, Grafiken oder Animationen, plus der Erläuterungen durch den Referenten, machen Präsentationen unschlagbar effektiv. Mit guten Präsentationen können Sie die Produktivität in Meetings, bei Verkaufsgesprächen, in der Öffentlichkeitsarbeit oder bei Weiterbildungen wesentlich erhöhen. Jede Firma oder Organisation kann davon profitieren, wenn Kundengespräche oder Geschäftsbesprechungen auf eine professionelle Art durchgeführt werden. Diese Meetings sollten den Austausch zwischen den Teilnehmern verbessern und schnell zu Resultaten führen. 

Schlechte Präsentationen verschwenden Zeit  

Wir alle haben schon Präsentationen erlebt, die uninspiriert vorgetragen, zu keinerlei Erkenntnisgewinn geführt haben. Im besten Fall wurden Sie nur von wichtigeren Dingen abgehalten. Unter Umständen führen schlechte Präsentationen zur Vermittlung falscher oder unvollständiger Informationen, stiften Verwirrung und sorgen im Nachhinein für zusätzliche Arbeit. Für den unglücklichen Präsentator kann das durchaus weitreichende Folgen haben. Von einer negativen Beurteilung durch Vorgesetzte bis zum Verlust von Kunden, können die Konsequenzen schmerzhaft sein. Deshalb sollten Sie dem Thema PowerPoint-Präsentation die nötige Aufmerksamkeit schenken.  

Ihre nächste Präsentation wartet schon irgendwo auf Sie 

Sie wissen es selbst: Irgendwann stehen Sie wieder vor einem Auditorium und müssen liefern. Das kann eine riesen Chance für Sie werden, Ihrem Thema die nötige Aufmerksamkeit zu verschaffen, das Projekt entscheidend voranzubringen, oder im Ansehen von Kunden, Studenten oder Vorgesetzten merklich zu steigen. Wenn Sie also gebeten wurden, bei Ihrem nächsten Meeting einige Folien zu zeigen, wissen Sie, dass einen wichtigen Beitrag leisten können. Sie machen Ihr Publikum schlau, motivieren und geben auf unterhaltsame Art Ihr Wissen weiter. Es ist gut zu wissen, dass Sie die Zeit Ihrer Zuschauer nicht verschwenden, sondern effizient nutzen.  

Nur: wie macht man das eigentlich richtig? Keine Sorge, wir werden Ihnen Präsentationstipps geben, die Ihnen helfen werden, Ihre Präsentation richtig zu gestalten und der Held des Meetings zu sein. 

Präsentationstipp 1: Bereiten Sie sich richtig vor 

Einer der größten Fehler den Redner machen, ist die Annahme, dass sie perfekt sein müssen. Die meisten versuchen auf Nummer sicher zu gehen und lernen ihre gesamte Präsentation auswendig. Das hat einen gewissen Nutzen, aber auch einen wesentlichen Nachteil: Wenn Sie aufgeregt sind oder Ihnen jemand mitten in Ihrer Präsentation eine Frage stellt, könnten Sie schnell den Faden verlieren. Dann kann sich die Nervosität schnell zur Panik steigern. Von dort wieder zurück zu Ihrem Vortrag zu kommen, wird sehr schwer.   

Werden Sie deshalb besser nicht der Sklave von auswendig gelernten Texten. Sie bekommen die Sicherheit, die Sie sich vom auswendig lernen versprechen, auf einem anderem Weg. Bereiten Sie sich sehr gründlich auf Ihr Präsentationsthema vor und machen Sie eine Gliederung. Was wollen Sie vermitteln? Welche Kernbotschaften müssen Ihre Zuhörer auf jeden Fall erhalten? Wieviel Zeit steht Ihnen zur Verfügung und wie viele Folien können Sie dabei zeigen? Welche Inhalte müssen auf die einzelnen Folien?  

Wenn Sie das erreicht haben, notieren Sie sich, was Sie als Präsentator zu jeder Folie sagen wollen. Über den Befehl „Notizen hinzufügen“ können Sie direkt unter die Folie Stichpunkte einfügen, wenn Sie tatsächlich einmal „spicken“ müssen.   

Lernen Sie also keine Rede auswendig, das merkt Ihr Publikum in der Regel sowieso. Nachdem Sie Ihre eine Gliederung erstellt haben, üben Sie frei zu jeder Folie zu sprechen. Nutzen Sie dazu Ihre Notizen, bis Sie Sicherheit spüren. Wie fühlt es sich an, ganz natürlich von einem Punkt zum nächsten zu gehen und dann zur nächsten PowerPoint-Folie zu wechseln? Sprechen Sie einfach normal, aber bekommen Sie ein Gefühl für die Struktur Ihrer Präsentation. Wie können Sie die Bedeutung einzelner Punkte mit Hilfe Ihrer Stimme hervorheben?  

Präsentationstipp 2: Versuchen Sie locker zu sein 

Zugegeben, das ist leichter gesagt als getan. Aber versuchen Sie sich in die Rolle Ihres Publikums zu versetzen. Ein angestrengter, in sich gekehrter Referent macht einfach keine Lust darauf genau zuzuhören. Vermutlich sind viele Teilnehmer nicht begeistert, wieder einmal in einem langen, langweiligen Meeting zu sitzen und sich eine PowerPoint-Präsentation anzuhören. Versuchen Sie also die möglicherweise negative Erwartungshaltung nicht noch durch eigenes verkrampft sein zu verstärken. Vielleicht können Sie mit einem Witz anfangen oder Sie versprechen, dass Ihre Präsentation so kurz wie möglich sein wird und wirklich nur die wichtigsten Themen behandelt. Möglicherweise können Sie auch eine große Überraschung ankündigen, die Ihre Präsentation gleich bereithält. Versuchen Sie in jedem Fall eine möglichst entspannte Grundstimmung zu erzeugen.   

Präsentationstipp 3: Stellen Sie Augenkontakt zum Publikum her 

Um die Aufmerksamkeit Ihres Publikums hoch zu halten, sollten Sie so oft wie möglich  Augenkontakt herstellen. Dies gilt unabhängig davon, ob Sie sich in einem kleinen Konferenzraum befinden oder ob ein großer Saal für Ihre Präsentation angemietet wurde.  

Versuchen Sie, während Ihrer PowerPoint-Präsentation eine Person aus dem Auditorium anzublicken und deren Blick für ein paar Sekunden zu halten, bevor Sie zu einer anderen Person weitergehen. Wenn das Publikum groß ist, haben Sie nicht das Gefühl, dass Sie mit jeder einzelnen Person persönlichen Blickkontakt herstellen müssen. Suchen Sie sich aus der Menge einige freundliche Gesichter aus und stellen Sie zu ihnen den Augenkontakt her. Das klingt nicht sehr spektakulär, aber die Wirkung auf das Publikum ist tatsächlich groß.  

Das setzt natürlich voraus, dass Sie Ihre Präsentation frei halten und nicht ständig auf Ihre Spickzettel oder die Leinwand starren.  

Präsentationstipp 4: Präsentieren Sie im richtigen Sprechtempo 

Wenn Redner nervös werden, neigen sie dazu, immer schneller und schneller zu sprechen. Wenn das Herz vor Aufregung schneller schlägt, neigen wir unbewusst dazu auch schneller zu reden. Doch wenn Sie zu schnell sprechen, wird es für Ihr Publikum schwierig, Ihren Ausführungen zu folgen. Wenn Ihre Zuschauer aber erst einmal aufgegeben haben ihnen weiter zuzuhören, waren alle Ihre Bemühungen vergeblich.   

Wenn Sie also merken, dass Sie zu schnell sprechen, machen Sie einen kurzen Stopp von drei oder vier Sekunden und atmen Sie einmal tief durch. Tiefe Atemzüge führen zur Beruhigung und Sie können danach wieder ruhiger und langsamer sprechen.  

Bedenken Sie auch, dass eine Vertriebs-Präsentation oder eine Schulungs-Präsentation in der Regel wichtige Informationen vermitteln soll. Deshalb sollten Sie grundsätzlich etwas langsamer reden, als zum Beispiel während eines geselligen Abends mit Freunden. Ihr Publikum soll ohne Probleme alle wichtigen Fakten erfassen können.  

Präsentationstipp 5: Achten Sie auf Ihre Körperhaltung 

Wir kommunizieren bei Folien-Präsentationen nicht nur mit unserem Mund, sondern mit dem gesamten Körper. Sie können Ihre Arme und Hände gezielt als Verstärker Ihrer Worte nutzen. Dabei kommt es auf die genaue Dosierung an. Präsentatoren, die stocksteif vor ihrem Publikum stehen, überzeugen am Ende genauso wenig, wie Redner, die hektisch mit ihren Armen herumwedeln. Sie können als Präsentator Stimme, Gestik und Inhalt harmonisch kombinieren und auf diese Weise Ihre Wirkung entscheidend verbessern. Schauen Sie sich als Anhaltspunkt dazu einige professionelle Präsentationen auf YouTube an. Sie können auch bei einer guten Präsentationsagentur nach einem Training fragen. Der Zeitaufwand hält sich dabei in Grenzen, denn Sie werden mit einer professionellen Betreuung sehr schnell enorme Verbesserungen erzielen.    

Fazit: 

Präsentationen können eine Last sein, sowohl für den Präsentator, als auch für das Publikum. Aber mit einer sorgfältigen Vorbereitung und ein wenig Training können Sie Ihre PowerPoint-Präsentationen zu einem wirkungsvollen Instrument machen, das Ihre Botschaften vermittelt und Ihre Professionalität unterstreicht.

Das Präsentieren von PowerPoint-Präsentationen gehört heute so selbstverständlich zur Arbeitswelt, wie der Umgang mit Social Media oder dem Textverarbeitungsprogramm Word. Für Führungskräfte ist es besonders wichtig, Informationen schnell, verständlich und überzeugend weiter zu geben. Deshalb gehören exzellente Präsentationsfähigkeiten zu den unbedingten Grundkenntnissen für Unternehmer und leitende Mitarbeiter.  

Führungskräfte haben in der Regel viel um die Ohren und müssen dabei ein hohes Maß Verantwortung für den Erfolg in ihrem Aufgabenbereich übernehmen. Geschäftserfolge stellen sich selten von ganz allein ein. Meistens müssen Zielgruppen, Mitarbeiter und Arbeitsprozesse genau beobachtet und Schwachstellen schnell behoben werden. Im Tagesgeschäft bleibt die Arbeit an den eigenen Skills oft auf der Strecke.   

Führungskraft wird man selten durch Geburt 

Es gibt natürlich Unternehmerdynastien, in denen der Nachwuchs schon gleich nach der Geburt fest für Führungsaufgaben eingeplant ist. Es gibt den Mythos, dass erfolgreiche Führungskräfte eine besondere DNA aufweisen, die sie zur Übernahme besonderer Verantwortung prädestiniert. Doch nicht jedes „Alpha-Männchen“, das gerne privat und in Job den Ton angibt, ist auch wirklich zur Führungskraft geeignet. Und nicht jeder ruhige, zurückhaltende Mitarbeiter ist ungeeignet. Tatsächlich hat nicht jeder die Anlagen zum Vorgesetzten. Aber viele Menschen können sich zu herausragenden Führungspersönlichkeiten entwickeln, wenn sie die Zeit und Energie aufwenden, um sich die notwendigen Fähigkeiten zu lernen.   

Verständliche und faire Kommunikation ist eine wichtige Fähigkeit für eine Führungskräfte 

Es macht einen Riesenunterschied, auf welche Weise Sie mit Ihrer Umgebung kommunizieren. Warren Buffet wird die Behauptung nachgesagt, dass man sein Einkommen um fünfzig Prozent steigern könnte, wenn man die eigene Kommunikation optimieren würde. Die professionelle Kommunikation mit Kunden, Mitarbeitern, Partnern oder Vorgesetzten, kann von jedem erlernt werden. Ein besonders wichtiger Aspekt ist dabei zu lernen wie man überzeugend präsentiert.   

So nutzen Sie Ihre Präsentationsfähigkeiten, um eine gute Führungskraft zu sein 

Führungskräfte sollten vermitteln können, was Sie wollen, welches Ziel damit verfolgt wird und warum es wichtig ist, dieses Ziel zu erreichen. Um maximalen Erfolg zu haben, sollten alle Beteiligten auch emotional „mitgenommen“ werden. Sie müssen Ziele mit Energie aufladen können. Wenn sie keine Vision entstehen lassen, die nützliche Emotionen, wie Freude oder Lust erwecken, werden Partner und Mitarbeiter womöglich nicht ausreichend motiviert, vollen Einsatz zu geben.  

Ein schneller Weg, um das Ziel, die genaue Erklärung des Weges und Motivation zu vermitteln, ist die eine professionelle PowerPoint-Präsentation. Mit diesem Medium  können Sie Ihre Kommunikationsziele schnell erreichen:  

  • Die wesentlichen Informationen komprimiert auf wenige Folien zur schnellen Verständnis 
  • Einbau von Grafiken, Tabellen und Bildern, um komplexe Daten erfassen zu können 
  • Einbau von Storytelling, um das Publikum auch emotional einzubinden 
  • Sie können genau sagen, was Sie von Ihren Zuschauern erwarten 
  • Sie können Fragen sofort im Plenum beantworten  

Mit einer guten PowerPoint-Präsentation können Sie bei einem neuen Projekt in relativ kurzer Zeit alle Beteiligten auf den gleichen Wissenstand bringen. Sie können erklären, warum das Projekt gestartet werden muss und welche Ergebnisse damit erreicht werden können. Sie können Ihr Team auf die gemeinsame Aufgabe einschwören und für einen Motivationsschub sorgen.  

Dazu müssen Sie natürlich wissen, wie Sie eine professionelle Präsentation richtig gestalten. 

Diese Punkte sollten Sie klären, wenn Sie mit Ihrer Präsentation überzeugen wollen 

Bevor Sie mit Ihrer Präsentation beginnen, sollten Sie folgende Punkte klären:  

Was treibt Ihre Mitarbeiter an?  

Wann geben Mitarbeiter wirklich alles? Was motiviert die Menschen, die Sie führen? Welche Tonart passt für Ihre Ansprache? Die Angst um den Arbeitsplatz oder die Furcht vor den cholerischen Anfällen des Chefs, setzen zwar auch Energien bei den Mitarbeitern frei, aber darauf lässt sich bestimmt kein langfristiger Erfolg aufbauen. Geldprämien oder andere Gratifikationen können ebenfalls zur Mehrleistung optimieren, aber in den meisten Fällen ist das gar nicht notwendig. Wenn es Ihnen gelingt, ein Wir-Gefühl zu erzeugen, wenn es Ihnen gelingt ein echtes Team zu formen, dann können Sie mit Ihrem Team viel erreichen. Wenn Sie Ihre Mitarbeiter mit echter Anerkennung und Wertschätzung für ihre Leistungen belohnen, dann erfüllen Sie ein wichtiges Grundbedürfnis, das in uns allen steckt.    

Erzeugen Sie mit Ihrer Präsentation positive Emotionen? 

Informationen sind wichtig, doch ohne Emotionen werden Sie keine leidenschaftlichen Mitarbeiter für Ihr Projekt bekommen. Zugegeben, nicht jedes Projekt führt sofort zu Begeisterungstürmen. Es geht nicht immer darum, die ersten Astronauten auf einen unbekannten Planeten zu bringen. Versuchen Sie trotzdem eine Vision für Ihr Team entstehen zu lassen. Warum ist diese Arbeit wichtig? Was wird damit erreicht? Wem nützt es? Sollte Ihnen wirklich so absolut nichts einfallen, wie wäre es dann zum Beispiel mit einer kleinen motivierenden Anerkennung? Zum Beispiel: „Ihr seid das einzige Team in diesem Laden, dem ich zutraue das ordentlich hinzubekommen. Wenn ich nicht wüsste wie gut wir zusammen sind, hätte ich das Projekt abgelehnt.“  

Achten Sie auf Ihre Sprache und Ihre Körpersprache 

Wenn Ihre Folien und Ihre Worte eigentlich motivierend sind, Ihre Stimme und Körpersprache aber Desinteresse und Verzagtheit ausstrahlen, werden Ihre Mitarbeiter wenig Motivation für die neue Aufgabe aufbringen. Ihre Mitarbeiter werden Ihren Worten und Ihrer Vision nur vertrauen, wenn sie das Gefühl haben, dass ihr Chef Zuversicht ausstrahlt.  

Sind Sie auf Fragen vorbereitet? 

Es macht wenig Sinn, eine PowerPoint-Präsentation mit vielen Informationen auszuarbeiten, um dann auf eventuelle Folgefragen unvorbereitet zu sein. Stellen Sie sich gründlich auf mögliche Fragen ein. Gute Führungskräfte beantworten diese Fragen entspannt und kompetent. 

Fazit:  

Mit professionellen PowerPoint-Präsentationen haben Sie als Unternehmer oder Führungskraft ein wichtiges Werkzeug, um Informationen und Emotionen wunschgemäß an die Zielgruppe weiter zu geben. Wie Sie wirklich überzeugend präsentieren, lässt sich mit professioneller Unterstützung verblüffend schnell lernen. Schon wenige Trainingseinheiten mit einem Präsentations-Profi, werden Ihre Präsentationsfähigkeiten entscheidend verbessern.

Eine PowerPoint-Präsentation zu halten ist natürlich kein Leistungssport. Aber in mancher Hinsicht eben doch. Auch wenn Sie beim Präsentieren nicht um olympisches Gold kämpfen und keinen Weltrekord brechen werden, gibt es doch einige Prinzipien, die Sie sich von Profi-Sportlern abschauen können. Profi-Sportler und Präsentationsexperten haben manches gemeinsam. Das Wissen der Profis kann Ihnen für die Vorbereitung auf Ihre nächste PowerPoint-Präsentation helfen.

Vielleicht haben Sie sich im Fernsehen auch schon Sportübertragungen angesehen. Und möglicherweise waren Sie beeindruckt, welche Höchstleistungen der menschliche Körper vollbringen kann. Wie schafft man das? Und vielleicht haben Sie auch schon einmal eine hervorragende PowerPoint-Präsentation erlebt und sich gefragt, wie dieser Präsentationsexperte oder die Expertin es geschafft hat, solche Begeisterung beim Publikum auszulösen. Es ist klar, dass in beiden Fällen eine Menge harter Arbeit, Geduld und von Experten aufgestellte Trainingsprogramme wichtig sind, um es auf ein Top-Niveau zu bringen. Aber Top-Leistungen sind eben keine Zauberei, sondern konsequentes Handeln.

Auch Präsentationsexperten erreichen ihre Top-Form nur durch Training

Wenn Sie wirklich gelungene PowerPoint-Präsentationen halten wollen, können Sie beste Form Ihres Lebens kommen, indem Sie sich anschauen, wie sich Spitzen-Athleten und Präsentations-Profis auf Ihren Einsatz vorbereiten. Hier erfahren Sie, wie:

Der richtige Wechsel von Spannung und Entspannung

Top-Sportler trainieren ihre Muskeln bis zur Erschöpfung. Aber ihre Trainer achten darauf, dass sie auch richtig entspannen, um z.B. keine Muskelverhärtung zu bekommen. Für den Muskel sind Anspannung und Entspannung gleich wichtig.

Präsentationsexperten wissen ebenfalls sehr genau, dass sie während der Präsentation mit Druck und Entspannung spielen müssen. Offensive Phasen mit erhobener Stimme, wechseln sich ab Entspannungsmomenten, wo vielleicht ein Witz oder eine lustige Anekdote die Spannung löst.

Vor der Präsentation brauchen Sie ausreichend Schlaf

Spitzensportler würden nicht im Traum daran denken, vor einem großen Spiel oder Wettkampf eine Party zu feiern und spät ins Bett zu gehen. Ausreichend Schlaf ist für das vollbringen großer Leistungen Voraussetzung. Bei Präsentationen ist das nicht anders. Auch erfahrene Präsentationsexperten wissen, dass ihr Gehirn keine ausreichenden Leistungen bringt, wenn sie mit einem Schlafdefizit vor ihr Publikum treten. Sorgen Sie deshalb für mindesten 7 Stunden Schlaf vor Ihrem Auftritt. Falls Sie vor Aufregung nicht einschlafen können, kann Ihnen autogenes Training helfen, die nötige Entspannung zu erreichen.

Suchen Sie sich für Ihr eigenes Präsentationstraining geeignete „Sparringspartner“

Profisportler trainieren häufig mit Trainingspartnern. Das erzeugt eine Wettbewerbsatmosphäre und motiviert zu besseren Leistungen. Manche Sportarten, wie zum Beispiel Boxen wären ohne solche Sparringspartner kaum professionell zu trainieren.

Präsentationsexperten überprüfen immer wieder ihre Gestik, Mimik und Dramaturgie, damit sich keine Fehler einschleichen. Man merkt es selbst oft nicht, dass man zu viele „ähs“ verwendet,  oder bestimmt Redewendungen zu häufig verwendet. Für Anfänger und Fortgeschrittene im Bereich PowerPoint-Präsentation, sind solche „Trockenübungen“ mit einem Übungspublikum unerlässlich. Fragen Sie Freunde, Kollegen oder Geschäftspartner, ob sie sich Ihre Präsentation einmal anschauen würden, bevor Sie vor Ihrem Auditorium stehen. Das Feedback, das Sie dabei erhalten, ist von großer Wichtigkeit für Ihren Präsentationserfolg.

Wettkämpfe und Präsentationen werden zum großen Teil im Kopf entschieden

Spätestens seitdem Boris Becker den Begriff andauernd verwendet hat, ahnen Sie vielleicht wie wichtig es ist, „mental“ richtig vorbereitet zu sein. Spitzensportler müssen nicht nur körperlich, sondern auch geistig topfit sein. Sie gehen in Gedanken Bewegungsabläufe immer wieder durch und benutzen bestimmte Entspannungstechniken, um am Wettkampftag die Nerven im Griff zu behalten.

Körperliche Fitness ist die Voraussetzung zur Teilnahme, aber Sieg oder Niederlage werden vor allem im Kopf entschieden. Bei Präsentationen ist das auch nicht viel anders. Erstklassige Folien und ein gut vorbereiteter Redner sind die Grundvoraussetzung für den Präsentationserfolg. Doch wenn der Präsentator sich in Gedanken immer wieder sagt „Ich versemmel das, das kriege ich nicht hin“, ist es keine Überraschung, wenn ihn auf der Bühne seine Nerven im Stich lassen.

Wie Sie Ihr Unterbewusstsein auf Erfolg programmieren, können Sie lernen. Fachbücher über Mentaltraining finden Sie im Buchhandel. Ein guter Präsentationstrainer kann Ihnen ebenfalls viele Hilfestellungen geben, um Ihren Kopf auf Erfolg bei Ihrer Präsentation zu trimmen.

Falsche Ernährung macht Ihre Präsentation lahm

Wer Leistung bringen will, muss seinem Körper die Nährstoffe zuführen, die er für Top-Leistungen braucht. Sportler und Präsentationsexperten nutzen ihren Körper unterschiedlich, um erfolgreich zu sein. Trotzdem gibt es einige Gemeinsamkeiten, die auch für Sie wichtig sind. Ein komplett leerer Magen ist fast so schlimm, wie ein voller Magen. Achten Sie darauf, dass Sie nicht direkt vor Ihrer Präsentation noch einmal richtig reinhauen. Essen Sie mit genügend zeitlichem Abstand eine leichte Mahlzeit, z.B. mit Gemüse und Reis. Verzichten Sie auf Zucker, denn der führt zwar zunächst für Energiezufuhr, aber lässt die Energie auch schnell wieder absacken.

Fazit:

Leistungssportler und Präsentationsexperten brauchen viel Training und professionelle Vorbereitung. Für beide Gruppen gibt es gute Trainer, die ihnen helfen, zuverlässig Höchstleistungen zu vollbringen.

Die Qualität Ihres Online-Auftritts beeinflusst immer stärker den Geschäftserfolg. Online-Präsentationen, Zoom-Meetings oder Videokonferenzen, müssen heute im Hinblick auf Vorbereitung, Gestaltung und Durchführung, höchstes Niveau erreichen. Professionelle PowerPoint-Präsentationen sind der Schlüssel für erfolgreiche Online-Meetings. Wir verraten Ihnen 6 Erfolgstipps für Ihre nächste Videokonferenz. 

Mit dem Ausbruch von Covid-19 wurden seit März 2020 die Geschäftsaktivitäten der Unternehmen global erheblich beeinträchtigt. Das Reiseverbot und die geschlossenen Hotels machten virtuelle Meetings schnell zu einer zwingenden Notwendigkeit. Obwohl viele Unternehmer zunächst eher widerwillig auf die neuen Kommunikationswege ausgewichen sind, haben sie schnell die zusätzlichen Möglichkeiten für sich entdeckt. Videokonferenzen haben sich in den vergangenen Monaten als echter Retter in der Not für viele Unternehmen erwiesen. In allen Industrieländern ist ein kultureller Wandel hin zu Videokonferenzen zu beobachten. Viele Firmen, vor allem im klein- und mittelständischen Bereich, die sich früher gegen die in ihren Augen unpersönlichen Videokonferenzen gesträubt hatten, haben den Nutzen mittlerweile klar erkannt. Nicht nur die großen Konzerne, sondern sogar Einzelunternehmer haben inzwischen technisch aufgerüstet und nutzen Online-Meetings für Meetings, Akquise und die Kundenkommunikation.  

Neue Kommunikationskanäle verlangen erweiterte Fertigkeiten 

Die schnelle Verbindung verschiedener Mitarbeiter an unterschiedlichen Standorten ist durch Videokonferenzen kein Problem mehr. Spontane Meetings sind nicht länger an die Bedingung geknüpft, dass alle Teilnehmer am gleichen Standort sind und ein Konferenzraum gerade frei ist. Die moderne Technologie überbrückt die alle Distanzen und spart Zeit, die sonst durch Reiseaktivitäten angefallen wäre.

Bei allen Vorteilen, bieten diese neuen Kommunikationswege auch einige Nachteile. Ein Online-Meeting unterscheidet sich im Hinblick auf Informationsvermittlung von einem Live-Meeting. Eine Online-PowerPoint-Präsentation verlangt abgewandelte Präsentationstechniken.   

Videokonferenzen verlangen nach speziellen Präsentationsfähigkeiten, denn ein entferntes Publikum ist ganz anders als ein Live-Publikum. Wenn Sie zum Beispiel die Teilnehmer Ihres nächsten Zoom-Meetings überzeugen wollen, müssen Sie Ihre Skills an dieses Medium so perfekt wie möglich anpassen. Vielleicht müssen Sie spontan eine Kurzpräsentation einbauen, und in dem Fall sollten Sie wissen, worauf Sie zu achten haben.  

Unsere 6 Tipps für professionelle Online-Präsentationen und Videokonferenzen 

Mit unseren Tipps wollen wir Sie dazu anregen, die Besonderheiten von Online-Präsentationen besser zu verstehen und sich zielgerichtet auf Ihren nächsten Online-Auftritt vorzubereiten.  

Tipp 1: Achten Sie bei Online-Präsentationen unbedingt auf Ihre Wortwahl  

Bei Online-Präsentationen haben Sie im Grunde nur Ihre PowerPoint-Folien und Ihre Stimme zur Verfügung, um Ihre Informationen an die Teilnehmer weiter zu geben. Wenn Sie schon ein geübter Redner von Live-Publikum sind, müssen Sie die veränderten Rahmenbedingungen bei Online-Events beachten. Ich charmantes Lächeln, Ihre Mimik und Gestik wird bei Online-Präsentationen überhaupt nicht oder nur sehr eingeschränkt zu sehen sein. All die hilfreichen Kommunikationsverstärker, mit denen Sie vielleicht in großen Veranstaltungsräumen mit Leinwänden punkten konnten, stehen Ihnen nicht zur Verfügung. Sie können in der Regel weder mit großen Gesten, noch mit Requisiten oder Flip-Chart-Skizzen Ihr Publikum faszinieren. Im Online-Bereich bleibt Ihnen aber die Kraft der Worte. Deshalb sollten Sie bei der Wortwahl sehr darauf achten, dass die Worte eine positive, verstärkende Wirkung für die Teilnehmer haben. Wählen Sie nach Möglichkeit keine komplizierten Schachtelsätze und Fachwörter. Selbst wenn Sie vor Experten sprechen, erleichtern klare, kraftvolle Wörter die Vermittlung Ihrer Botschaften.

  • Wählen Sie die Worte entsprechend dem Wissensstand des Publikums
  • Vermeiden Sie besser eine komplizierte Wortwahl und ausufernden Fach-Jargon
  • Je nach Präsentationsziel können Sie eine emotionale oder eine sachliche Sprache wählen
  • Benutzen Sie verständliche Metaphern 
  • Versuchen Sie mit Ihren Worten ein Bild im Kopf der Teilnehmer entstehen zu lassen 

Tipp 2: Nutzen Sie den Klang Ihrer Stimme als Verstärker Ihrer Botschaften 

Während bei einer Online-Präsentation Ihre Köpersprache und Mimik nicht erfasst werden kann, rückt Ihre Stimme stärker in den Vordergrund. Sie können mit dem richtigen Einsatz Ihrer Stimme die Aufmerksamkeit Ihres Publikums lenken. Denken Sie an den berühmten Schauspieler und Regisseur Orson Welles, der mit seinem Radio-Hörspiel „Krieg der Welten“ eine Invasion von Außerirdischen so packend geschildert hatte, dass viele Zuhörer tatsächlich glaubten, dass UFOs gelandet seien. Sie können mit Hilfe Ihrer Stimme Ihre Online-Teilnehmer faszinieren. Die richtige Balance zwischen Worten und Stimme kann zum Publikumsmagneten werden.  

  • Nutzen Sie Ihre Lautstärke als Aufmerksamkeits-Verstärker. Sprechen Sie leise, wenn Sie über ein heikles Thema erörtern, und sprechen Sie lauter, wenn Sie über eine entscheidende Botschaft sprechen. 
  • Achten Sie auf das Tempo Ihrer Stimme. Selbst wenn Sie schnell reden können, ohne sich zu verhaspeln, sollten Sie es besser nicht tun. Sprechen Sie klar und eher langsam, um Ihre Botschaft auch klar zu vermitteln. 
  • Machen Sie vor oder nach einer wichtigen Information eine kleine Pause, um Ihren Worten mehr Gewicht zu geben.  

Tipp 3: Nutzen Sie für Ihre PowerPoint-Folien spannende Bildmotive 

Unser Gehirn kann Bilder viel besser erfassen als Texte. Es braucht nur 13 Millisekunden, um ein komplettes Bild zu verarbeiten. Das führt Ihnen klar vor Augen, welche Bedeutung die Auswahl der Bilder für Ihre Online-Präsentation hat. Bilder sorgen nicht nur für einen guten Blickfang, sie helfen auch, komplexe Informationen durch erläuternde Bilder besser zu erfassen.. 

  • Suchen Sie starke Bildmotive, die die Aufmerksamkeit Ihres Publikums stärkt. 
  • Versuchen Sie originelle Bilder zu finden, die noch nicht so häufig in Präsentationen genutzt wurden (z.B. keine „Shaking Hands“, sondern „Ellenbogen-Gruß“).  
  • Welche Bildmotive passen zu Ihrem Thema und sind gleichzeitig spektakulär? 
  • Nutzen Sie Bilder um die Emotionen zu erzeugen, die Sie sich wünschen.  
  • Achten Sie auf den Urheberschutz 

Tipp 4: Eine sorgfältige Vorbereitung ist auch bei Online-Präsentationen und Videokonferenzen wichtig 

Genauso, wie Sie sich auf eine Präsentation vor einem großen Live-Publikum gut vorbereiten sollten, ist die sorgfältige Vorbereitung von Video-Konferenzen und Online-Präsentationen enorm wichtig.  

  • Suchen Sie eine gute Videokonferenz-Tools oder Software für eine reibungslose Zusammenarbeit. Schauen Sie sich z.B. „Zoom“, „GoToMeeting“, „FastViewer“, usw. genau an und entscheiden Sie, welche Lösung für Sie geeignet ist. 
  • Stellen Sie sicher, dass Ihre Internetverbindung stabil ist. 
  • Obwohl Sie das Meeting vielleicht von Zuhause abhalten, sollten Sie auf Ihre Kleidung achten. Ihre Hausklamotten mögen bequem sein, Sie sollten aber tragen, was Sie normalerweise im Kontakt mit Kunden oder Kollegen anziehen.   
  • Auch für ein Online-Meeting gelten Einladungsfristen und die Angabe einer Agenda. Ihre Teilnehmer sollten sich auf das Meeting richtig vorbereiten können.     
  • Achten Sie auf eine ruhige Atmosphäre ohne Störungen. Wählen Sie den Hintergrund sorgfältig aus oder nutzen Sie ein Hintergrundbild. Einige Videokonferenz-Tools bieten virtuelle Hintergrundbilder an. 

Tipp 5: Ihre Online-Präsentation sollte für die Teilnehmer unterhaltsam sein 

Das Streben nach Perfektion ist eine Anstrengung, die mehr oder weniger scheitern wird. Aber interessant zu sein ist etwas, das die meisten engagierten Menschen erreichen können. Es gibt sicher Bereiche, bei denen es um exakte Daten geht. Doch dafür können Sie sich vorbereiten und entsprechende Zahlen bereithalten. Aber die Mehrheit der Teilnehmer von Online-Präsentationen wollen, dass Sie Ihr Thema abwechslungsreich und interessant präsentieren.  

Tipp 6: Verbessern Sie Ihre Online-Präsentationen mit der Hilfe einer Präsentations-Agentur  

Wenn Sie schnell große Fortschritte bei der Verbesserung Ihrer Präsentationsfähigkeiten erreichen wollen, stehen Ihnen auf Wunsch Präsentations-Profis zur Seite, mit deren Hilfe Sie kurzfristig an Ihr Ziel kommen. Mit Präsentations-Trainings können Sie gezielt bestimmte Fähigkeiten verbessern und Ihre gesamte Außendarstellung auf ein ganz neues Niveau heben. Dafür reichen oft schon wenige Stunden.     

Fazit: 

Die aktuellen Herausforderungen im Zusammenhang mit Corona, haben den Einsatz von moderner Technik für Videokonferenzen in Unternehmen stark beschleunigt. Jetzt verfügen Unternehmen und Organisationen über viele Möglichkeiten, die Zusammenarbeit von Teams und die Kommunikation mit Kunden über praktisch jede räumliche Distanz zu sichern. Da immer mehr Unternehmen aus allen Branchen auf Videokonferenzen zurückgreifen, ist der professionelle Umgang mit der Technik heute von großer Wichtigkeit. Bereiten Sie sich darauf vor, indem Sie den Umgang mit diesen Medien lernen und Schwachpunkte zügig beseitigen. Wenn Sie in diesem Bereich schnell und erfolgreich vorankommen wollen, helfen Ihnen Profis in den Präsentationsagenturen. 

Für alle, die präsentieren, ist es die Horror-Vorstellung schlechthin: Mitten in einer PowerPoint-Präsentation verlieren Sie den Faden. Ein peinlicher Moment, der aber nicht in die Katastrophe führen muss. Es gibt ein paar einfache Hilfsmittel, die Ihnen helfen, schnell aus einer geistigen Blockade während Ihrer Präsentation herauszukommen.   

Ist Ihnen das vielleicht auch schon einmal passiert? Sie haben eine Präsentation zu halten, bereiten sich gut vor und überlegen sich, wie Sie Ihre Inhalte möglichst spannend präsentieren. Sie proben gewissenhaft, bis Sie sicher sind, dass Sie alles im Griff haben. Am Tag der Präsentation fühlen Sie sich gut. Bei live-Veranstaltungen gehen aufs Podium, bei online-Präsentationen begrüßen Sie die Teilnehmer.  

Am Anfang Ihrer Präsentation läuft zunächst alles gut 

Sie beginnen schwungvoll Ihre PowerPoint-Präsentation und das Publikum hört Ihnen aufmerksam zu. Und plötzlich…Filmriss. Was wollten Sie jetzt gerade erzählen? Wie geht es nochmal weiter? Sie hatten doch alles perfekt eingeübt. Das Publikum wartet. Wenn Ihnen das zum ersten Mal passiert, kann es sein, dass Sie schnell die Fassung verlieren. Herzrasen, Schweißausbruch, Panik. Zum Glück können Sie auch solche kritischen Situationen meistern, wenn Sie die folgenden Ratschläge befolgen.  

Erstes Gebot: wenn Sie beim Präsentieren „hängen“ – Ruhe bewahren 

Es gibt viele Gründe, warum der Verstand eines Menschen plötzlich leer sein kann, aber der größte ist die Anspannung unter dem Druck, perfekt sein zu wollen. Perfektion gibt es nicht, vor allem nicht innerhalb der menschlichen Rasse. Wir sind alle fehlerhaft, also können Sie diese Tatsache genauso gut annehmen und Ihren Drang, perfekt sein zu wollen, loslassen. Machen Sie sich bewusst, das sogar sehr erfahrene Präsentatoren irgendwann einmal „hängen“. So etwas kann einfach passieren. Kein Zuschauer wird schlecht von Ihnen denken, wenn Sie einmal kurz stolpern. Bei einem mentalen Blackout sollten Sie deshalb versuchen ruhig zu bleiben.  

Klammern Sie nicht sklavisch in die Buchstaben Ihres Skripts 

Wenn Sie Ihre Präsentation komplett auswendig gelernt haben und jedes einzelne Wort perfekt wiedergeben wollen, dann kommen Sie natürlich schnell in Bedrängnis, wenn Sie in Ihrem Skript nicht mehr weiter wissen. Statt sich zu fragen: Welchen Satz wollte ich an dieser Stelle aufsagen, ist es hilfreicher, wenn Sie sich fragen, was Sie dem Publikum gerade erklären wollen. Wichtiger als der originale Wortlaut Ihres ausgeklügelten Manuskripts, ist die Botschaft, die Sie vermitteln wollen.  

Präsentation mit Storytelling – Erzählen Sie eine gute Geschichte 

Stellen Sie sich vor, dass Sie jetzt vor ein Publikum treten müssten, um das Märchen von Hänsel und Gretel zu erzählen. Können Sie die Geschichte auswendig im selben Wortlaut vortragen, wie die Gebrüder Grimm sie aufgeschrieben haben? Eher nicht. Aber Sie wissen sehr wahrscheinlich genug über das Märchen, um die Story in Ihren eigenen Worten wiederzugeben. Wenn Sie die wesentlichen Informationen Ihrer PowerPoint-Präsentation in eine unterhaltsame Geschichte kleiden, dann können Sie freier und in Ihren eigenen Worten alle Botschaften an Ihr Publikum vermitteln. Und falls Sie einmal hängen sollten: Wenn Sie die Story kennen, kommen Sie schnell wieder an den Punkt, wo Sie wissen, wie es weiter geht.  

Nutzen Sie bei Ihrer Präsentation Gedächtnisstützen 

Eine ganze Rede auswendig zu lernen, ist wirklich problematisch. Um Ihnen zu helfen, bei der Sache zu bleiben, erstellen Sie einfach eine Art Gedächtnisstütze. Das könnte ein loses Blatt mit ein paar Aufzählungspunkten sein, die Ihnen helfen, von einem Punkt zum nächsten zu kommen und so weiter. Sollten Sie das Gefühl haben, dass Sie nicht genau wissen, wie es weiter geht, können Sie einen kurzen Blick auf diesen Spickzettel werfen und sind wieder auf dem richtigen Weg. 

Hinzufügen von Sprechernotizen zu Ihren PowerPoint-Folien 

Wenn Sie eine Präsentation in PowerPoint erstellen, können Sie Ihren Folien Sprechernotizen hinzufügen, um während der Vorführung schnell eine Gedächtnisstütze zur Verfügung zu haben. Der Notizenbereich ist ein Feld, das unterhalb jeder Folie angezeigt wird. Wenn Sie noch keine Notizen hinterlegt haben, erscheint hier die Aufforderung Klicken Sie, um Notizen hinzuzufügen. Dort können Sie Ihre Stichpunkte einfügen. 

Ein kleiner Trick, der Ihnen hilft sich zu erinnern 

Eine Methode, die schon jeder benutzt hat, um sich zu erinnern, ist das bisher gesagte zu rekapitulieren. Sie beginnen damit, indem Sie sich ins Gedächtnis rufen, worüber Sie gerade gesprochen haben und wie Sie dieses Thema eingeleitet haben. Was haben Sie nach der Einleitung gesagt, wie ist es weiter gegangen? Meistens führt das dazu, dass Sie sich spontan erinnern, was Sie als nächstes erzählen wollten. Natürlich sollten Sie den Erinnerungsprozess vor Publikum etwas anders gestalten. Nutzen Sie Ihre vorübergehenden Gedächtnisprobleme, um das aktuelle Thema für die Zuschauer noch einmal zusammenzufassen. Indem Sie diese Punkte wiederholen, werden Sie sich höchstwahrscheinlich daran erinnern, wo Sie waren und in der Lage sein, weiterzumachen, ohne dass das Publikum es merkt.   

Ein wenig Übung mit Präsentations-Experten bringt Ihnen schnell mehr Sicherheit 

Wenn Sie in kurzer Zeit Ihre Fähigkeiten als Präsentator verbessern und mehr Sicherheit gewinnen  wollen, fragen Sie bei einer Präsentations-Agentur nach entsprechenden Trainings. Wie schnell große Verbesserungen erreicht werden können, wenn Sie mit Profis trainieren, wird Sie wahrscheinlich verblüffen. Bereits nach kurzer Zeit können Sie auf diese Weise Ihre Leistungen als Präsentator entscheidend verbessern. 

Wer heute live oder online professionell präsentieren will, muss seine Aufgabe wirklich gut machen. Das Publikum erwartet einfach eine professionelle PowerPoint Präsentation. Neben mangelhaften Inhalten auf den PowerPoint-Folien, führen meistens Fehler des Präsentators zu schlechten Präsentationsergebnissen. Mit den folgenden 5 Tipps für professionelles Präsentieren verbessern Sie Ihre Wirkung vor Publikum.     

Haben Sie das auch schon erlebt? Sie haben sich eigentlich gut auf Ihre Präsentation vorbereitet und geben Ihr Bestes. Doch Sie merken, dass der Funke irgendwie nicht überspringt. Das Publikum reagiert sehr verhalten, Fragen werden keine gestellt. Was ist der Grund? In den meisten Fällen liegt es daran, dass der Präsentator seine Zuschauer nicht begeistern kann. Oft weiß der Referent überhaupt nicht, wie man die Aufmerksamkeit des Publikums gewinnt. Die folgenden Tipps geben Hilfestellung.   

Tipp 1 für professionelles Präsentieren: Storytelling. Gute Geschichten funktionieren immer 

Das Erzählen von Geschichten ist ein gutes Mittel, um das Publikum zu fesseln. Menschen lieben Geschichten. Unser Gehirn ist für die Verarbeitung von Geschichten wie geschaffen. Wir werden sofort aufmerksamer, sobald der Referent sagt: “Dazu fällt mir eine interessante Geschichte ein.” Die Geschichte sollte dann natürlich auch wirklich zum Thema passen. Wenn Sie persönliche Geschichten erzählen, können Sie zusätzlich eine emotionale Verbindung zu Ihrem Publikum herstellen. Geschichten über Ihren größten Fehler oder Ihren größten Erfolg in Zusammenhang mit dem Präsentationsthema sind ein gute Idee. Oder Sie könnten erläutern, wie XY Ihre Sicht auf ein Thema verändert hat. Sie können zum Beispiel auch Geschichten von Kunden, Mitarbeitern usw. verwenden. Machen Sie sich während Ihrer Vorbereitung Notizen, welche Geschichten für Ihr Präsentationthema interessant sein könnten.    

Tipp 2 für professionelles Präsentieren: Nutzen Sie in Ihrer Präsentation einen klaren Aufruf zum Handeln 

Der „call to action“ wird häufig vergessen. Aber letztlich wollen Sie, dass Ihre Zuschauer nach Ihrer Präsentation etwas tun. Sie sollen anders über ein Thema denken, sich anders verhalten, ein Produkt kaufen, oder eine Mitgliedschaft unterzeichnen. Wenn Ihre Zuschauer nichts ändern, war Ihre Präsentation Zeitverschwendung. Natürlich sollten in Ihrer Präsentation alle Informationen vermittelt werden, die die Zuschauer brauchen, um zu handeln. Es hat sich aber gezeigt, dass eine direkte Aufforderung eine größere Wirkung hat. Sprechen Sie also eine klare Handlungsaufforderung aus! Sie könnten beispielsweise sagen: „Besuchen Sie mein Seminar! Dort werde ich Ihnen genau zeigen, wie Sie zukünftig mit diesem Problem festig werden“, oder „Heute Abend möchte ich, dass Sie alle zu Ernährungsexperten werden und ab sofort Ihre Gesundheit selbst in die Hand nehmen.“   

Tipp 3 für professionelles Präsentieren: Konzentrieren Sie sich darauf, eine Verbindung mit Ihrem Publikum herzustellen 

Denken Sie nicht daran, eine Rede zu halten, sondern konzentrieren Sie sich darauf, Verbindungen herzustellen. Wenn Sie wenig Zeit haben, eine Präsentation vorzubereiten, sollten Sie Ihre Denkweise anpassen. Rücken Sie also nicht nur Daten und Fakten in den Mittelpunkt. Sprechen Sie die Zuschauer persönlich an. Stellen Sie Fragen. Treten Sie nicht als Sprechpuppe auf, sondern seien Sie ein echter Mensch, der tatsächlich ein Ziel hat, anderen Menschen etwas Wichtiges zu vermitteln.  

Tipp 4 für professionelles Präsentieren: Üben Sie vorher und zeichnen Sie Ihr Training auf 

Wenn Sie ausreichend Zeit für die Vorbereitung haben, sollten Sie versuchen ein Testpublikum zu finden. Fragen Sie Kollegen, Freunde oder Familienangehörige, ob Sie mit ihnen üben können. Holen Sie sich ein Feedback ab. Was hat gut funktioniert, was fanden die Test-Zuschauer nicht so gelungen? Wenn Sie die Möglichkeit haben, Ihre Test-Präsentation zu filmen, haben Sie die Chance, sich selbst beim Präsentieren zuzusehen.  Sie bemerken vermutlich viele Details, die Ihnen während des Vortrags nicht aufgefallen sind. Vielleicht sprechen Sie zu viele „ähs“, oder Sie merken, dass Ihre Handbewegungen viel zu hektisch sind. Wie wirkt Ihre Stimme? Wie ist Ihre Körperhaltung? Präsentations-Experten überprüfen immer wieder ihren eigenen Auftritt.   

Tipp 5 für professionelles Präsentieren: Versuchen Sie beim Präsentieren locker zu bleiben 

Wenn Sei das Beste aus Ihrer Präsentation herauszuholen wollen, ist das ein gute EinstellungAber das Streben nach Perfektion kann auch Nachteile haben. Die Wahrheit ist, dass manche Präsentatoren versuchen, Ihre Präsentation wie eine Rolle einüben. Sie wirken dann wie Politiker, die einstudierte Phrasen absondern. Versuchen Sie, trotz intensiver Vorbereitung, bei Ihrem Auftritt locker zu bleiben. Roboterhaft einstudierte Phrasen und Bewegungen werden vom Publikum erkannt und schaffen eine emotionale Distanz zwischen Referent und Zuschauern.  

Präsentationsagenturen helfen Ihnen professionelles Präsentieren zu erlernen  

Mit diesen Tipps können Sie die Qualität Ihrer Performance vor Publikum stark verbessern. Um ein echter Präsentations-Experte zu werden, brauchen Sie ein wenig professionellen Beistand. Eine gute Präsentations-Agentur bietet auch immer Trainings für Referenten an. Sie arbeiten dort mit erfahrenen Profis an Ihrem Auftritt vor Publikum. Schon nach kurzer Zeit wird die Qualität Ihres Auftritts erhebliche Fortschritte erzielen, und Sie werden schnell eine neue Souveränität entwickeln. Auf diese Weise können Sie professionelles Präsentieren am besten lernen. 

Eine erfolgreiche PowerPoint-Präsentation ist immer eine Mischung aus professionell aufbereiteten Informationen und guter Unterhaltung. Wenn Sie Humor als Stilmittel für Ihre Präsentation verwenden, können Sie Aufmerksamkeit gewinnen, Ihr Publikum auf Ihre Seite ziehen und somit viele Pluspunkte sammeln. Doch Vorsicht: Schlechte Kalauer können Ihre gesamte Arbeit auch schnell verderben.  

Es mag vielleicht einzelne Ausnahmen geben, aber fast alle Menschen lachen gerne. Wer sie zum Lachen bringt, den mögen sie in der Regel. Es wäre also eine vertane Chance, wenn Sie Humor nicht auch als Stilmittel für Ihre nächste Präsentation verwenden würden.   

Humor macht Ihre Präsentation leichter verdaulich  

Unabhängig davon, wie trocken Ihr Thema sein magIhr Publikum möchte eine interessante, kurzweilige Präsentation sehen. Wenn sich Ihre Zuhörer Zeit für Sie und Ihr Präsentationsthema nehmen, dann wird auch ein Mindestmaß an Unterhaltung erwartet. Diese Kombination aus Fachwissen und Unterhaltung nennt man auch Infotainment. Sollte es Ihnen gelingen, eine Prise Humor in Ihren Vortag einzuweben und dadurch Ihre Zuschauer zum Schmunzeln oder sogar zu Lachen zu bringensammeln Sie bei Ihrem Publikum PluspunkteDoch wie baut man nun Humor-Elemente in ein vielleicht ernstes Präsentationsthema?  

Humor zur Einführung in Ihr Präsentationsthema 

Sie können Ihre Veranstaltung mit einem Witz beginnen und dann gleich zum Thema weiterleiten. Das lockert die Situation auf und sorgt für gute Stimmung. Falls das nicht möglich ist, wählen Sie Teile Ihrer Präsentation aus, in denen Sie sich auf einige lustige Erlebnisse beziehen können. Wenn Sie Humor in Ihre Präsentation einbauen, geben Sie dem Publikum die Chance, Sie besser kennenzulernen. Und sie werden sehr wahrscheinlich mehr von Ihnen hören wollen, sobald sie eine Verbindung zu Ihnen aufgebaut haben. Interessante Fakten gemischt mit einer Prise Humor und Überraschung können sorgen für einen höhere Aufmerksamkeit.  

In Präsentationen kommt es beim Thema Humor auf die richtige Dosierung an  

Für die meisten Vorträge und Präsentationen reichen maximal drei Witze völlig aus. Sie wollen ja ein Thema vorstellen und nicht als Komiker in Erinnerung bleiben. Es gibt Themen, die etwas mehr Humor vertragen, und wenn Ihnen spontan eine wirklich lustige Anekdote zu Ihrem Thema einfällt, dann können Sie die auch zum Besten geben, selbst wenn Sie schon drei Gags gebracht haben.  

Wo finden Sie gute Quellen für Humor?  

Wenn Sie über ein Fachthema sprechen, wie zum Beispiel die Produktion von Speiseeis, überlegen Sie, welche amüsanten Erlebnisse Sie selbst in diesem Zusammenhang vielleicht hatten. Humorvolle Fälle aus dem wirklichen Leben, sind eine gute Quelle. Sie können auch bestehende Witze verwenden. Der klassische Witzeerzähler kann sich Witze sehr gut merken und braucht nur ein Stichwort, um loszulegen. Wenn Sie in dieser Hinsicht kein ausgewiesenes Naturtalent sind, können Sie sich Witze aufschreiben und auswendig lernen. Versuchen Sie dabei keine abgedroschenen Witze zu verwenden, die schon seit vielen Jahren kursieren. Versuchen Sie Witze zu finden, die noch relativ unverbraucht sind. Zum Beispiel weil sie ein aktuelles Tagesgeschehen aufgreifen. Sie können auch bekannte Witze zu verändern, indem Sie Namen, Personen, Gegenstände oder Orte nach Ihrem Bedarf austauschen.

Verzichten Sie auf politische, rassistische, sexistische oder in anderer Hinsicht stark diskriminierende Witze. Selbst wenn Sie ein Gegner der politischen Korrektheit sein sollten, müssen Sie bedenken, dass Ihr Publikum möglicherweise sehr sensibel auf derben Humor reagieren kann. Auch hier gilt es wieder abzuwägen, wer Ihre Zielgruppe ist. Wenn Sie zum Beispiel vor den Mitgliedern einer bestimmten Partei präsentieren sollten, wird ein scherzhafter Seitenhieb auf eine Konkurrenz-Partei vermutlich positiv aufgenommen werden.   

Für Fachthemen mit Fachpublikum eignet sich der Insider-Witz  

Es gibt bestimmte Witze, die nur einem speziellen Milieu, einer bestimmten Berufsgruppe oder Gemeinschaft verständlich ist. Fachfremde verstehen die Zusammenhänge nicht und können somit auch mit der Point nichts anfangen. Solche Witze eignen sich beispielsweise, wenn Sie auf humorvolle Art zeigen wollen, dass Sie selbst auch „vom Fach“ sind und sich auskennen. 

Gibt es Präsentations-Themen, die keinen Humor vertragen? 

Selbstverständlich gibt es einige Themen, bei denen Witze völlig unangebracht sind. Wenn Sie zum Beispiel über Werksschließungen, Stellenabbau oder Gehaltskürzungen referieren, kommen Scherze nicht in Frage. Wenn Ihre Zuhörer in irgendeiner Form persönlich negativ von dem betroffen sind, worüber Sie in Ihrer Präsentation reden, werden sie wahrscheinlich nicht in Stimmung für lustige Einlagen sein.  

Testen Sie Ihre Witze, bevor Sie vor ein Publikum treten 

Nicht immer verfügt der Präsentator über die Fähigkeit, den passenden Witz treffsicher an einer gewünschten Stelle der Präsentation zu platzieren. Testen Sie deshalb Ihre Pointen vor einem Testpublikum. Fragen Sie Kollegen oder Freunde, ob sie Ihnen ein Feedback geben können. Den perfekten Einsatz von Humor können Sie natürlich auch zusammen mit Ihrer Präsentations-Agentur für die nächste Präsentation erarbeiten. Dort haben Sie die Sicherheit, dass die Experten genau wissen, wo und wie ein Witz für Ihre Präsentationsziele besonders gut passt.

Ein professioneller PowerPoint-Foliensatz gehört heute zu jeder live- oder online- Präsentation. Genauso wichtig wie exzellente Slides ist der Referent, der sie präsentiert. Zu einer gelungen Präsentation gehören deshalb auch eine klare, verständliche Stimme und eine überzeugende Körpersprache des Präsentators. Schon kleine Unstimmigkeiten können das Publikum stark irritieren. In diesem Beitrag geht es um Mimik und vor allem um Ihre Kopfbewegungen während des Präsentierens.   

Stellen Sie sich vor, es haben sich kurzfristig wichtige Geschäftspartner angekündigt, und Sie müssen eine Präsentation halten. Ohne gute Vorbereitung macht das nur bedingt Spaß. Das Präsentieren kann schnell stressig werden, wenn die Präsentation nicht professionell vorbereitet werden kann. Selbst einzelne Fehler können verheerende Wirkung auf das Publikum haben. Die Körpersprache spielt beim Sprechen vor live-Publikum oder bei einer online-Veranstaltung eine große Rolle. Für eine gute Interaktion mit Ihrem Publikum müssen Sie nicht nur auf die Inhalte Ihrer Folie achten. Von großer Bedeutung sind auch Mimik und Körpersprache. Die richtigen Kopfbewegungen, Handgesten und der bewusste Einsatz der Stimme verstärken die Effektivität Ihrer Botschaft. So können Sie Ihre gesamte Präsentation von „gerade noch ausreichend“  zu „herausragend“ aufwertenGerade die Kopfbewegungen des Präsentators werden oft vergessen oder nur am Rande betrachtet.  

Die Körpersprache bei Präsentationen – Was signalisieren Ihre Kopfbewegungen? 

Die Kopfbewegungen des Referenten während der Präsentation senden natürlich Botschaften. Ein gesenkter Kopf, der den Hals mit dem Kinn bedeckt, stellt zum Beispiel eine defensive Haltung dar. Es ist auch ein Hinweis auf Vorsicht oder Erschöpfung. Es kann auch ein Signal für einen Mangel an Selbstvertrauen sein. Damit büßen Sie erheblich an Überzeugungskraft einEin nach vorne geneigter Kopf ist ein Zeichen dafür, dass der Präsentator interessiert oder neugierig istZieht der Referent hingegen seinen Kopf zurück, ist das Neigen in diesem Fall ein Hinweis auf Misstrauen. Sie können energisch nicken, um Ihre starke Zustimmung zum Thema auszudrücken, während Sie mit einem langsamen Nicken Ihr Publikum über Ihre bedingte Zustimmung informieren können.

Während einer Präsentation kann der Kopf genutzt werden, um eine Vielzahl von Ausdrücken anzuzeigen und zu unterstreichenSparsame Kopfbewegungen können allerdings bewusst eingesetzt werden, um Autorität oder die Ernsthaftigkeit zu unterstreichen, mit der ein Referent bestimmte Sachverhalte schildert. Es ist also wichtig, dass Sie als Redner oder Präsentator die richtigen Bewegungen üben, die Ihnen helfen, sich besser auf Ihr Publikum einzulassen und die Präsentation zu einem gelungen Erlebnis für die Zuschauer zu gestalten.  

Wichtig für jede Präsentation: Die richtige Mimik 

Eine angemessene Mimik ist eine Grundvoraussetzung für die effektive Kommunikation und beschreibt anschaulich Ihre Emotionen, Gefühle und Gedanken. Die Kopfbewegungen mit dem passenden Gesichtsausdruck können die Emotionen des Publikums sehr stark beeinflussen. Augenkontakt und die richtige Mimik helfen Ihnen, eine wirkungsvolle Rede zu halten. Dabei ist es egal, ob es sich um einen Vortrag, eine Präsentation oder ein Gespräch handelt. Es ist von großer Wichtigkeit, dass die Intention Ihrer Rede mit Ihrem Gesichtsausdruck übereinstimmt. Dafür gilt die Faustregel, dass Sie fast 80 % Ihrer Zeit auf der Bühne Blickkontakt mit Ihren Zuschauern halten sollten. Damit schaffen Sie ein bedeutungsvolles und vertrauensvolles Erlebnis. Übernehmen Sie also die Kontrolle über Ihre Gesichtsbewegungen und -ausdrücke, um eine erfolgreiche Rede zu halten. 

Kopfbewegungen bei der Präsentation: Wichtige Dos und Don’ts  

Präsentationen und andere öffentliche Auftritte verlangen viel Konzentration und Aufmerksamkeit vom Redner. Das sollten Sie besser nicht dem Zufall überlassen, sondern es wirklich trainieren. Dort wo keine Aufmerksamkeit ist, haben Sie wenig Kontrolle über Ihre Wirkung beim Publikum. Sie könnten beispielsweise eine wirklich gute Rede halten. Aber Ihnen fällt dabei nicht auf, dass Sie dauernd beide Hände in den Hosentaschen haben. So etwas passiert meistens unbewusst und hat nicht selten eine negative Auswirkung auf Ihre Wirkung beim Publikum. Bei der Kopfhaltung ist es genauso. 

Den Kopf zu heben und ununterbrochen an die Decke zu starren, kann den Eindruck von  Desinteresse oder Langeweile vermitteln. Es kann aber auch ein Zeichen für visuelles Nachdenken sein, wo eine Fragestellung innerlich analysiert wirdSie sollten also Ihre Kopfbewegungen sehr bewusst einsetzen, um keine Irritationen beim Publikum auszulösen. 

Es ist wichtig, die Präsentation mit Ihrem Blick zu führen. Lenken Sie die Aufmerksamkeit der Zuhörer mit Ihrem Blick. Aber achten Sie darauf, dass Sie dabei keine Missverständnisse zu erzeugen. Schauen Sie zum Beispiel nicht ständig zur Tür oder auf Ihre Uhr. Sonst könnte der Anschein entstehen, dass Sie das Ende der Veranstaltung kaum erwarten können. 

Achten Sie auf Ihre Kopfbewegungen und stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Augen, Ohren, Nase oder Ihr Kinn nicht berühren. Sonst könnten Sie Ihren Zuhörern die Botschaft vermitteln, dass Sie unsicher oder angespannt sind.  

Die absolut überzeugende Köpersprache für Ihre Präsentation – Präsentationsagenturen helfen  

Die richtige, überzeugende Koordination von Stimme, Mimik und Körperhaltung für die maximale Wirkung vor Publikum, ist ohne Hilfe nicht ganz einfach zu erlernen. Doch jede noch so akribisch vorbereitete Edel-Präsentation scheitert, wenn der Präsentator die Inhalte nicht überzeugend vermitteln kann. Aus diesem Grund bieten gute Präsentationsagenturen entsprechende Trainings an, die sehr schnell die nötigen Fertigkeiten aufbauen. Erfahrene Trainer erkennen das Verbesserungspotenzial eines Referenten sofort und können große Verbesserungen in kurzer Zeit bewirken.   

Bei Vorträgen und Präsentationen bleiben Unternehmer, Führungskräfte und Mitarbeiter meistens weit unter ihren Möglichkeiten. Dabei würden schon einige gezielte Verbesserungen zu deutlich besseren Präsentationsergebnissen führen. Ein PowerPoint Seminar bringt Ihnen bei überschaubarem Aufwand eine erhebliche Qualitätssteigerung und sorgt für ein begeistertes Publikum.  

Sie haben es sicher auch schon erlebt: Sie bekommen kurzfristig die Aufgabe, eine Präsentation zu erstellen und vorzutragen. Meistens gibt es dazu nur spärliche Informationen und durch den baldigen Termin erheblichen Zeitdruck. Unter diesen Umständen bringen die meisten Anwender eher dürftige Ergebnisse. Das ist grundsätzlich keine Schande, denn das richtige Präsentieren gehört selten zur Hauptaufgabe eines Unternehmers oder Mitarbeiters. Man hat sich einige Kenntnisse angeeignet und damit muss man zurechtkommen. Doch eine Präsentation unter Zeitdruck vorzubereiten, zerrt schnell an den Nerven. Sollten dann noch Probleme mit der Bedienung der PowerPoint-Software dazukommen, gehen viele Nutzer schnell in den Panik-Modus. Die fertige Präsentation liegt dann häufig unter den Erwartungen und überzeugt weder das Publikum, noch den Präsentator selbst. Sogar echte PowerPoint-Profis arbeiten unter solchen Voraussetzungen nicht so gern. Aber aufgrund ihres Wissens und ihrer Erfahrung, können Sie auch unter Zeitdruck sehr gute Ergebnisse erzielen. 

Aber wer kann schon nebenbei zum Experten werden? Kann an dieser Situation überhaupt etwas geändert werden? Mit einem PowerPoint Seminar können Sie in einer relativ kurzen Zeitspanne viele Aspekte einer guten Präsentation zugleich verbessern, und zwar in erheblichem Umfang. 

 

Kurzfristig bessere Präsentationsergebnisse erzielen 

Während des Tagesgeschäfts kann die nötige Sicherheit für die Vorbereitung und Durchführung einer Präsentation nicht einfach nebenbei erworben werden. Es geht nicht nur um den besseren Umgang mit der PowerPoint-Software. Auch Körpersprache, Dramaturgie und Rhetorik spielen eine wichtige Rolle. Für eine gelungene Präsentation müssen eine Reihe von Fertigkeiten beherrscht werden. Zeitlich begrenzte, aber hoch intensive und didaktisch durchdachte PowerPoint Seminare bringen Ihnen in relativ kurzer Zeit einen großen Zuwachs an Fachwissen.   

 

Mit einem PowerPoint Seminar alle nötigen Fachkenntnisse erwerben  

Sie wollen mit PowerPoint wirklich gute und vor allen Dingen auch überzeugende Präsentationen halten können? Sie wollen Ihre Reputation innerhalb Ihres Unternehmens verbessern und Ihre Präsentationsziele sicher erreichen? Dann profitieren Sie von einem  PowerPoint Seminar in vielerlei Hinsicht. Sie lernen nicht nur den sicheren, professionellen Umgang mit PowerPoint, sondern Sie lernen zum Beispiel auch, wie Sie souverän vor Publikum sprechen. Sie können ganz gezielt die Bereiche verbessern, in denen Sie mehr Expertise haben möchten. In zeitlich begrenzten, sehr effektiven Seminaren bringen Ihnen Präsentationsexperten in didaktisch aufgebauten Lektionen bei, wie Sie sehr schnell Ihre Fähigkeiten verbessern.  

Sie können sogar ein Inhouse-Seminar in Ihrer eigenen Firma buchen, wenn Sie zum Beispiel mit Ihren Kollegen oder Mitarbeitern individuelle oder unternehmensspezifische Themen bearbeiten wollen.

 

Ihr Nutzen im Überblick 

Mit einem PowerPoint Seminar erhalten Sie eine ganze Reihe von Vorteilen. Dazu gehören 

  • die Inhalte können Sie nach eigenem Wunsch aus dem Angebot auswählen 
  • Sie erhalten praktisches Wissen, das Sie sofort in Ihrer Arbeit nutzen können 
  • Sie haben die Wahl zwischen Präsenzseminaren, Online-Angebote oder Inhouse-Schulungen 
  • ein sehr erfahrener, didaktisch geschulter Trainer wird Sie unterrichten 
  • Sie lernen, wie Sie mit PowerPoint schneller und effektiver arbeiten   
  • Sie lernen, wie Sie sich selbst besser vor Publikum präsentieren 
  • die relativ kurzen Seminar-Einheiten können Sie gut in Ihren Geschäftsalltag integrieren. 
  • Sie erfahren, wie Sie Ihre Präsentationsziele wirklich erreichen  
  • Sie lernen, wie Sie selbst unter Zeitdruck ein Konzept erstellen und zu einer überzeugenden Präsentation entwickeln.  

 

Individuelle Angebote für Ihren Bedarf 

Jedes Unternehmen ist einzigartig und hat spezielle Bedürfnisse. Deshalb können Sie die Inhalte der PowerPoint Seminare nach eigenen Wünschen auswählen und kombinieren. Aus diesem Grund halten viele Seminar-Anbieter verschiedene Module bereit, die Sie nach Ihren Wünschen auswählen können. Dadurch können Sie jedes Seminar auf Ihre persönlichen Anforderungen oder die Ziele Ihres Teams genau abstimmen.  

 

Einige Beispiele für mögliche Seminar-Module 

Seminar-Anbieter bearbeiten meistens einen oder mehrere Themenschwerpunkte in einem Seminar. Hier sind einige Beispiele für einzelne Seminar-Module: 

  • Konzeption & DramaturgieErstellen Sie wirkungsvolle strukturell durchdachte Präsentationen 
  • PowerPoint & VisualisierungPunkten Sie mit professionellen und trendigen Präsentationen 
  • Rhetorik & AuftrittsperformanceBegeistern Sie mit gekonntem Einsatz von Sprache und Humor 
  • Körpersprache & StimmeSetzen Sie gezielt Akzente bei Ihrer Präsentation 
  • Selbstsicherheit & LampenfieberBauen Sie Lampenfieber ab und begeistern Sie mit einem selbstbewussten Auftritt 
  • Corporate Design: Präsentationen und Charts in Ihrem Corporate Design gestalten 
  • Storytelling: Die richtige Story für überzeugende Wirkung beim Publikum   
  • Infografiken überzeugender darstellen 
Fazit 

Erfolgreiche PowerPoint Präsentationen erfordern heute ein hohes Maß an Fachwissen aus verschiedenen Disziplinen. Die beste Möglichkeit, um sich das erforderliche Wissen kurzfristig anzueignen, bildet ein PowerPoint Seminar, das mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten individuell abgestimmte Weiterbildungen ermöglicht.     

Alles eine Frage der Vorbereitung!

Sie können Ihre PowerPoint-Präsentation absolut professionell gestalten und Sie können bei Ihren Präsentationstechniken alle Register ziehen. Aber wenn Sie von einer einzigen Zwischenfrage aus dem Publikum auf dem falschen Fuß erwischt werden, ist der schöne Eindruck schnell dahin. Unsicherheit ruiniert Ihr Standing beim Publikum. Doch auf unangenehme Fragen kann man sich vorbereiten. Mit den folgenden Tipps sind Sie für die nächste Fragerunde gut gewappnet.

Vielleicht haben Sie das selbst schon erlebt: Sie hören sich einen Vortrag an und sind vom Referenten eigentlich ganz angetan. Technik und Inhalt scheinen zu stimmen; Sie fühlen einen echten Erkenntnisgewinn. Am Ende des Vortrags kommt eine Frage aus dem Publikum und trifft den Referent scheinbar unvorbereitet. Sie spüren seine Unsicherheit und eine leichte Verärgerung. Er antwortet ausweichend und kurz angebunden, fast schon schnippisch. In Ihnen steigt ein Zweifel auf, ob der Mann tatsächlich so ein großer Fachmann ist.

Vielleicht sind noch viel mehr Schwachstellen in der Präsentation gewesen, und die Unsicherheit bei der Beantwortung der Frage war nur die Spitze des Eisbergs. Vermutlich gehen Sie innerlich etwas auf Distanz. Die ganze Mühe, die sich der Referent mit seiner Präsentation gemacht hat, der Anfangserfolg, mit dem er Sie schon für sich gewonnen hatte, ist eigentlich umsonst gewesen. Und das alles nur, weil er sich durch eine Publikumsfrage aus dem Konzept bringen ließ.

Unangenehme Fragen, die man lieber nicht gestellt bekommt, können während einer Präsentation immer aufkommen. Manchmal haben wir bei unserer Vorbereitung einen Fehler in den PowerPoint-Folien übersehen und werden vom Publikum darauf aufmerksam gemacht. Möglicherweise hat ein Zuhörer etwas überhört oder falsch verstanden. Hin und wieder ist es auch die Lust an der Provokation. Egal wie banal, unverschämt oder dusselig eine Zuschauerfrage sein sollte, bewahren Sie die Beherrschung. In jedem Fall sollten Sie sich vor Ihrem öffentlichen Auftritt auf solche Situationen vorbereiten, damit Sie angemessene Antworten geben können.

Bereiten Sie sich für Ihre nächste Präsentation auf unerwartete Fragen genau vor!

Tipp 1: Exakte Vorbereitung

Gehen Sie Ihre Präsentation im Vorfeld genau durch und überlegen Sie, an welchen Stellen Fragen auftauchen könnten. Versuchen Sie auf mögliche Fragen die passenden Antworten zu finden, damit Sie während einer Veranstaltung nicht grübeln müssen.

Tipp 2: Inhaltliche Veränderungen

Überlegen Sie, was an Ihrer Präsentation inhaltlich verändert werden kann, um bestimmte Fragen zu vermeiden.

Tipp 3: Entscheidung Zwischenfragen 

Legen Sie vorher fest, ob Sie während des Vortrages Zwischenfragen zulassen oder Fragen erst nach Ende Ihrer Präsentation beantworten wollen. Ihre Entscheidung sollten Sie Ihrem Publikum zu Beginn der Veranstaltung mitteilen. Wenn Sie Ihren Vortrag vorwärts und rückwärts aus dem FF beherrschen, werden Sie wahrscheinlich durch Zwischenfragen nicht so schnell aus dem Konzept gebracht. Grundsätzlich ist es aber ratsam, Fragen erst nach dem Ende Ihrer Präsentation zuzulassen, denn sonst kommen Sie leicht aus dem Rhythmus.

Tipp 4: Stellung beziehen

Bleiben Sie nie eine Antwort schuldig! Sie riskieren Ihre Reputation sehr schnell, wenn Sie Fragen einfach ignorieren. Wenn Sie nicht Stellung nehmen, wird das Ihr Publikum irritieren, und man wird dahinter Schwäche oder Arroganz vermuten.

Tipp 5: Gemeinsamkeiten benennen

Nehmen Sie aggressiven Fragestellern den Wind aus den Segeln! Gerade wenn eine Diskussion in Aggressivität abzudriften droht, versuchen Sie Gemeinsamkeiten zu benennen. Nehmen Sie einen Punkt Ihres Gegenübers heraus und entgegnen Sie „In diesem Punkt bin ich durchaus Ihrer Meinung …“ und versuchen Sie auf die sachliche Ebene zurückzukehren.

Tipp 6: Richtung vorgeben

Bei negativen Fragen dürfen Sie sich nicht in die Defensive drängen lassen! Stellen Sie sich vor, Sie präsentieren eine innovative Technik, die Sie im besten Licht zeigen wollen. Ein Zuhörer fragt Sie: „Diese Technik hat Ihre Firma schon vor einiger Zeit angekündigt. Warum läuft das bei keinem Kunden, wenn es so toll ist?“. Wenn Sie jetzt Erklärungen suchen (Pannen beim Kunden, fehlerhafte Komponenten vom Zulieferer erhalten etc.) und in den „Entschuldigungsmodus“ schalten, haben Sie verloren. Gehen Sie nicht in die Defensive, denn wenn der Fragesteller sich etwas auskennt, kann er Sie mit immer weiteren Fragen in der Verteidigungshaltung festnageln. Versuchen Sie die Frage aufzugreifen, indem Sie ihr eine positive Richtung geben. Sagen Sie zum Beispiel: „Sie möchten wissen, warum es bei der Einführung einer so revolutionären Technik Hürden während der Implementierung gibt?“ Das Problem wird von Ihnen aufgegriffen, erscheint Ihren Zuhörern nun aber in einem anderen Licht.

Tipp 7: Prioritäten setzen

So reagieren Sie richtig, wenn ein Zuhörer mehrere Fragen auf einmal stellt. Wenn ein Fragesteller gleich eine ganze Kette von Fragen an Sie richtet, greifen Sie diejenige heraus, die sich am leichtesten beantworten lässt. Versuchen Sie diese Frage so gut wie möglich zu beantworten. Dann richten Sie sich wieder an den Frager mit „Sie hatten noch eine Frage.“  Suggerieren Sie, dass er die Frage für die anderen Zuhörer nochmals wiederholen soll, damit Ihre Antwort voll verstanden wird. Vermeiden Sie Formulierungen wie „Was war nochmal Ihre nächste Frage?“ Damit würden Sie signalisieren, dass Sie entweder unkonzentriert sind oder die Fragen Sie nicht wirklich interessieren.

Tipp 8: Gelassen reagieren

So reagieren Sie auf bereits beantwortete Fragen. Wenn Sie nach Beendigung Ihrer Präsentation eine Frage gestellt bekommen, die im Vortrag schon ausführlich beantwortet wurde, bleiben Sie gelassen. Es ist natürlich etwas ärgerlich und zeigt, dass der Frager offenbar nicht richtig zugehört hat. Zeigen Sie in einem solchen Fall nicht, dass Sie sich ärgern. Formulierungen wie „Also noch mal für Sie“, oder „Wie ich schon mehrmals erläutert habe“ sollten Sie unterlassen, denn ein gereizter oder herablassender Ton wird nicht nur den Fragenden treffen, sondern auch ein schlechtes Licht auf Sie werfen. Bleiben Sie nett und freuen Sie sich, dass diese Frage ganz leicht zu beantworten ist.

Tipp 9: Weiter ausführen 

So reagieren Sie auf vertrauliche Fragen. Es kann immer einmal passieren, dass nach Ende Ihrer Präsentation Fragen gestellt werden, die Sie nicht beantworten dürfen. Das kann beispielsweise die Firmenstrategie, Produktentwicklungen oder Kooperationen betreffen. Floskeln wie „Ich bin nicht befugt darüber Auskunft zu geben“ sind weit verbreitet, wirken aber eher steif und ablehnend. Verbindlicher ist es eine kleine Erklärung hinzuzufügen wie zum Beispiel: „Danke für Ihre Frage. Wie Sie werden sicher nachvollziehen können, dass Kooperationen von allen Partnern mit äußerster Diskretion verhandelt werden. Ich bitte Sie daher um Verständnis, wenn ich zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine Aussage zu laufenden Prozessen geben kann.“


Präsentations- und PowerPoint-Experte Matthias GartenDipl.-Wirtsch.-Informatiker Matthias Garten als der Experte für multimediales Präsentieren und professionelle PowerPoint-Präsentationen weiß um die Kunst der professionellen Foliengestaltung. Er ist Unternehmer, Speaker (TOP 100 Speaker), Trainer (TOP 100 Excellence Trainer), mehrfacher Buchautor, Präsentationscoach (Präsentationstraining), Mitglied der GSA und des Clubs 55, Organisator der Präsentationskonferenz, des Presentation-Bootcamps und Presentation Rocket Day. Neben PowerPoint- und Präsentationstrainings inspiriert und berät er Unternehmen, sich noch wirkungsvoller zu präsentieren und sich so von Mitbewerbern abzuheben. Er ist Geschäftsinhaber der Präsentations- und PowerPoint-Agentur smavicon Best Business Presentations und hat mit seinem Team seit 1993 über 15.000 professionelle PowerPoint-Präsentationen für über 150 Branchen erstellt.